Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Studie von Guidewire: Jeder dritte deutsche Versicherungsnehmer sieht Versicherungen als notwendig, aber unbequem an

Von Guidewire Software GmbH

Studie in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zeigt großes Marktpotenzial für nutzungsbasierte Tarife und personalisierte Angebote aus einer Hand

Studie in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zeigt großes Marktpotenzial für nutzungsbasierte Tarife und personalisierte Angebote aus einer HandMÜNCHEN, 9. Juni 2021 - Guidewire Software Inc. ...
MÜNCHEN, 9. Juni 2021 - Guidewire Software Inc. (NYSE:GWRE), die führende Plattform für Schaden- und Unfallversicherer für Innovation, Interaktion und profitables Wachstum, hat eine europäische Studie zur Einstellung der Versicherungsnehmer zu ihren Versicherern und deren Leistungen veröffentlicht. Die Umfrage unter 3.000 Verbrauchern in Deutschland, Großbritannien und Frankreich* zeigt auf, dass die Mehrheit der Versicherungskunden eine kritische Haltung zu Versicherungen hat. Laut Studie liegt für Versicherer großes Potenzial für mehr Kundennähe, eine optimierte Kundenerfahrung und damit Wachstum in nutzungsbasierten Tarifmodellen sowie in individuellen Versicherungspaketen. Die Umfrage belegt zudem, dass sich aktuell aus der Unsicherheit bezüglich Haftungsfragen im Homeoffice neue Herausforderungen für Versicherer ergeben.

Versicherer in der Kritik

Das Image der Versicherer ist besonders in Deutschland von kritischen Vorbehalten der Verbraucher geprägt. "Notwendig, aber unbequem" - so lautet das Urteil von 34 Prozent der Befragten in Deutschland (in Großbritannien sind es 32 Prozent, in Frankreich 20 Prozent). Nur jeder vierte deutsche Versicherungskunde schätzt die Produkte und Services der Versicherer und ist der Ansicht, dass sie seine Bedürfnisse verstehen; in Großbritannien und Frankreich findet sich diese positive Einschätzung mit 15 Prozent bzw. 17 Prozent noch seltener. Die Meinung, dass Versicherer überteuerte Produkte verkaufen und nur widerwillig Ansprüche regulieren, vertreten 19 Prozent der deutschen Verbraucher, aber 38 Prozent in Frankreich und 32 Prozent in Großbritannien. Insgesamt fällt das Urteil über Versicherer in Deutschland damit wesentlich positiver aus als in den anderen beiden Ländern.

Das Verhalten der Versicherer während der COVID-19-Krise hat bei fast jedem vierten der deutschen Befragten zu einem positiveren Bild der Branche geführt (in Großbritannien sind es 15 Prozent, in Frankreich 14 Prozent). Jedoch sind in allen drei Ländern rund 30 Prozent der Verbraucher der Ansicht, dass die Versicherer während der Pandemie insgesamt nicht genug für die Menschen getan haben.

Kundenerwartungen: Individuelle Angebote und Schadenprävention

Die Studie liefert klare Hinweise, an welchen Produkten und Services Versicherungsnehmer interessiert sind und zeigt damit auf, wo die Markttrends und -potenziale für Versicherer liegen:

- UBI (Usage-based insurance): Fast die Hälfte der deutschen Versicherungskunden hat noch keine nutzungsbasierte Versicherung abgeschlossen, hält jedoch das Konzept für sinnvoll (60 Prozent in Großbritannien, 45 Prozent in Frankreich). Ein Viertel der in Deutschland Befragten nutzt bereits solch eine Versicherung (21 Prozent in Frankreich, Großbritannien hinkt mit 9 Prozent hinterher).
- Personalisierte Versicherungspakete: Fast drei Viertel der deutschen Verbraucher würden gerne ihre Policen konsolidieren und von einem Partner ein personalisiertes Versicherungspaket erhalten - in Großbritannien wünschen sich das 55 Prozent, in Frankreich sogar 83 Prozent.
- Schadenprävention: In allen drei Ländern ist die große Mehrheit der Befragten offen für Versicherungsservices, die zur Schadenprävention Alarme senden. In Deutschland ist das Interesse mit 82 Prozent am größten, gefolgt von Frankreich mit 81 Prozent; in Großbritannien sind 66 Prozent offen für solche Services.

Herausforderung Homeoffice

Der durch die Pandemie befeuerte Trend zur Arbeit aus dem Homeoffice bringt für die betroffenen Arbeitnehmer viele Fragen in Bezug auf Risiken und Verantwortlichkeiten mit sich. Hier herrscht offenbar noch großer Informationsbedarf. Knapp 60 Prozent der deutschen Versicherungsnehmer wissen nicht, welche Schäden ihre Hausratversicherung beim Arbeiten im Homeoffice abdeckt. Damit sind sie aber deutlich besser informiert als die Befragten aus Großbritannien und Frankreich, die zu 66 Prozent bzw. 67 Prozent nicht über diese Information verfügen.

Derselbe Informationsmangel herrscht in Bezug auf Equipment aus dem Büro, das im Homeoffice genutzt wird: In Deutschland wissen 60 Prozent der Befragten nicht, ob Arbeitsgeräte, die Eigentum der Arbeitgeber sind, in ihrer Hausratversicherung mit eingeschlossen sind; in Großbritannien und Frankreich sind es jeweils 72 Prozent.

Die Verbraucher sehen die Versicherer in der Pflicht, sie umfassend über den Deckungsumfang der jeweiligen Policen zu informieren. In Deutschland erwarten fast 90 Prozent der Befragten hier proaktive Kommunikation von Seiten des Versicherers; in Großbritannien und Frankreich sieht es mit 92 Prozent bzw. 91 Prozent ähnlich aus.

"Obwohl das Image der Versicherer während der COVID-19-Krise einen leichten Aufwärtstrend erfahren hat, müssen die Versicherer weiter konsequent daran arbeiten, sich besser auf die Wünsche und Anforderungen ihrer Kunden einzustellen", so Rene Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software. "Unsere Studie zeigt deutlich, was die Kunden wünschen. Neben nutzungsbasierten Versicherungsmodellen und Services zur Schadenprävention ist das individuelle Versicherungspaket aus einer Hand ein wichtiger Trend. Gleichzeitig sind Versicherer gefordert, ihre Kunden proaktiv über Versicherungsleistungen beim Arbeiten im Homeoffice zu informieren - dieser Service könnte dazu beitragen, das Vertrauen in die Versicherer als verlässliche Partner in allen Lebenslagen zu erhöhen."

*Methodik
Guidewire hat das unabhängige Marktforschungsunternehmen Censuswide mit einer gezielten regionalen Studie unter Verbrauchern in Deutschland, Großbritannien und Frankreich beauftragt. Die Stichprobe setzte sich aus insgesamt 3.038 Umfrageteilnehmern zusammen (gleiche Anzahl pro Land). Die Studie bestand aus einer Online-Befragung von Personen im Alter über 18 Jahren, die innerhalb der letzten 12 Monate eine der häufigen Versicherungen (z.B. Hausrat, Kfz) abgeschlossen oder erneuert haben. Die Studie wurde im April 2021 durchgeführt. Firmenkontakt
Guidewire Software GmbH
Louise Bradley
4th Floor Cloak Lane
EC4R 2RU London
+44 7474 837 860
lbradley@guidewire.com
http://www.guidewire.de


Pressekontakt
Allison+Partners
Vivian Dadamio
Theresienstraße 43
80333 München
+49 89 388 892 010
GuidewireGer@allisonpr.com
http://www.allisonpr.de
09. Jun 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Louise Bradley (Tel.: +44 7474 837 860), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 871 Wörter, 6814 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 10

Weitere Pressemeldungen von Guidewire Software GmbH


Die Versicherungsbranche im Aufbruch zu mehr Diversität

Rene Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software unterstreicht die Bedeutsamkeit von Diversity Management in Unternehmen

05.03.2020
05.03.2020: Diversity Management ist nicht nur ein Trendbegriff, sondern vielmehr ein äußerst vielversprechender Baustein, der zunehmend in die Werte der Unternehmen einfließt. Die Versicherungsbranche, in der laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. derzeit rund eine halbe Million Menschen tätig sind, hat sich auf den Weg gemacht um dieses Potenzial zu nutzen. Diversity Management bedeutet die Wertschätzung und Unterstützung des einzelnen Mitarbeiters als Individuum, basierend auf den sechs Kerndimensionen Geschlecht, Alter, Religion, ethnische Herkunft, sexuelle Orientierung u... | Weiterlesen

Saga entscheidet sich für Kernsystem-, Data- und Digitalprodukte von Guidewire

Der Versicherungsvermittler für die Zielgruppe 50+ wählt Guidewire-Systeme, um Kunden- und Nutzererfahrung zu verbessern und die Reaktionsfähigkeit des Unternehmens zu optimieren

03.04.2017
03.04.2017: FOLKESTONE und LONDON, Großbritannien, 3. April 2017 - Saga Services Ltd ("Saga"), ein führender britischer Anbieter von Versicherungslösungen für über 50-Jährige, und Guidewire Software, Inc. (NYSE: GWRE), ein Anbieter von Softwareprodukten für Schaden- und Unfallversicherer, haben heute bekanntgegeben, dass Saga sich für die Bereiche Bestandsführung, Tarifierung, Kundendatenmanagement und Analytics für die Produkte Guidewire PolicyCenter®, Guidewire BillingCenter®, Rating Management, Client Data Management und Guidewire DataHub™ entschieden hat. Das Unternehmen nutzt außerdem ... | Weiterlesen

Guidewire erhält Zulassung für ECF (Elektronische Schadenakte) Write-Back für London Market

Guidewire beschleunigt die Schadenbearbeitung für seine London Market-Kunden

28.03.2017
28.03.2017: London, Großbritannien, 28. März 2017 - Guidewire Software, Inc. (NYSE: GWRE), ein Anbieter von Softwareprodukten für Schaden- und Unfallversicherer, hat bekanntgegeben, dass sein Schadenmanagementsystem, Guidewire ClaimCenter®, die Prüfung auf Marktakzeptanz für die Zulassung des ECF (Elektronische Schadenakte) Write-Back für London Market bestanden hat. Das Unternehmen wurde als Anbieter der Write-Back-Technologie für London Market zugelassen, eine Auszeichnung, die nur wenigen Anbietern zuteilwird. Syndikate von Lloyd's und der Londoner Versicherungsmarkt (IUA) haben nun die Möglic... | Weiterlesen