Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Dr. Reuter Investor Relations: Interview mit Frequentis „Werden uns stärker nach Nordamerika und Asien ausrichten“

Von Dr. Reuter Investor Relations

Frequentis-Vorstandschef Norbert Haslacher erläutert im Interview die Erwartungen für das zweite Halbjahr und die nächsten Expansionsschritte beim Entwickler von sicherheitskritischen Kommunikationssystemen. Herr Haslacher, hat Sie die Entwicklung des Aktienkurses mit Kursgewinnen von bis zu mehr als 50 Prozent in den letzten sechs Monaten überrascht? Norbert Haslacher: Ehrlich gesagt ja. Ich hoffe, dass das nicht nur eine Momentaufnahme in einem volatilen Markt ist und der Aufwärtstrend stabil bleibt. Woran liegt es, dass sich die Anleger für die Frequentis-Aktie begeistern? Wir haben in diesen schwierigen Zeiten unser Geschäftsmodell ausführlich transparent kommuniziert, einfach auch um zu vermeiden, dass wir mit Airlines und Flughafenbetreibern assoziiert werden. Das ist uns gelungen und ich denke, dass die Akquisition der drei Geschäftsteile von L3 Harris viele Ideen bei Anlegern beflügelt, wie wir auf Sicht der nächsten fünf Jahre neues Wachstumspotenzial entfalten. Sind Sie mit dem ersten Halbjahr 2021 zufrieden? Wir haben am Hauptsitz Wien noch nicht alle Informationen unserer Länderorganisationen vorliegen. Deshalb können wir noch keine valide Aussage treffen. Zum Auftragsstand kann ich aber sagen, dass wir sehr gute Zahlen aus dem alten Jahr mitgenommen haben. Mit den Konsensschätzungen der Analysten für 2021 und 2022 fühlen wir uns sehr wohl. Erwarten Sie für 2021 größere Unsicherheiten, gerade im Hinblick auf die anhaltenden Reisebeschränkungen durch die Coronapandemie? Die Auftragsrelationen 40 gegenüber 60 Prozent zwischen erstem und zweitem Halbjahr sind bei uns die Norm. Letztes Jahr war es genau umgekehrt. Die Flugsicherungen wollten schnellstmöglich Aufträge vergeben, um die Zeit der Reisebeschränkungen für das Abwickeln zu nutzen. Dieses Jahr hoffen wir auf keinen wesentlichen negativen Einfluss durch die neue Delta-Variante von Covid-19. Unsere Pipeline ist gut gefüllt, aber ich halte es für möglich, dass es einige Verschiebungen ins nächste Jahr geben könnte, verbunden mit der Hoffnung, dass wir 2022 wieder zu einem halbwegs normalen Geschäftsjahr zurückkehren. Seit Juni hat Frequentis mit Herrn Langhans die Vorstands-Stabstelle Strategic Partnerships and M&A besetzt. Was hat Sie zu diesem Schritt bewegt? Frequentis ist dieses Jahr vom Research-Institut Frost & Sullivan erstmals als Tier 1 Provider für die ATM-(Flugsicherungs-) Industrie gelistet worden. Das beeinflusst unsere Rolle bei Kunden und Partnern. Vor allem bei großen Sensor- und Radarherstellern verspüren wir ein verstärktes Interesse an einer Zusammenarbeit mit uns. Die neue Vorstandsstelle erleichtert uns in Zukunft Partnerschaften und M&A-Aktivitäten fokussierter aufzusetzen - das müssen wir in Zukunft tun. Der einjährige Prozess für die Akquisitionen bei L3 Harris hat uns das deutlich aufgezeigt. Inwiefern? Strukturen und Inhalte der Partnerschaft, welche Regionen, welche Industrien, welche strategischen Ziele verbinden wir damit, wie passen neue Partner von der Firmenkultur mit uns zusammen - das sind alles Fragen, die sich dabei stellen. Mit einer neuen zentralen Stelle entlasten wir andere Divisionen in unserem Unternehmen. Bedeutet das auch: Frequentis geht verstärkt in neue Märkte? Wir werden uns stärker in Richtung Nordamerika und Asien/Pazifik orientieren. Anlässlich des IPO haben wir den globalen Markt und unsere Rolle darin eingeschätzt. Wir gingen davon aus, dass der globale Markt jährliche Auftragsvolumina von etwa 13 Milliarden Euro bei den neuen Kontrollzentralen ausschreibt. Davon können wir etwas mehr als zwei Milliarden Euro adressieren. Wie sieht das im Detail aus? Wir adressieren fünf Teilmärkte, in denen wir über unsere Kundenbasis unser Produkt- und Serviceangebot ausrollen. Für unser größtes Geschäftsfeld ATM bedeutet das neue Lösungen und Portfolio-Erweiterungen in den mehr als 150 Ländern, in denen wir schon unterwegs sind. Im maritimen oder Public Safety Bereich haben wir noch nicht diese geographische Streuung. Hier wollen wir unter Verwendung des Bestands-Portfolios expandieren. Akquisitionen für regionale Erweiterungen spielen hier eine wichtige Rolle, um mehr von den angesprochenen 13 Milliarden Euro für uns adressierbar zu machen. Mit anderen Worten: Der bisherige Umsatz-Spread 60:40 zugunsten Europas wird sich in Richtung Nordamerika und Asien / Pazifik verschieben. Könnten sich die in Europa laufenden Diskussionen über Begrenzungen des Flugverkehrs aus ökologischen Gründen negativ auswirken? Die Anzahl der Flüge hat keine Relevanz für unser Geschäftsmodell. Wir beliefern Behörden mit sicherheitskritischer Infrastruktur. Mehr oder weniger regionale Flüge spielen kaum eine Rolle. Mit neuen Betriebsmodellen, zum Beispiel den Remote Towers, die mehrere Flughäfen von einem Zentrum aus steuern können, haben wir uns schon profiliert. Die aktuellen Nachhaltigkeitsdiskussionen könnten wiederum neue Chancen für unser Bahngeschäft eröffnen. Die Kundenbasis wird immer internationaler. Trifft das auch für die Frequentis-Aktionäre zu? Zuletzt hat sich die Investorenbasis nach Skandinavien verbreitert und auch die ersten US-Investoren zeigen Interesse an unserem globalen Geschäftsmodell. Natürlich freuen wir uns, dass die Handelsvolumina in den letzten Wochen gestiegen sind. Wir schließen auch nicht aus, dass wir in Zukunft bei einer größeren Akquisition eine Kapitalerhöhung machen und dadurch noch mehr internationale Investoren an Bord holen. Mit einer Cashposition von 90 Millionen Euro Ende 2020 sind wir aber nicht darauf angewiesen, den Kapitalmarkt für frisches Geld anzuzapfen. Unter welchen Umständen denken Sie und Ihr Management-Team darüber nach, einen höheren Anteil vom Gewinn an Ihre Aktionäre auszuschütten? Wir hatten uns 2020 für eine Dividende von 0,15 Euro je Aktie und für eine Akquisition von rund 16,5 Millionen Euro entschieden. Unsere Dividendenpolitik gilt unverändert. Opportunitäten für Zukäufe können immer kurzfristig entstehen. Konstrukte wie gerade mit L3 Harris könnten hier Vorbildcharakter haben. Wie erwarten Sie, dass Frequentis auf Sicht der nächsten drei Jahre in seinen Zielmärkten aufgestellt ist? Sie finden auf dem Globus außer Frequentis keine Firma in dieser Größe, die sich ausschließlich auf Leitzentralen in sicherheitskritischen Bereichen konzentriert. Wir sind mit ATM und Public Safety in zwei großen Wachstumsmärkten unterwegs. Die massiven Investitionen von staatlicher Seite, insbesondere in Asien / Pazifik und den USA, dokumentieren das. Zugleich bleiben die globalen Megatrends Mobilität und Sicherheit intakt. Wir gewinnen neue Kunden und langlaufende Projekte und zeigen unseren Kunden, dass wir unser Portfolio um Lösungen erweitern, die unsere Wettbewerber nicht anbieten können. Lassen Sie sich in den Verteiler für Frequentis eintragen. Einfach eine Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: Verteiler Frequentis. Frequentis AG ISIN: ATFREQUENT09 www.frequentis.com Land: Österreich Marktkapitalisierung: 319 Mio. Euro Kurs (Xetra): 24,00 Euro 52W Hoch: 25,40 Euro 52W Tief: 14,70 Euro Disclaimer/Risikohinweis Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Frequentis können dem Prospekt entnommen werden, der auf https://www.frequentis.com/de/IR heruntergeladen werden kann. Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes. Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der Frequentis AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen. Interessenkonflikte: Mit der Frequentis AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der Frequentis AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Frequentis AG sind nicht im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations. Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen Dr. Reuter Investor Relations Dr. Eva Reuter Friedrich Ebert Anlage 35-37 60327 Frankfurt +49 (0) 69 1532 5857 www.dr-reuter.eu Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu
01. Jul 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Reuter Investor Relations, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1224 Wörter, 9451 Zeichen. Artikel reklamieren

Dr. Reuter Investor Relations ist eine One-Stop-IR-Agentur mit Sitz in Münster. Wir bieten Roadshows, Relationship Management, Finanz PR und vieles mehr für Unternehmen, die Investoren am deutschen Kapitalmarkt suchen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 5

Weitere Pressemeldungen von Dr. Reuter Investor Relations


23.07.2021: Die Schweizer Technologiefirma plant die Erweiterung seiner IoT-Aktivitäten auf weitere europäische Märkte. Im Fokus steht dabei Deutschland. Hier erwartet Talkpool in den kommenden Jahren ein prozentual zweistelliges Wachstum. Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) gilt als einer der Megatrends des 21. Jahrhunderts. Ein wichtiger Teilbereich davon ist Smart Buildings. Vereinfacht ausgedrückt, geht es bei Smart Buildings darum, Gebäude und Wohnungen intelligenter, ökologischer und effizienter zu machen, indem vernetzte Sensoren zum Beispiel den Wasserverbrauch, das Raumklima o... | Weiterlesen

16.07.2021: Das österreichische Unternehmen bringt die digitale Kommunikation im Bahnverkehr ins Rollen. Eine Schlüsselrolle spielt die Deutsche Bahn. Es ist eine der größten Installationen in der Firmenhistorie von Frequentis. Aktuell werden mehrere Tausend Bedienplätze der Deutschen Bahn an die digitale Kommunikationsplattform FTS 3020 von Frequentis angeschlossen. Aktuell ist FTS 3020 in mehr als 25 Ländern an über 10.000 Bedienplätzen im Einsatz. Diese hochverfügbare Lösung bildet nicht nur die bahnspezifische Funktionalität ab, sondern hilft auch die ältere ISDN-Technik der Bedienplätze... | Weiterlesen

08.07.2021: Der Schweizer Spezialist für smarte Netzwerkplanung und intelligente Gebäudetechnologie intensiviert seine Kooperation mit der Deutschen Telekom. Davon könnte für das Unternehmen ein Wachstumsschub ausgehen. Mit Top-Speed durchs Internet. Im digitalen Zeitalter kommt niemand mehr an smarten und schnellen Kommunikationsnetzen vorbei. Das gilt sowohl für den mobilen Datenverkehr als auch für das Festnetz. Mittendrin in diesem Zukunftsmarkt ist Talkpool tätig. Die im Schweizer Chur ansässige Aktiengesellschaft unterstützt Telekommunikationskonzerne mit qualitativ hochwertigen Netzplanun... | Weiterlesen