Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Optalio integriert Cyber-Security-Lösung von Nextron ins Portfolio

Von Optalio GmbH

Eschborner Start-up arbeitet mit einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Schadsoftware-Screening zusammen und bietet damit Kunden aus dem Mittelstand einmalige Lösung zum Schutz ihrer IT-Systeme an.

Eschborn, 05. Juli 2021 – Die Optalio GmbH, ein Spezialist für datenbasierte Prozess- und Produktionsoptimierung, ist eine Partnerschaft mit der Nextron Systems GmbH eingegangen. Das Unternehmen aus Dietzenbach bei Frankfurt am Main gehört zu den weltweit führenden Experten bei der Detektion von Schadsoftware und anderen Hacker-Angriffen auf die IT-Infrastruktur von Unternehmen. Durch die Partnerschaft mit Optalio erhalten jetzt auch kleine und mittelständische Unternehmen die Möglichkeit, ihre Systeme mit einer Software zu schützen, die bisher nur Konzernen zur Verfügung stand und nun auch auf die Bedürfnisse von KMUs angepasst wurde.

Nextron bietet eine auf dem Markt bislang einzigartige Lösung an, um Schadsoftware auf Endpunkten (PCs, Laptops, Server, etc.) von Unternehmen zu erkennen und Maßnahmen einzuleiten, die die Kompromittierung eines Systems verhindern. Eine Liste mit über 12.000 sogenannten YARA-Regeln hilft dabei, unterschiedlichste Schadsoftware (Hack Tools, Malware, Exploits, etc.) ausfindig zu machen. Die Sicherheits-Lösung agiert ähnlich wie ein PCR-Test: Schadprogramme wie aktuelle Ransomware benötigen eine gewisse Inkubationszeit, um sich in einem Netzwerk auszubreiten und Schaden anzurichten. Genauso verhält es sich mit gezielten Hackerangriffen, bei denen ein Schaden oft erst Monate nach dem initialen Angriff entsteht. In dieser Zeit erkennt die Security-Lösung den „Eindringling“ anhand bestimmter Merkmale, durch die er sich von guten und berechtigten Programmen und Daten unterscheidet – sodass er anschließend unschädlich gemacht werden kann, ohne dass Gefahr entsteht.

„Als im März 2021 etwa der Hafnium Exchange-Server-Hack publik wurde, hat unsere Software den Angriff bereits seit Monaten erkannt. Auf genau diese Fähigkeiten unseres Frühwarnsystems bauen unsere Kunden aus internationalen Großkonzernen seit Langem“, sagt Stephan Kaiser, Geschäftsführender Gesellschafter von Nextron. „Da KMUs in der Regel nicht über IT-Forensiker verfügen, um nach der Sichtung einer Schadsoftware auch die nötigen Maßnahmen zum Schutz ihrer Systeme zu ergreifen, haben wir unsere Software diesbezüglich noch einmal überarbeitet. So warnt die im Bundle mit den Tools von Optalio erhältliche Lösung KMUs über ein leicht verständliches Ampelsystem verlässlich vor Angriffen und ist sehr einfach zu bedienen.“

„Mithilfe des neuen Security-Moduls wissen unsere Kunden sicher, ob ihre Endpunkte von Schadsoftware befallen sind. Gemeinsam mit Service Providern, mit denen wir zusammenarbeiten, unterstützen wir sie anschließend dabei, ihre Systeme wieder zu bereinigen“, so Alexander Brehm, Gründer und CFO bei Optalio. „Wir freuen uns, unser Portfolio mit der im Bereich Endpunktsicherheit weltweit leistungsfähigsten Security-Lösung zu ergänzen und unseren Kunden damit ein einzigartiges Paket anbieten zu können.“

Hacker auf dem Radar
Ob Spionage, um wichtige Betriebsdaten abzugreifen, oder die Verschlüsselung von Daten, um Lösegeld zu erpressen: Cyberkriminelle bedienen sich einem umfangreichen Instrumentarium, das laut Bitkom-Studie im Jahr 2019 einen Schaden in Höhe von über 100 Milliarden Euro verursachte. Der Schutz von IT-Systemen gehört daher ganz oben auf die Agenda der Betriebssicherheit. 

Die Lösungen, die von Optalio direkt bezogen werden können, scannen wie ein Radar einmal wöchentlich die Endpunkte von Unternehmen, erkennen dabei gefährliche Software und ermöglichen es, rechtzeitig einzugreifen, bevor diese sich in gefährdeten Bereichen einnisten können.

„Hackerangriffe finden schon lange nicht mehr nur aus dem stillen Kämmerlein statt. Häufig sind es hochprofessionelle staatliche Akteure, die versuchen, Schadsoftware etwa zum Zwecke von Industriespionage in Unternehmensnetzwerke einzuschleusen“, erklärt Brehm. „Gerade der deutsche Mittelstand, der ganz oben bei den Hidden Champions mitspielt, gerät immer häufiger in den Fokus solcher Angriffe. Dabei sind die KMUs ein wichtiger Bestandteil der Supply Chain und müssen demnach sicherstellen, dass ihre Systeme bestmöglich geschützt sind. Nur so können sie die hohen Sicherheitsanforderungen der Unternehmen, die sie beliefern oder mit denen sie zusammenarbeiten, erfüllen. Besonders im Zusammenhang mit Datenanalyse und
-optimierung ist ein lückenloser Schutz der IT-Infrastruktur unverzichtbar. Dank der Partnerschaft mit Nextron können Kunden, die mit Optalio ihre Prozesse verbessern, diesen Security-Bedarf jetzt schließen, indem sie zusätzlich ihre IT-Endpunkte optimal schützen.“ 

Mit der Kombination aus den bestehenden Optimierungsmodulen und dem neuen Security-Modul von Optalio profitieren KMUs doppelt: Sie werden in die Lage versetzt, ihre Daten aus verschiedenen Endpunkten zur Prozess- und Produktionsoptimierung State-of-the-Art zu erheben und zu analysieren und zugleich ihre Endpunkte lückenlos zu schützen. Ein Ampelsystem sorgt hierbei für eine sofortige Situationseinschätzung: Bei Grün sind die überwachten Endpunkte sicher, Gelb zeigt an, dass ein verdächtiges Element gefunden wurde, das der Abklärung bedarf. Das KMU erhält hierfür eine E-Mail mit dem Hinweis, sich im kundeneigenen Security Center anzumelden, um entsprechende Handlungsanweisungen abzufragen. Bei Rot hat sich eine Schadsoftware bereits in einem Endpunkt eingenistet und alle weiteren Schritte bis hin zur Bereinigung des Systems können dann gemeinsam mit Optalio geplant werden. Das schließt alle Bereiche eines Unternehmens ein – von der Produktion über den Vertrieb bis zum Marketing.

 

Über Optalio 

Die Optalio GmbH ist ein deutscher SaaS-/PLM-Anbieter für komplexe Datenanalysen zur Prozess- und Produktionsoptimierung in der verarbeitenden Industrie innerhalb der DACH-Region. Mit den KI-gestützten Lösungen von Optalio können unter anderem Engpässe in der Produktion behoben und Lieferabläufe verbessert sowie die Überwachung von Maschinen und Anlagen für ein ganzheitliches Predictive Maintenance implementiert werden. Unternehmen sparen so Kosten und können ihre Produktionskapazitäten erhöhen. Zudem reduziert die Optimierung der Effizienz mit den Optalio-Tools den Verbrauch von Ressourcen und Energie – das steigert die Nachhaltigkeit und senkt den CO2-Ausstoß. 

 

Mehr Informationen unter: www.optalio.de 

 

Über Nextron

Die Nextron Systems GmbH ist ein IT-Sicherheitsunternehmen, das sich auf den Schutz von Endpunkten von IT-Infrastrukturen spezialisiert hat. Mittels des Scanners „THOR“ und der „ASGARD“ Management- und Analysesysteme, wird nicht nur gefährliche Software wie Hacking Tools, Ransomware, Malware, Exploits, erkannt. Die Scanner stellen auch Spuren erfolgreicher Angriffe fest, wenn die Schadsoftware bereits vom System entfernt wurde. Nextron gehört zu den weltweit führenden Spezialisten im Bereich IT-Forensik und Endpunktsicherheit und bietet seine Lösungen sowohl für internationale Konzerne als auch kleine und mittelständische Unternehmen an. Das Unternehmen aus dem hessischen Dietzenbach bei Frankfurt am Main entstand 2017 als Tochterunternehmen der BSK Consulting GmbH und der HvS Consulting AG, die diese Technologie seit 2012 entwickeln. Der CTO der Nextron Systems GmbH, Florian Roth, ist als dritter Gesellschafter am Unternehmen direkt beteiligt.

 

Mehr Informationen unter: www.nextron-systems.com

07. Jul 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nike Overhoff / Birgit Wölker (Tel.: +49 69 970705-81 / -71), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 963 Wörter, 8806 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Optalio GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 3