Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Für 43 Prozent der Deutschen ist Homeoffice entscheidend bei der Arbeitgeberwahl

Von Randstad Deutschland

Ende der Homeoffice-Pflicht: Es lebe das Homeoffice

Die Homeoffice-Pflicht ist beendet. Einfach weitermachen wie vor der Corona-Pandemie? Nach Monaten im Homeoffice gehört die Option zum mobilen Arbeiten für 43 Prozent der Deutschen zu einem guten Arbeitgeber dazu, zeigt eine aktuelle Randstad Studie.
Seit Anfang Juni sind Unternehmen nicht mehr verpflichtet, Homeoffice anzubieten. Nun diskutiert die Politik wieder, ob es einen rechtlichen Anspruch auf das mobile Arbeiten geben sollte. Für 43 Prozent der Deutschen ist klar: Homeoffice ist eines der wichtigsten Kriterien bei der Arbeitgeberwahl. Das zeigt die aktuelle Studie Randstad Employer Brand Research 2021. "Die Diskussion, ob es ein Gesetz braucht oder nicht, ist schon längst überholt", sagt Richard Jager, CEO von Randstad Deutschland. "Der deutsche Arbeitsmarkt ist heute vielmehr ein Arbeitnehmermarkt. Wer für neue und bestehende Mitarbeiter:innen attraktiv bleiben will, lässt sich am besten schnell etwas einfallen."

Jede zweite Frau wünscht sich die Option auf Homeoffice

Von Zuhause arbeiten zu können ist dabei vor allem Frauen ein Anliegen. So wünscht sich fast jede Zweite (47%) die Option auf mobiles Arbeiten. Männer liegen mit 40 Prozent etwas unter dem Schnitt. "Wie sollen Arbeitnehmerinnen ihre Karriere vorantreiben, wenn sie doch gleichzeitig noch deutlich häufiger als ihre männlichen Kollegen die Kinder betreuen und wir als Arbeitgeber nicht vernünftige Möglichkeiten zum flexiblen Arbeiten schaffen?" gibt Richard Jager zu Bedenken und mahnt: "Wir müssen darauf achten, dass die Arbeit von Zuhause nicht die Doppelbelastung von Frauen weiter steigert."

Hybrid-Lösung favorisiert

Nur im Homeoffice oder im Büro? 32 Prozent der Deutschen bevorzugen eine Hybrid-Lösung, wie bereits das Randstad Arbeitsbarometer aus dem 2. Halbjahr 2020 zeigte. Lediglich neun Prozent wünschen sich, dauerhaft von Zuhause zu arbeiten. "Homeoffice ist eine Typ-Frage. Mit pauschalen Lösungen tun Arbeitgeber ihren Mitarbeiter:innen und damit dem eigenen Unternehmen insgesamt keinen Gefallen", sagt Richard Jager. "Jeder sechste Deutsche zieht es vor, täglich im Büro zu arbeiten. Für diese Gruppe wird die Arbeit von Zuhause schnell zum Motivationskiller. Auch das gilt es zu berücksichtigen."

Über die Studie Randstad Employer Brand Research

Bei welchen Unternehmen wollen wir arbeiten - und warum? Das ermittelt die Studie Randstad Employer Brand Research, die von unabhängigen namhaften Instituten in 34 Ländern weltweit durchgeführt wird. In Deutschland wurden 3.900 Arbeitnehmer:innen und Arbeitsuchende im Alter zwischen 18 und 65 in Deutschland online befragt. Drei Elemente stehen dabei im Fokus: der Bekanntheitsgrad und die Attraktivität der abgefragten Unternehmen sowie die einzelnen Schlüsselfaktoren, die einen attraktiven Arbeitgeber ausmachen. Kontakt
Randstad Deutschland
Bettina Desch
Frankfurter Straße 100
65760 Eschborn
+49 (0) 6196 - 408 1778
presse@randstad.de
http://www.randstad.de
21. Jul 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bettina Desch (Tel.: +49 (0) 6196 - 408 1778), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 399 Wörter, 3029 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 6

Weitere Pressemeldungen von Randstad Deutschland


07.07.2021
07.07.2021: Bei welchen Unternehmen arbeiten Deutsche am liebsten? Welche sind für Bewerber:innen besonders attraktiv? Die Top-Arbeitgeber Deutschlands kommen aus der Automobil- und Elektronikbranche, wie die Studie Randstad Employer Brand Research 2021 zeigt: BMW Group, ZF Friedrichshafen und Siemens sind die drei attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland. "Unsere Studie verdeutlicht, dass Arbeitnehmer:innen und Bewerber:innen vor allem die finanzielle Stabilität und das attraktive Gehalt dieser Unternehmen schätzen", sagt Richard Jager, CEO von Randstad Deutschland. BMW wieder auf der Poleposition D... | Weiterlesen

28.06.2021
28.06.2021: Mehr als ein Drittel der deutschen Unternehmen will 2021 in neues Personal investieren und dafür neue Stellen schaffen (36%). Das zeigt die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung (Q1 2021). Die beliebteste Rekrutierungsmethode ist nach wie vor die externe Stellenausschreibung (79%). Die verhilft jedoch nicht immer zum Erfolg. Stellenanzeigen: 3 Tipps für die perfekte Ausschreibung 17% der befragten Unternehmen verzeichnen aktuell einen Zuwachs an Bewerbungen. Allerdings erhalten wiederum 28% weniger Bewerbungen auf eine ausgeschriebene Stelle. "Stellenanzeigen, die Copy & Paste gescha... | Weiterlesen

2021: Deutsche Unternehmen setzen auf Personalveränderung

Randstad-ifo-Studie zeigt: deutscher Arbeitsmarkt ist in Bewegung

31.05.2021
31.05.2021: Deutschland ist bislang vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Der Arbeitsmarkt ist in Bewegung, wie die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung (Q1 2021) zeigt. Auf der einen Seite wollen 36% der deutschen Unternehmen neue Stellen schaffen, um in den möglichen Aufschwung zu investieren und die anziehende Auftragslage zu meistern. Doch rechnen 17% auch damit, sich von Mitarbeiter:innen trennen zu müssen. Keine Massenentlassungen, aber viel Umbau Die Personalplanungen in Unternehmen für 2021 geben Anlass, positiv in die Zukunft zu sehen. "Dass mehr als ein Drittel der Arbeitge... | Weiterlesen