PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

KI in Unternehmen: Bereits unverzichtbar oder noch ungenutzt?


Von Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter (IFIDZ)

Viele Führungskräfte haben eine ambivalente Haltung gegenüber einem verstärkten KI-Einsatz und forcieren diesen deshalb in ihrem Bereich eher zögerlich. Das ergab eine Online-Befragung von Führungskräften des IFIDZ.
Thumb Viele Führungskräfte haben eine ambivalente Haltung gegenüber einem verstärkten KI-Einsatz und forcieren diesen deshalb in ihrem Bereich eher zögerlich. Das ergab eine Online-Befragung von Führungskräften des IFIDZ.

Wie stark werden KI-Tools in den Unternehmen sowie von deren Führungskräften in ihrem Arbeitsalltag schon genutzt und inwieweit erwarten sie, dass sich durch deren Einsatz die Führungskultur in den Betrieben verändert?

Das wollte das Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter (IFIDZ), Wiesbaden, bei seinem jüngsten Leadership-Trendbarometer wissen. Diese Online-Befragung von Führungskräften führte das Institut in Kooperation mit der "Innovationsagentur für New Work" I.T.C. Incentive Training Communication GmbH, Dreieich, durch, primär um mehr Perspektiven in die Befragung zu integrieren. Die Befragung von 173 Führungskräften in Unternehmen aus verschiedenen Branchen ergab, dass die meisten von ihnen ein ambivalentes Verhältnis zur KI-Nutzung in ihrem Betrieb sowie in ihrem eigenen Arbeitsalltag haben.


Führungskräfte erachten den KI-Einsatz als erfolgsrelevant...

So sind zwar 80 Prozent der befragten Führungskräfte davon überzeugt, dass ein professioneller KI-Einsatz in ihrer Branche künftig eine erfolgsentscheidende Rolle spielen wird; nur 22 Prozent von ihnen nutzen solche KI-Tools wie ChatGPT, Deepl und Copilot jedoch heute bereits nahezu täglich.

Zudem setzen sich nur 21 Prozent von ihnen aktiv für eine stärkere Nutzung der KI-Technik in ihrem Arbeitsumfeld ein. Dies dürfte auch daran liegen, dass mehr als ein Drittel (35 Prozent) von ihnen angeben, in ihrem Betrieb diesbezüglich keinerlei Unterstützung zu erfahren.


... forcieren die KI-Nutzung aber eher zögerlich.

Damit korrespondiert, dass nur 26,3 Prozent der Führungskräfte sich zentral dafür verantwortlich fühlen, den KI-Einsatz in ihrem Verantwortungsbereich zu stimulieren. Die meisten von ihnen fühlen sich nur bedingt hierfür zuständig. Dies deutet nach Auffassung des IFIDZ auf ein "signifikantes Engagement-Defizit" der Führungskräfte im KI-Bereich hin.

Dem widerspricht, dass
-46 Prozent der Führungskräfte angeben, ihre Unternehmen böten für ihre Mitarbeiter bereits Schulungen an, um die KI-Integration zu unterstützen, und
-über 40 Prozent äußern, das Thema KI spiele bei ihren strategischen Planungen bereits eine wichtige Rolle.


Dem mittleren Management fehlt oft die nötige Orientierung

Die oft inkonsistenten Aussagen der Führungskräfte bei der Befragung zeigen nach Auffassung der Gründerin und Leiterin des IFIDZ Barbara Liebermeister, dass sich viele von ihnen dem Thema KI-Einsatz in ihrem Bereich und Arbeitsalltag "aktuell noch wenig systematisch und eher zögerlich nähern" - auch weil in ihren Unternehmen noch kein Konsens bzw. Alignment darüber existiert, wie mit diesem Zukunftsthema umzugehen ist. Auch entsprechende strategische Vorgaben fehlen.

Als Gründe für ihr eher geringes Engagement für einen stärkeren KI-Einsatz nennen die Führungskräfte unter anderem Datenschutzbedenken, die in ihrer Organisation diesbezüglich bestehen. Außerdem sehen bei einem verstärkten KI-Einsatz mittelfristig durchaus die Gefahr, dass damit ein Verlust von Arbeitsplätzen einhergeht - insbesondere dann, wenn dieser zu einer verstärkten Automatisierung gewisser Aufgaben und Prozesse führt.


Nicht wenige Führungskräfte fühlen sich von der KI latent bedroht

Etwa 20 Prozent fühlen sich hiervon sogar selbst mehr oder minder stark bedroht, unter anderem, weil bei einer eventuell sinkenden Mitarbeiterzahl auch weniger Führungskräfte benötigt werden.

Die Ergebnisse des aktuellen Leadership-Trendbarometers des IFIDZ fließen künftig auch in die (Online-)Seminare und Vorträge ein, die Barbara Liebermeister regelmäßig in und für Unternehmen zum Thema "Führung im Kontext künstlicher Intelligenz (KI)" hält. Nähere Infos hierüber finden Interessierte in der Rubrik "Leistungen" auf der IFIDZ-Webseite. Firmenkontakt
Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter (IFIDZ)
Barbara Liebermeister
Mainzer Str. 75
65189 Wiesbaden
+49 (0)611 2366 8936
ace5a914d42fd0ee52d230a79aae40f7cc0ca346
http://www.ifidz.de


Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
06151/89659-0
ace5a914d42fd0ee52d230a79aae40f7cc0ca346
http://die-profilberater.de


Kommentare

Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Hinweis Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Liebermeister (Tel.: +49 (0)611 2366 8936), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 659 Wörter, 5224 Zeichen. Artikel reklamieren
Diese Pressemitteilung wurde erstellt, um bei Google besser gefunden zu werden.

Tragen Sie jetzt Ihre kostenlose Pressemitteilung ein!