Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

SEPA erst der Anfang für einheitlichen Zahlungsverkehr in Europa

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Parallelbetrieb der alten Systeme bis 2010 notwendig


Frankfurt am Main/Düsseldorf, 28. Februar 2008 - Durch Einführung des einheitlichen Zahlungsverkehrssystems SEPA (Single Euro Payments Area) können seit dem 28. Januar innerhalb der europäischen Union Überweisungen grenzüberschreitend in gleicher Weise abgewickelt werden wie auf nationaler Ebene. Um von der innovativen Überweisungsform und dem damit einhergehenden schnelleren Geld-Transfer Gebrauch machen zu können, benötigen Überweisende die standardisierten internationalen Kontonummern (IBAN) und den einheitliche Bankcode (BIC). Diese finden sich in der Regel auf Kontoauszügen und Geschäftspapieren.

Bislang haben viele Unternehmen ihre Zahlungen innerhalb der EU über mehrere Konten in verschiedenen Ländern abgewickelt. Mit dem Beginn der neuen Ära im Zahlungsverkehr werden aktuellen Medienberichten zufolge Kosteneinsparungen von jährlich über 50 Milliarden Euro erwartet. Neben den EU-Mitgliedstaaten umfasst der SEPA-Raum auch die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island.

„Es stellt sich immer noch die Frage nach den verschiedenen vor- und nachgelagerten Prozessen, die sehr unterschiedlich von Land zu Land sind. Angefangen vom Kundenmanagement mit Adresserfassung und -validierung in verschiedensten landestypischen Formaten über Bonitätsauskunft, Mahnwesen und Inkasso“, so Omar Khorshed, Vorstandsvorsitzender der acoreus-AG http://www.acoreus.de in Düsseldorf.

Bis mindestens 2010 halten die Banken daher durch einen Parallelbetrieb die alten Zahlungssysteme aufrecht. Unternehmen bleibt Zeit, den günstigsten Zeitpunkt für eine Umstellung individuell zu ermitteln und die Umstellungskosten dadurch niedrig zu halten. Ab November 2009 sollen im Rahmen des SEPA-Projektes die europäische Lastschrift und ein einheitlicher europäischer Kreditkartenmarkt (EAPS) folgen. Verbraucher könnten dann im europäischen Ausland mit ihrer EC-Karte im Handel bezahlen. Durch den Wegfall der bislang entstehenden Gebühren werden für Privatkunden Kosteneinsparungen in Höhe von 30 Milliarden Euro erwartet.

„Das SEPA Projekt trägt in bedeutendem Maße zur Agenda von Lissabon bei, die unter anderem auf die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und die Unterstützung der Dynamik der europäischen Wirtschaft abzielt“, so Experten der Deutschen Bundesbank http://www.bundesbank.de.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 292 Wörter, 2345 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation


Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bildern, kurzen Texten, Blog-Beiträgen oder Links, die sie interessant finden. „Es lässt sich kaum leugnen: Wir sind zum Glück nicht mehr Papst, wir sin...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel


Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem Bericht der Lebensmittelzeitung http://www.lz-net.de wird der Nettowerbeumsatz mit digitaler Werbung, einer Studie von Goldmedia und Screen Digest zuf...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab


Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlung stabilisieren. Der Verordnungsgeber lässt allerdings auch so genannte „Branchenlösungen" zu, die keinen flächendeckenden Abholservice für Verp...