Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Spieleentwicklungs-Plattform Gamebryo setzt auf NVIDIAs PhysX-Technologie

Von NVIDIA

Santa Clara, Kalifornien, 19. August 2008 - NVIDIA arbeitet gemeinsam mit Emergent Game Technologies daran, noch mehr Realismus in die Spieleentwicklungs-Plattform Gamebryo zu integrieren. Alle künftigen Gamebryo-Titel unterstützen deshalb NVIDIAs PhysX-Technologie.
Der Spieleentwickler Emergent Game Technologies integriert die NVIDIA-PhysX-Technologie ab sofort in seine Spieleentwicklungs-Plattform Gamebyro. Hersteller können mit der im Herbst 2008 erscheinenden Gamebryo-Neuauflage die massiv-parallele Rechenkapazität der NVIDIA-Grafikprozessoren optimal nutzen und damit unübertroffen realistische Spielumgebungen erstellen. Gamebryo ist für die Spieleentwicklung auf der Playstation 3, Xbox 360, dem PC und Nintendo Wii optimiert und wird von zahlreichen Herstellern genutzt. So setzt Firaxis für das lang erwartete „Civilization Revolution" ebenso auf Gamebryo wie BottleRocket für seinen Titel „Splatterhouse". EA-Mythic realisiert mit Gamebryo sein neues Online-Rollenspiel „Warhammer Online: Age of Reckoning" und von Larian Studios ist „Divinity 2: Ego Draconis" angekündigt. „Mit dem NVIDIA-Entwicklerpaket für die hochperformante PhysX-Engine können wir unsere Spieletitel wesentlich schneller umsetzen und deutlich realistischer gestalten", sagt Geoffrey Selzer, CEO von Emergent Game Technologies. „Zusammen mit NVIDIA setzen wir die Stärken der GPU- und CPU-Architekturen konsequent ein und können damit noch mehr Spielspaß garantieren." Das Entwicklerpaket für NVIDIA PhysX umfasst neben dem Physik-Beschleuniger eine API und eine Middleware-Plattform zum Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Anwendungen. Realistische Physik-Effekte lassen sich damit in Echtzeit simulieren und problemlos in Spiele integrieren. PhysX-Berechnungen können entweder von der CPU oder über die CUDA-Programmierumgebung von allen NVIDIA-Grafikprozessoren durchgeführt werden. „Wir freuen uns, dass Emergent Game Technologies die PhysX-Technologie in Gamebryo integriert", sagt Roy Taylor, Vizepräsident Content Relations bei NVIDIA. „Hersteller erhalten damit eine schlagkräftige Spieleentwicklungs-Plattform, auf der sie ihre Kreativität frei entfalten können." Die PhysX-Software wird bereits in rund 140 Spielen für die Sony Playstation 3, Microsoft Xbox 360, Nintendo Wii und den PC eingesetzt. Weitere Informationen über die NVIDIA-PhysX-Technologie gibt es unter http://www.nvidia.de/object/nvidia_physx_de.html. Diese Presseinformation sowie Bildmaterial kann unter www.pr-com.de abgerufen werden. Die NVIDIA Corporation ist der weltweit führende Hersteller von programmierbaren Grafikprozessoren. Das Unternehmen erstellt innovative, zukunftsweisende Produkte für die Bereiche Computing, Unterhaltungselektronik und mobile Geräte. NVIDIA hat seinen Unternehmenssitz in Santa Clara, Kalifornien, sowie weitere Niederlassungen in Asien, Europa und Amerika. Weitere Informationen gibt es unter www.nvidia.de. Weitere Informationen: NVIDIA Corporation Jens Neuschäfer Product PR Manager Zentraleuropa Tel. +49-89-6283500-15 Fax +49-89-6283500-01 jneuschafer@nvidia.com www.nvidia.de PR-COM GmbH Susanna Tatár Account Manager Tel. +49-89-59997-814 Fax +49-89-59997-999 susanna.tatar@pr-com.de www.pr-com.de
19. Aug 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 3027 Zeichen. Artikel reklamieren

Über NVIDIA


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von NVIDIA


29.09.2009: In den USA hat der auf einem Kinderbuch basierende 3D-Film seit dem 18. September bereits mehr als 60 Millionen US-Dollar eingespielt. Bei „Cloudy With a Chance of Meatballs” fesseln das Publikum insbesondere die Computer-Animation und der Einsatz zahlreicher visueller Effekte - ermöglicht wird das durch die NVIDIA-Quadro-GPUs. „Bei der Realisierung von visuellen Effekten mittels einer Computer-Animationssoftware kommt es insbesondere auf die Geschwindigkeit der Applikation und die Erfahrung des Anwenders an“, erklärt Rob Bredow, CTO bei Sony Pictures Imageworks. „Das Rendern, das a... | Weiterlesen

15.09.2009: Die NVIDIA-ION-Plattform basiert auf einer leistungsstarken GPU und einer stromsparenden CPU. Sie wurde speziell für den Einsatz in kompakten und energieeffizienten mobilen Rechnern entwickelt. Bei rechenintensiven Applikationen werden sowohl die GPU als auch die CPU genutzt. Das energieeffiziente Design ermöglicht eine maximale Akkulaufzeit und damit ein weitgehend netzunabhängiges mobiles Arbeiten. „Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie eine GPU-Lösung eine gesamte Produkt-Kategorie verändern kann", erklärt Jeff Fisher, Senior Vice President der GPU Business Unit bei NVIDIA. ... | Weiterlesen

05.08.2009: Lowry Digital hat mehrere Video-Quellen für die Produktion des Footage-Materials genutzt: zum Beispiel auch Aufnahmen mit geringer Qualität wie TV-Material oder einen 8-mm-Film, der mit einer Videokamera in der NASA Honeysuckle Creek Tracking Station in Australien aufgenommen wurde. Das neue Apollo-Video wurde durch Beseitigung von störenden Nebeneffekten wie Geräuschen, Flimmern, dunklen Ecken, Unschärfen und Schlieren optimiert, um eine hohe Kontrastschärfe und verbesserte Auflösung zu erzielen. „Durch NVIDIA CUDA konnte Lowry Digital in einer praktischen und effizienten Weise wei... | Weiterlesen