Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Abfallwirtschaft: Abschied vom Papier

Von Deutsche Post AG

Die Deutsche Post und das Systemhaus FRITZ & MACZIOL haben gemeinsam für das ab 2010 verpflichtende elektronische Abfallnachweisverfahren bereits heute eine gesetzeskonforme Signaturlösung entwickelt.
Mehr als 16 Millionen Seiten bedrucktes Papier entstehen pro Jahr durch die gesetzlich vorgeschriebene Dokumentation der Entsorgung gewerblicher Abfälle. Bis zum Jahr 2010 soll sich dies grundlegend ändern. Abfallerzeuger, -transporteure und -entsorger sowie involvierte Behörden müssen dann elektronische Formulare verwenden, die von den Beteiligten elektronisch signiert werden müssen. So sieht es der Gesetzgeber im elektronischen Abfallnachweisverfahren (eANV) vor. Das Trustcenter der Deutschen Post und das Ulmer Systemhaus FRITZ & MACZIOL haben gemeinsam SIGNTRUST SET eANV entwickelt. Das Set besteht aus einer qualifizierten Signaturkarte, einer zertifizierten Signatursoftware und einem Kartenleser. Alle Komponenten sind auf das eANVportal® abgestimmt, das von FRITZ & MACZIOL speziell für die Entsorgungswirtschaft entwickelt wurde. Das eANVportal® sowie auch das dazugehörige eANVformular sind gesetzeskonforme Lösungen, die den Anwendern einen hohen betriebswirtschaftlichen Nutzen liefern, und gleichzeitig gängige Standards, maximale Verfügbarkeit und zertifizierte Sicherheitskomponenten bieten. Die REMONDIS AG & Co. KG als größtes privates Dienstleistungsunternehmen der Wasser- und Kreislaufwirtschaft hat sich bereits für die eANVportal® - Lösung entschieden. Die Deutsche Post stellt speziell für FRITZ & MACZIOL einen eigenen Online-Antrag zur Verfügung und fertigt hierfür Signaturkarten im eANVportal®-Design. Andreas Vollmert, PreSales Manager bei der Deutschen Post Com, einer 100%igen Tochter der Deutschen Post AG, zu der Kooperation: „Mindestens 50.000 Unternehmen müssen das elektronische Abfallnachweisverfahren in naher Zukunft anwenden. Für uns ein hochinteressanter Markt, den wir kompetent und zuverlässig bedienen werden.“ Das Trustcenter der Deutschen Post Com ist ein nach den Anforderungen des Signaturgesetzes akkreditierter Zertifizierungsdiensteanbieter (ZDA). Mit dem Produkt SIGNTRUST CARD bietet es eine Signaturkarte an, die bereits seit Jahren beim elektronischen Emissionshandel erfolgreich Verwendung findet. Ferner entwickelt und vertreibt das Unternehmen signaturbasierte Lösungen zur Geschäftsprozessoptimierung für Verwaltung und Industrie und liefert Zertifikate und Trustcenter-Leistungen beispielsweise für die Bundesnotarkammer oder die Datev. Die Deutsche Post und FRITZ & MACZIOL präsentieren die neue Signaturlösung für den Einsatz im elektronischen Abfallnachweisverfahren vom 9.-11. September auf der DMS Expo, Europas führender Messe für Enterprise Content- und Dokumentenmanagement, in Köln. Pressekontakt: Deutsche Post World Net Konzernkommunikation Pressestelle Uwe Bensien Tel. 0228/182-9944 E-Mail: pressestelle@deutschepost.de Deutsche Post World Net ist die weltweit führende Logistik-Gruppe. Mit der gebündelten Logistik-Kompetenz ihrer Marken Deutsche Post, DHL und Postbank bietet die Gruppe integrierte Dienstleistungen und maßgeschneiderte, kundenbezogene Lösungen für das Management und den Transport von Waren, Informationen und Zahlungsströmen durch ihr multinationales und multilokales Know-how und Netzwerk. Deutsche Post World Net ist zugleich führender Anbieter für Dialog Marketing sowie effiziente Outsourcing- und Systemlösungen für das Briefgeschäft. 2007 wurde ein Konzernumsatz von mehr als 63 Milliarden Euro erwirtschaftet. Deutsche Post World Net beschäftigt rund 500.000 Mitarbeiter in mehr als 220 Ländern und Territorien und ist damit einer der größten Arbeitgeber weltweit. FRITZ & MACZIOL ist das führende Haus für Software, Systeme und Dienstleistungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen INFOMA® entwickelt und vertreibt FRITZ & MACZIOL Software- und Systemlösungen für öffentliche Auftraggeber (newsystem® kommunal), den Mittelstand und Großunternehmen (Versandautomation VAS® und LAP für die Schüttgutindustrie, eANVportal® Lösungen, FuM Groupware & Application Suite auf Basis Lotus Notes und IBM WebSphere).
21. Aug 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kai Ortmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 480 Wörter, 4065 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Deutsche Post AG


Postversand per Mausklick

Prozessoptimierung, Kostenreduzierung und Datensicherheit mit der E-Postbusiness Box

24.11.2013
24.11.2013: Ob Auftragsbestätigung, Rechnung, Gehaltsabrechnung oder allgemeine Korrespondenz – in allen Berufsbranchen sind täglich eine Vielzahl an Briefen zu versenden. Zahlreiche Schreiben sind dabei streng vertraulich und dürfen auch im Zeitalter zunehmender Digitalisierung der Arbeitsprozesse nicht einfach ungesichert per E-Mail verschickt werden. Mit der neuen E-Postbusiness Box bietet die Deutsche Post kleinen und mittelständischen Unternehmen jetzt eine Lösung für den sicheren Versand ihrer elektronisch übermittelten Unternehmenskorrespondenz. E-Postbrief-Kunden versenden ihre Briefe ... | Weiterlesen

20.01.2010: Bonn, 20. Januar 2010: Signtrust erweitert das Produktangebot: Das Trustcenter der Deutschen Post bietet ab sofort auch SSL-Zertifikate zur sicheren Datenübertragung im Internet an. Vier Produktvarianten stehen zur Verfügung: Signtrust SSL Premium ist die Standardversion für einzelne Domains. Für beliebig viele Subdomains steht die Wildcard-Variante zur Verfügung. Die Extended Version (EV) bietet als Extra eine grün eingefärbte URL-Adressleiste und Signtrust SSL EV SGC schließlich ist für ältere Browser mit niedriger Verschlüsselung konzipiert. Das Sicherheitsplus im Internet bi... | Weiterlesen

11.01.2010: Bonn, 11. Januar 2010. Die Gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland stecken in einer der tiefgreifendsten Veränderungen seit ihrem Bestehen. „Vom Geldwechsler zum Dienstleister“ - so beschreibt ein GKV-Vorstand stellvertretend für den Markt den Wandel. Die Gesundheitsreform im GKV-Markt hat einen bislang einmaligen Entwicklungsschub in Gang gesetzt. Alle untersuchten gesetzlichen Krankenkassen entwickeln zurzeit Kommunikations- und Servicestrategien, wie sie auf die Veränderungen reagieren können – teilweise setzen sie erste Schritte bereits um. Dies sind die wesentlichen Ergebnisse... | Weiterlesen