Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

bbw Studie Fitness und Sport im Alter

Von bbw Marketing

Das Fahrrad ist das liebste Sportgerät der Golden Ager

Von allen Best Agern, das sind etwa 25 Mio. Menschen, treibt jeder zweite gelegentlich oder auch häufiger Sport. Der Best Ager Anteil am gesamten deutschen Sportmarkt beträgt schon jetzt knapp 40 %, mit absolut sicherer Wachstumsrate. Warum soll diese Zielgruppe produkt- und werbemäßig nicht die gleiche Aufmerksamkeit verdienen wie alle anderen Kunden im Sport. Hoch im Sportkurs stehen laut AWA bei den Best Agern vor allem die Outdoorsportarten. Etwa 84% der Best Ager treiben lieber draußen Sport als drinnen. Bei den jüngeren sind dies im Vergleich nur 74 %. Die Lieblingssportarten sind Wandern, Walking, Schwimmen und eben Radfahren.
Von allen Best Agern, das sind etwa 25 Mio. Menschen, treibt jeder zweite gelegentlich oder auch häufiger Sport. Der Best Ager Anteil am gesamten deutschen Sportmarkt beträgt schon jetzt knapp 40 %, mit absolut sicherer Wachstumsrate. Warum soll diese Zielgruppe produkt- und werbemäßig nicht die gleiche Aufmerksamkeit verdienen wie alle anderen Kunden im Sport. Hoch im Sportkurs stehen laut AWA bei den Best Agern vor allem die Outdoorsportarten. Etwa 84% der Best Ager treiben lieber draußen Sport als drinnen. Bei den jüngeren sind dies im Vergleich nur 74 %. Die Lieblingssportarten sind Wandern, Walking, Schwimmen und eben Radfahren. Aber auch immer häufiger ist der Fitness-Club das Ziel der Senioren. Seit Freizeitsportler softe Yogaübungen dem Hanteltraining vorziehen, werden fast täglich neue, esoterisch angehauchte Sportarten erfunden. Das Fitness-Studio „KölnVital" war bei seiner Gründung vor 10 Jahren das erste Fitness-Studio Deutschlands für Senioren. Es ist in ein Seniorenheim in Köln-Riehl integriert und wird als Eigenbetrieb der Stadt Köln geführt. Das Durchschnittsalter der Gäste liegt zwischen 60 und 70 Jahren, das Mindestalter bei 55 Jahren. Rund 160 Besucher schwitzen monatlich an den 40 Sportgeräten. Im eigenen Fitness-Hallenbad werden Wassergymnastik-Kurse angeboten, die sich speziell an ältere Menschen richten. Reine Senioren-Studios wie in Köln sind jedoch nach wie eher selten, sie werden aber in absehbarer Zeit verstärkt zum Einsatz kommen. Grundsätzlich sind die Best Ager die idealen Kunden, denn sie schätzen vor allem Atmosphäre, Beratung und Service. Alles Faktoren, über die sich gerade der Fachhandel bzw. die angesprochenen Fitness-Clubs gut positionieren können. Die Wirtschaft versagt immer noch Aber in den Augen der Senioren versagt die Wirtschaft noch immer. Dabei sind die über 50jährigen längst nicht mehr nur die heimlichen Könige unter den Kunden. Und dass die Wirtschaft ihre alternde Kundschaft vernachlässigt, ist grob fahrlässig. Denn das Konsumverhalten der Generation 50plus wird über die Zukunft vieler Unternehmen entscheiden, ob man das wahrhaben möchte oder nicht. Tatsächlich könnten die Senioren der Konjunktur einen ordentlichen Schub geben - wenn man ihnen nur etwas mehr entgegenkommen würde. Das Einkommen der über 60jährigen liegt in diesem Jahr bei 400 Milliarden Euro. Das entspricht knapp einem Drittel der Kaufkraft in Deutschland. Auch auf den Konten der Best Ager liegt einiges. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) taxiert das Nettovermögen von Rentnern und Pensionären im Schnitt derzeit auf 129 000 beziehungsweise 252 000 Euro. Nur Selbstständige haben mit 292 000 Euro in Deutschland mehr auf der hohen Kante. Geiz ist für Senioren nicht geil Auch ist das Thema „Geiz ist geil“ bei den Senioren nicht so ausgeprägt. In Deutschland haben Menschen ab 45 Jahren die höchste Konsumbereitschaft. Im Durchschnitt geben die „Golden Oldies" mehr als 2400 Euro monatlich aus. Das ist alles Geld, das unter die Leute gebracht werden kann. Die Erklärung liegt auf der Hand. Im Idealfall ist das Haus abbezahlt; Miet- oder Kreditkosten entfallen. Kinder sind aus dem Haus und verdienen ihren Unterhalt selbst. Damit bleibt mehr übrig für die eigenen Bedürfnisse. Und mehr Zeit, diese auch tatsächlich zu befriedigen. Nur Unternehmen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben, werden von diesem gewaltigen Markt profitieren. Längst geht es im Geschäft mit Senioren nicht mehr nur darum, in Supermärkten breitere Gänge zu schaffen und die Regale niedriger zu machen. Produkte, die das Leben leichter machen sollen, dürfen nicht mehr an das Sanitätshaus erinnern. Poppige Farben und modernes Design sind inzwischen auch im Alter mindestens genauso wichtig wie Funktionalität. Die „Könige des Konsums“ wollen endlich ernst genommen werden. Viel zu lang hat die Wirtschaft die 14- bis 49jährigen verhätschelt. In der Konsumflaute dämmert es den Unternehmen jedoch, dass sie etwas falsch machen. Über 50jährige sind heute einfach mobiler, gesünder und reicher. „Mit 17 hat man noch Träume, mit 50 erfüllt man sie sich“. Aber insbesondere der klassische Handel geht nach wie vor kaum auf diese Zielgruppe ein, die deutlich mehr Beratung verlangt als andere. Gerade der Fachhandel und vor allem kleinere Geschäfte verpassen hier noch immer Chancen. Viele Unternehmen kennen in diesem Marktfeld durchaus ihre Schwachstellen, sie wissen aber keinen Ausweg. Sie scheuen immer noch davor zurück, offen auf die Senioren zuzugehen. Zu groß ist die Angst, das junge und dynamische Image zu verlieren. Doch spätestens, wenn die Umsätze zurückgehen, sollten die Hersteller wie Handel reagieren. Vielfach wird die Lösung in der Gestaltung entsprechender Marken gesucht. In der Sportbranche scheint dieser Weg nicht der richtige zu sein, denn gerade beim Kauf von Sportartikeln achten die Best Ager wesentlich weniger auf Marken als die jüngeren Bevölkerungsgruppen. Auch findet die jungendliche Präsentation der Marken in den Lieblingssportarten der Senioren keine ungeteilte Zustimmung. So kann es auch nicht verwundern, dass sich die Best Ager ihre Sportausrüstungen nur zu einem recht geringen Teil (30 %) im Sportfachhandel, sondern eher über andere Vertriebskanäle besorgen. Weitere Informationen zur Studie Fitness und Sport im Alter und zu den Spezialangeboten zum Seniorenmarkt finden Sie im Internet unter der Adresse www.bbwmarketing.de. Kontakt: bbw Marketing Dr. Vossen & Partner, Liebigstraße 23, D-41464 Neuss Fon_02131.2989722, Fax_02131.2989721, mail_ bbwdr.vossen@email.de Die Studie kann ab sofort bei bbw-Marketing, Liebigstraße 23, 41464 Neuss, bestellt werden. Die Studie kostet in der Subskription 450,- € plus Mehrwertsteuer.
17. Sep 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Klaus Vossen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 829 Wörter, 5858 Zeichen. Artikel reklamieren

Über bbw Marketing


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von bbw Marketing


01.06.2010: Der Handel hat eine schwierige Aufgabe vor sich. Das Handelsrad dreht sich derzeit immer schneller und der Wettbewerb wird zugunsten der Fachdiscounter wie auch der Online-Discounter intensiviert. Die aktuellen Preisschlachten der Discounter verdeutlichen schon in Ansätzen die heftigen Positionskämpfe, die sich nicht nur aufgrund der Krise noch verschärfen werden. Warenorientierte Formen wie Traditionelle Fachgeschäfte, die Universal-Versender, die Kauf- und Warenhäuser und die nicht kooperierenden Fachgeschäfte befinden sich dagegen im Lebenszyklus bereits schon deutlich in der rückl... | Weiterlesen

Kapitalanlage Solar rechnet sich: Auf dem Dach und im Depot

Die neue bbw - Finanzdienstleistungsspezialstudie

01.09.2009
01.09.2009: In Zeiten der Finanzkrise rechnet sich ausgerechnet eine Investition, die aus Anlegersicht vor kurzem noch eher belächelt wurden: Die Kapitalanlage Solar. Sie schont die Umwelt und bringen auch noch bares Geld: Bei Investitionen in Solaranlagen, egal ob auf dem eigenen Dach oder im Depot bei der Bank, sollten fünf Prozent Rendite sicher drin sein – mindestens. Der jüngste bbw-Branchenreport „Kapitalanlage Solar“, für den namhafte Finanzdienstleistungsunternehmen, Solarproduktanbieter und Analysten und auch 1.000 Privatpersonen repräsentativ befragt wurden, listet auf mehr als 300 Seite... | Weiterlesen

bbw Studie Geldanlage -Trends 2009 nach der Krise

Sicher und einfach müssen die Geldanlagen sein

26.08.2009
26.08.2009: Die Finanzkrise zeigt tiefe Spuren im Anlageverhalten. Die Anleger sind verunsichert und teilweise ratlos. Die Banken haben an Vertrauen verloren, aber so richtig trauen sich die Anleger nicht an Veränderungen heran. So ist zunächst eine Umschichtung in andere Anlageformen (Liquidität, Sicherheit, Festzins, Kapitalschutz) angesagt, ohne den Anbieter unbedingt wechseln zu müssen. Das Vertrauen der Anleger ist durch die Finanzkrise zwar erschüttert aber für die Anbieter von Kapitalanlagen noch nicht verloren. Der Forderung der Verbraucher nach Transparenz und Verständlichkeit der Anlagepr... | Weiterlesen