Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Hat die Photovoltaik mehr Schatten- als Sonnenseiten?

Von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)

bdvb-Magazin

Die Sonne ist die größte kostenlose Energiequelle der Erde. Doch wie steht es um ihre Nutzung? Photovoltaik-Module wandeln Sonnenstrahlung direkt in Strom. Jedenfalls dann, wenn die Sonne scheint. Trotz massiver Förderung sind sie eine der teuersten Stromquellen überhaupt. Forscher suchen deshalb nach Wegen, Sonnenenergie effizienter zu nutzen und zwischenzuspeichern. Ökonomen widmen sich ebenfalls dieser Technologie und setzen ganz unterschiedliche Akzente. In der soeben erschienenen Ausgabe von bdvb-aktuell, dem Mitglieder-Magazin des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) schreibt Prof. Eicke R. Weber über „Photovoltaik - klimafreundliche Stromgewinnung“. Er leitet seit zwei Jahren das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg. Vorher war er mehr als 20 Jahre Professor an der Universität von Kalifornien in Berkeley. „Die EEG-Förderung von Photovoltaik: Technologischer Irrweg“ überschreibt Dr. Manuel Frondel, der Leiter des Kompetenzbereichs Umwelt und Ressourcen des RWI Essen und Vorsitzender der bdvb-Fachgruppe Energiepolitik, seinen Beitrag. Beide Artikel bilden ein Schwerpunktthema des neuen bdvb-Magazins. Sie erhalten auf Anfrage die druckfrische Ausgabe oder Sie finden unter www.bdvb.de, Rubrik Medien&Presse / bdvb-Print-Medien die pdf-Datei von bdvb-aktuell 102. bdvb Der 1901 in Berlin gegründete unabhängige Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. vertritt über die Teildisziplinen hinweg die Interessen aller Wirtschaftswissenschaftler in Studium und Beruf. Als anerkannter und größter Verband der Wirtschaftsakademiker unterstützt er die interdisziplinäre Diskussion und ist ein Forum für den fachlichen Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Weitere Informationen unter www.bdvb.de Kontakt: Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) Dr. Arno Bothe. Tel.: 0211-372332, Email: info@bdvb.de
06. Okt 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Arno Bothe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 237 Wörter, 1952 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)


Internationale Konferenz befasst sich in Düsseldorf mit der Eurokrise

Hochrangige Ökonomen und Wirtschaftsvertreter diskutieren Ursachen und Gegenmaßnahmen

27.02.2014
27.02.2014: Am 27. und 28. März 2014 lädt das Forschungsinstitut des bdvb e.V. in Kooperation mit dem Europäischen Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal zu einer internationalen Konferenz in den Düsseldorfer Industrie-Club. Der erste Tag der Veranstaltung widmet sich in englischer Sprache dem Thema „Overcoming the Euro Crisis: Medium and Long Term Economic Perspectives”. Die hochkarätigen und prominenten Redner aus Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaft und Politik stammen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien und den USA. ... | Weiterlesen

27.09.2012: Seit Jahrtausenden beschäftigt es Denker, Forscher - und jetzt auch Wirtschaftswissenschaftler: Glück ist so etwas wie ein Menschheitsthema. Doch wie passen Ökonomie und Glück zusammen? In der wirtschaftlichen und politischen Praxis steht bis heute das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes im Mittelpunkt, nicht das Glück des Menschen. Statt ihren Wohlstand zu genießen, stressen sich die Menschen immer mehr. Wenn Wachstum allein aber nicht glücklich macht, wie sinnvoll ist dann die Ausrichtung der wirtschaftlichen Tätigkeit - und die der Wirtschaftswissenschaft - am materiellen Nutzen? ... | Weiterlesen

09.12.2010: Im vierten Jahr der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fiskalpolitik vom Stabilitätsanker zum Risikofaktor geworden. Die massiven Haushaltsprobleme in den Ländern der südlichen Peripherie der EU und in Irland treiben die Eurozone an die Grenzen ihrer Stabilität. Neben den Finanzmärkten wird vielfach der angeblich unwirksame Stabilitäts- und Wachstumspakt für diese Schieflage verantwortlich gemacht. Von einem Konstruktionsfehler der Wirtschafts- und Währungsunion ist die Rede. Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) wird dabei üb... | Weiterlesen