Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Gesundheitsreform: Nur private Krankenversicherungen garantieren Leistungen lebenslang

Von Bayerische Beamtenkrankenkasse / Union Krankenversicherung

- Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt seit Jahrzehnten / Gleichzeitig deutlich steigende Beiträge - Private Krankenversicherung garantiert Leistungen lebenslang / Beiträge der privaten Anbieter stabiler als in der gesetzlichen Krankenversicherung
Praxisgebühr, Zuzahlungen bei Arzneimitteln, Behandlungen im Krankenhaus oder Zahnersatz, keine Zuschüsse für Sehhilfen: Immer wieder wurden Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in den vergangenen Jahren eingeschränkt. Anders in der privaten Krankenversicherung: Einmal vertraglich vereinbarte Leistungen sind ein Leben lang garantiert - weder Gesetzgeber noch Versicherer können sie kürzen oder streichen. Darauf weisen die privaten Krankenversicherer der Versicherungskammer Bayern (Bayerische Beamtenkrankenkasse AG, Union Krankenversicherung AG) hin. „Seit 1989 beschäftigte sich der Gesetzgeber im Schnitt alle vier Jahre mit der gesetzlichen Krankenversicherung und reformiert diesen Zweig der sozialen Absicherung“, sagt Manuela Kiechle, Vorstandsmitglied der Bayerischen Beamtenkrankenkasse AG und Union Krankenversicherung AG. Doch ob Gesundheitsreformgesetz (1989), GKV-Modernisierungsgesetz (2004) oder jetzt das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz - eines hatten alle Reformen gemeinsam: Sie beschnitten Leistungen oder führten zu höheren Beiträgen. GKV: Sinkende Leistungen - steigende Beiträge So bekam ab 1989 nur noch der eine neue Brille, bei dem sich die Sehschärfe um mindestens 0,5 Dioptrien veränderte; gleichzeitig wurde Zahnersatz nur noch zu 50 bis maximal 60 Prozent bezuschusst. 1997 wurden höhere Eigenbeteiligungen bei stationären Kuren und Krankenhausaufenthalten festgelegt, 2004 das Sterbegeld gestrichen und gleichzeitig die Praxisgebühr eingeführt - 10 Euro kostet es gesetzlich Versicherte seitdem pauschal pro Quartal, einen Arzt zu beanspruchen; Vorsorge- und Kontrolluntersuchungen ausgenommen. Im selben Zeitraum stieg aber der monatliche Höchstbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung von 301,75 Euro auf 536,40 Euro. Und 2009 wird es nochmals deutlich teurer: Erwartet wird ein Höchstbeitrag um die 600 Euro. Das liegt an drei Faktoren: - Auf der einen Seite stieg der Beitragssatz seit 1989 deutlich an. Damals betrug er 12,9 Prozent, im Jahr 2009 liegt der Beitragssatz bei 15,5 Prozent. - Zusätzlich wurde die Beitragsbemessungsgrenze deutlich angehoben, bis zu der Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen sind. Betrug sie 1989 monatlich noch rund 2.340 Euro, liegt sie zurzeit bei 3.600 Euro - ein Zuwachs von mehr als 50 Prozent. - Eine gesetzliche Krankenkasse darf außerdem ab 2009 einen Zusatzbeitrag von bis zu einem Prozent der Beitragsbemessungsgrenze erheben, wenn sie mit den Mitteln aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommt. Alles zusammen führt dazu, dass jemand, der 3.600 Euro brutto im Monat verdient, im kommenden Jahr mit knapp 600 Euro monatlich an Beiträgen für die gesetzliche Krankenversicherung rechnen sollte. PKV: Garantierte Leistungen bei stabilen Beiträgen Anders die Situation in der privaten Krankenversicherung: Vertraglich garantierte Leistungen dürfen nicht gekürzt oder sogar gestrichen werden. Wer privat krankenversichert ist, kann daher sein Leben lang auf die Leistungsgarantie vertrauen. Gleichzeitig sind die Beiträge der privaten Anbieter stabiler als in der gesetzlichen Krankenversicherung - denn: „Nur private Krankenversicherer wie die Bayerische Beamtenkrankenkasse AG und Union Krankenversicherung AG bilden Alterungsrückstellungen für ihre Kunden“, betont Manuela Kiechle. Erst im Rentenalter werden diese Rückstellungen aufgelöst, um den Beitrag für die Versicherten dauerhaft günstig zu halten. Der Konzern Versicherungskammer Bayern ist bundesweit der größte öffentliche Versicherer und ist unter den Top Ten der Erstversicherer platziert. 2007 erzielte der Allsparten-Versicherer 5,66 Mrd. Euro Beitragseinnahmen und beschäftigte etwa 6.500 Mitarbeiter. An jedem Arbeitstag zahlt das Unternehmen seinen Kunden rund 17 Mio. Euro an Versicherungsleistungen aus. Jedes Jahr werden mehr als 2,8 Mio. Versicherungs- und Leistungsfälle bearbeitet, das sind rund 1.500 pro Arbeitsstunde. Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig; im Krankenversicherungsgeschäft zusammen mit den anderen öffentlichen Versicherern bundesweit.
31. Okt 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Axel Hausmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 539 Wörter, 4234 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Bayerische Beamtenkrankenkasse / Union Krankenversicherung


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Bayerische Beamtenkrankenkasse / Union Krankenversicherung


Bayerische Beamtenkrankenkasse AG und Union Krankenversicherung AG

Private Krankenversicherer erweitern ihre Produktpalette in der Krankheitskosten-Vollversicherung

07.10.2008
07.10.2008: Dennoch stellt die Gesundheitsreform die privaten Krankenversicherer auch weiterhin vor Herausforderungen: „Unsere Ziel bleibt es, möglichst viele Kunden von den Vorteilen der privaten Krankenversicherung zu überzeugen. Wir arbeiten ständig daran, unsere Produktpalette um neue Tarife zu erweitern und wollen damit neue Zielgruppen ansprechen“, sagt Axel Kampmann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Beamtenkrankenkasse und der Union Krankenversicherung. Seit September bieten die beiden privaten Krankenversicherer der Versicherungskammer Bayern zwei neue Tarife in der Krankheitskosten-Voll... | Weiterlesen

01.10.2008: Die private Krankenversicherung sei darum besser auf die demographischen Herausforderungen der kommenden Jahre eingestellt: Im Umlageverfahren der gesetzlichen Krankenversicherung werden die einbezahlten Beiträge aller Versicherten sofort verbraucht, um die erbrachten Leistungen zu finanzieren. Doch die demographische Entwicklung gefährdet dieses System: Denn in Zukunft stehen immer weniger Einzahlern immer mehr Rentner gegenüber. Bereits in zwanzig Jahren werden mehr Menschen zwischen 60 und 80 Jahre alt sein als zwischen 20 und 40. „Das belastet die gesetzliche Krankenversicherung gl... | Weiterlesen

26.08.2008: München, Saarbrücken. Die beiden Krankenversicherer des Konzerns Versicherungskammer Bayern, Bayerische Beamtenkrankenkasse AG und Union Krankenversicherung AG, können ein sehr erfolgreiches Neugeschäft in den ersten sieben Monaten 2008 verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigerten sie das Neugeschäft insgesamt um mehr als 14 Prozent. Wesentliche Wachstumsimpulse gingen von der Krankenvollversicherung aus. Auch die Anzahl der Kunden erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Sie stieg in diesem Zeitraum um knapp 80.000 - das ist ein Plus von gut 3 Prozent - auf 2,63 Mi... | Weiterlesen