Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Weitere Schritte zu Enterprise Support vereinbart

Von Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) e. V.

Stellungnahme der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG)

Walldorf, 6. November 2008 – Nach Gesprächen auf Vorstandsebene zwischen DSAG und SAP und einem Treffen des SAP Executive Usergroup Network (SUGEN) wurden weitere Schritte zum Thema Enterprise Support eingeleitet. Ziel ist, Qualitätsrichtlinien für Enterprise Support zu erarbeiten, an denen SAP ihr Angebot ausrichten soll. Trotz des Dialogs und vereinbarter weiterer Schritte bestärken die Rückmeldungen von Anwenderunternehmen im deutschsprachigen Raum die DSAG darin, an der Forderung eines optionalen Modells festzuhalten.
Ein Treffen zwischen den SAP-Vorstandssprechern Prof. Dr. Henning Kagermann und Léo Apotheker sowie den DSAG-Vorständen Prof. Dr. Karl Liebstückel und Andreas Oczko hat Bewegung in die Diskussion um das neue SAP-Support-Modell gebracht. „Wir haben nochmals die Position der SAP-Anwender sowie deren gegenwärtige Unzufriedenheit über Enterprise Support und der damit verbundenen Preiserhöhung dargelegt“, berichtet der DSAG-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Karl Liebstückel über das Gespräch. „Wir haben den Eindruck gewonnen, dass die Anforderungen und die Kritik der Anwender bei SAP angekommen sind. Entgegen anders lautender Meldungen von Anfang der Woche rechnen wir fest mit Veränderungen. Es liegen konkrete Vorschläge seitens der SAP auf dem Tisch, die derzeit diskutiert und kurzfristig gemeinsam bearbeitet werden sollen. Diese beinhalten z. B. eine verbindliche Stückliste des Enterprise Support sowie die Einführung von Qualitätskriterien.“ Die DSAG begrüßt, dass weitere Aktivitäten seitens SAP zum Nutzen der Kunden und SAP-Anwender in Angriff genommen werden (siehe dazu Pressemitteilung der SAP vom 6.11.2008). Diese werden vom SAP Usergroup Executive Network (SUGEN), dem die DSAG als Sprachrohr der Kunden im deutschsprachigen Raum angehört, künftig gesteuert. Trotz der künftigen gemeinsamen Schritte hat die DSAG den Verantwortlichen der SAP in den Gesprächen nahe gelegt, dass ein optionales Modell die Bedürfnisse der Kunden Stand heute am ehesten trifft und hält an dieser Forderung weiter fest. Schulterschluss internationaler Anwendergruppen Im Rahmen eines SUGEN-Treffens vergangene Woche in Palo Alto haben sich Anwendervereinigungen aus der ganzen Welt und SAP ebenfalls auf Ansatzpunkte für eine stärkere funktionale Ausrichtung des Modells an den Bedürfnissen der Anwender verständigt (siehe dazu Pressemitteilung der SUGEN vom 6.11.2008). Zu diesem Zweck wurde eine Taskforce innerhalb des SUGEN-Netzwerks eingerichtet. Dazu Matthias Herzog, besonderer Vertreter des DSAG-Vorstands und stellvertretender Vorsitzender bei SUGEN, der die Taskforce leitet: „Wir haben vereinbart, messbare Qualitätskriterien für das neue Support-Modell zu erarbeiten. Diese Kriterien dienen als Messlatte für den Rollout des neuen Support-Modells. So soll sichergestellt werden, dass der angekündigte Mehrwert von Enterprise Support die stufenweise Preiserhöhung rechtfertigt.“ Maßnahmen der DSAG Flankierend zu der Taskforce und dem Gespräch auf Vorstandsebene hat die DSAG weitere Maßnahmen eingeleitet. So gibt die Anwendergruppe ihren Mitgliedern auf der Webseite u. a. Informationen (FAQs) über die derzeitige Ausgestaltung sowie möglichen Auswirkungen von Enterprise Support an die Hand. „Die Resonanz unserer Mitglieder in den vergangenen Tagen hat gezeigt, dass eine große Verunsicherung über die weitere Vorgehensweise herrscht", erklärt der stellvertretende DSAG-Vorstandsvorsitzende Andreas Oczko, der zugleich für das Ressort Operations/Service & Support zuständig ist. Als eine weitere Maßnahme hat die DSAG im Auftrag ihrer Mitglieder eine juristische Vorprüfung der neuen Support-Verträge veranlasst. Weiterhin begleitet die DSAG vier ihrer Mitgliedsunternehmen, die sich als Pilotkunden für Enterprise Support zur Verfügung gestellt haben. Anlass des Gesprächs zwischen DSAG und SAP war die Ankündigung von SAP, das Service- und Supportmodell ab dem Jahr 2009 verpflichtend auch auf die Bestandskunden auszuweiten. Dies hatte Kritik der DSAG und weiterer internationaler SAP-Anwendergruppen hervorgerufen. Der Mehrwert des neuen Modells sei nicht erkennbar, so die Meinung vieler Mitglieder. Zumal sich die Wartungsgebühren von derzeit 17 in den kommenden vier Jahren stufenweise auf 22 Prozent noch erhöhten. In den Augen vieler Mitglieder sei dies nicht kunden- und bedarfsgerecht. Über die DSAG Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) e. V. in Walldorf versteht sich als eine unabhängige Interessenvertretung aller SAP-Anwender in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ziel der DSAG ist es, bedarfsgerechte SAP-Lösungen zu schaffen. Die 1997 als eingetragener Verein gegründete DSAG zählt heute über 2.000 Mitgliedsunternehmen und hat sich als eine der größten SAP-Anwendergruppen weltweit etabliert. Über SUGEN Ziel des SAP Usergroup Executive Network (SUGEN) ist es weltweit übergreifende Themen wie internationale Produktentwicklung und Service and Support abzustimmen und konsolidiertes Feedback aus der weltweiten Kundenbasis an SAP zu übermitteln. In dem Netzwerk sind zurzeit zwölf Anwendervereinigungen weltweit organisiert. Neben der DSAG zählen zu den Mitgliedern in Europa die Anwendervereinigungen aus den Niederlanden, Frankreich, England und Irland, Schweden, Spanien. Außerdem im Verbund sind die amerikanische, japanische, australische, brasilianische, mexikanische und nordafrikanische Usergroup. Ansprechpartner für die Presse DSAG Angelika Jung Deutschsprachige SAP® Anwender­gruppe (DSAG) e. V. Altrottstraße 34a 69190 Walldorf Telefon: +49 / 6227 / 358 0 969 Fax: +49 / 6227 / 358 0 959 E-Mail: presse@dsag.de Internet: http://www.dsag.de PR-Agentur Michael Treffeisen verclas & friends kommunikationsberatung gmbh Gaisbergstraße 16 69115 Heidelberg Telefon: +49 / 6221 / 58787-31 Fax: +49 / 6221 / 58787-39 E-Mail: michael.treffeisen@verclas-friends.de Internet: http://www.verclas-friends.de
06. Nov 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Oliver Stroh, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 682 Wörter, 5476 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) e. V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) e. V.


29.04.2009: - SAP und SUGEN haben sich auf Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators, KPIs) verständigt, mit denen der Mehrwert von Enterprise Support gemessen werden soll. - Ein Benchmarking-Programm dient als Ausgangsbasis, um den Mehrwert von Enterprise Support zu bewerten und die qualitative Entwicklung zu vergleichen. - Die im Juli 2008 angekündigte stufenweise Preisanpassung für Enterprise Support auf 22 Prozent wird von vier auf sieben Jahre gestreckt (Für Kunden in Deutschland und Österreich gilt die Preiserhöhung nach dem Lohnkostenindex). - Der maximale Preisanstieg für Enterp... | Weiterlesen

22.04.2009
22.04.2009: Die Arbeitsgruppe Audit Roadmap im DSAG-Arbeitskreis „Revision und Risikomanagement" hat einen Leitfaden zur Prüfung von SAP-ERP-6.0-Systemen verfasst. Die Audit Roadmap richtet sich an interne und externe Revisoren sowie Daten- und Systemverantwortliche und Administratoren. Der Leitfaden befasst sich mit der Aufdeckung von Risiken im Compliance- und Berechtigungsumfeld und der Prüfung einzelner SAP-Module. Anhand von Checklisten kann überprüft werden, ob die im System abgebildeten betriebswirtschaftlichen Prozesse und das SAP-Berechtigungskonzept die gesetzlichen Anforderungen an die Ord... | Weiterlesen

10.12.2008: Mit dieser Entscheidung wird der bisherige Standard Support künftig beibehalten. Erst ab 2010 wird eine Erhöhung wirksam. Kunden in Deutschland und Österreich, die ihre neuen Verträge bereits unterzeichnet hatten, können ebenfalls zum Standard Support zurückkehren. „Wir sind hocherfreut. Der hartnäckige Dialog mit SAP hat zum Erfolg geführt“, erklärt Prof. Dr. Karl Liebstückel, DSAG-Vorstandsvorsitzender. Die DSAG habe als Sprachrohr der Anwender im Konzert mit Verbänden und Initiativen die Situation der Kunden eindrucksvoll bei SAP verdeutlicht und eine Abkehr vom Einheitssupport... | Weiterlesen