Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Unternehmen vernachlässigen das Know-how für ihre Kern-Applikationen

Von Micro Focus

Ismaning, 1. Dezember 2008 - In einer internationalen Umfrage wurden im Auftrag von Micro Focus 450 IT-, Finanz- und Personalleiter nach der Sicherung des Know-hows für Kern-IT-Systeme befragt. Obwohl sich die Befragten über die wichtige Rolle dieser Systeme weitgehend einig waren, zeigte sich, dass für eine langfristige Sicherstellung des dafür unerlässlichen Know-hows zu wenig getan wird.
Qualifikationen gehören zu den wichtigsten Assets der Unternehmens-IT. Allerdings müssen viele Unternehmen feststellen, dass gerade für die Kern-Systeme oft nicht genügend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht, zumal zahlreiche erfahrene Mitarbeiter mittlerweile am Ende ihrer Karriere stehen. Dabei kommt es immer wieder sogar vor, dass Entscheidungen über die Zukunft dieser Systeme nicht von wirtschaftlichen oder technischen Gesichtspunkten bestimmt werden, sondern ganz einfach von den verfügbaren Mitarbeitern. Im Rahmen einer von Micro Focus beim Marktforschungsinstitut Vanson Bourne in Auftrag gegebenen internationalen Studie unter dem Titel „Safeguarding the Corporate IT Assets" wurden Unternehmen zu ihrem Umgang mit Qualifikationen im Bereich der Kern-Systeme befragt. An der Untersuchung nahmen 450 IT-, Finanz- und Personalleiter von Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und den USA teil, deren Umsatz über 100 Millionen Dollar liegt. Die Ergebnisse der Umfrage ergaben unter anderem, dass 60% der deutschen CFOs davon ausgehen, dass die klassischen Kern-Systeme unternehmenskritisch sind - gegenüber 27% für neue Technologien wie Java. Die Bereitstellung von Ressourcen für die Anwerbung von Mitarbeitern für Entwicklung und Pflege der Kern-Systeme halten jedoch nur 17% für wichtig; nur 13% sehen einen Bedarf für Weiterbildung in diesem Bereich. Zugleich rechnen nur rund 13% der befragen CFOs damit, dass das in ihren Unternehmen vorhandene Know-how ausreicht, um auch in Zukunft die Enterprise-Systeme problemlos betreiben zu können. Die Untersuchung zeigt auch, dass in vielen Unternehmen große Defizite bei der Verpflichtung von Spezialisten für Kern-Systeme wie COBOL, PL1 oder CICS bestehen. Weniger als ein Drittel (29%) der befragten CIOs meinen, dass ihre Unternehmen sich hier ausreichend engagieren. Nur 16% von ihnen sind der Auffassung, dass ihre Unternehmen hier über die richtigen Strategien für eine langfristige Sicherung des Know-hows verfügen. "Die Unternehmen müssen einerseits bereits deutliche Engpässe bei der Verfügbarkeit von qualifiziertem Person für Kern-Systeme wie COBOL und CICS feststellen", erklärt Rainer Downar, Country Manager von Micro Focus Deutschland. "Anderseits scheint vielen Unternehmen nicht klar zu sein, dass man in das fehlende Know-how auch investieren muss. Hier tickt eine Zeitbombe, die langfristig den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Enterprise-Systeme gefährdet." Diese Presseinformation und Bildmaterial kann unter www.pr-com.de abgerufen werden. Mit den innovativen Lösungen von Micro Focus können Unternehmen den Wert von vorhandenen Enterprise-Anwendungen steigern. Micro Focus Enterprise Application Modernization Software erlaubt es, diese Applikationen mit modernen Technologien und Architekturen wie Java, Linux, .NET oder SOA zu verbinden. Enterprise-Anwendungen lassen sich so mit weniger Risiko und geringeren Kosten betreiben. Auf dieser Basis können Unternehmen mit ihren bestehenden Applikationen schneller auf Veränderungen von Geschäftsprozessen oder Märkten reagieren. Micro Focus wird im Index der FTSE 250 geführt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 600 Mitarbeiter. Der Hauptsitz ist in Newbury, Großbritannien; Niederlassungen bestehen unter anderem in Dortmund und Ismaning bei München. Weitere Informationen unter www.microfocus.com/de. Pressekontakte: Heike Braches Micro Focus GmbH Carl-Zeiss-Ring 5 D-85737 Ismaning Tel. +49-89-42094-0 Fax +49-89-42094-444 Heike.Braches@microfocus.com www.microfocus.com/de Markus Schaupp PR-COM GmbH Nußbaumstr. 12 D-80336 München Tel. +49-89-59997-804 Fax +49-89-59997-999 Markus.Schaupp@pr-com.de www.pr-com.de
01. Dez 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 456 Wörter, 3788 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Micro Focus


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Micro Focus


28.09.2009: Micro Focus, der führende Anbieter für Modernisierung, Test und Management von Enterprise-Applikationen, hat die nächste Generation von Studio Enterprise Edition und Server Enterprise Edition vorgestellt. Diese Lösung, mit der Unternehmen ihre Enterprise-Applikationen modernisieren und auf andere Plattformen verlagern können, enthält in der neuen Version 6.0 die Micro Focus Modernization Workbench. Anwender können damit bei umfangreichen Modernisierungsprojekten umfassende Analysen von Applikationen vornehmen. CIOs erhalten dadurch tief greifende Informationen über die eingesetzten App... | Weiterlesen

18.08.2009: Mit der Modernization Workbench von Micro Focus können sich Unternehmen einen umfassenden Einblick in die Struktur komplexer, unternehmenskritischer Anwendungen verschaffen. Die Lösung erstellt eine zentrale Knowledgebase für das gesamte Applikations-Portfolio, auf deren Basis die Unternehmen Prioritäten festlegen und daraus konkrete Schritte für die Weiterentwicklung und Modernisierung ihrer Applikationen ableiten können. Das Produkt Modernization Workbench war ursprünglich von Relativity Technologies entwickelt worden; die neue Version 2.1 ist das erste Release seit der im Januar ... | Weiterlesen

28.07.2009: Borland hat sich in den letzten Jahren insbesondere im Markt für Application Lifecycle Management (ALM) einen Namen gemacht. Die Produkte von Borland umfassen Application Testing, Automated Software Quality (ASQ), Requirements Management, Software Change und Source Code Management sowie Project Portfolio Management und Model Driven Development. Anwender können mit den Lösungen von Borland den gesamten Entwicklungszyklus der Software-Herstellung managen. Micro Focus, der führende Anbieter von Lösungen für Enterprise Application Management und Modernization, hatte Anfang Mai 2009 die Ü... | Weiterlesen