info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
d.velop AG |

Von Krise keine Spur bei d.velop - Zweistellige Wachstumsraten mit digital optimierten Prozessen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Gescher. Die Finanzkrise wird zur Wirtschaftskrise und bedroht etliche Branchen. Nur wer jetzt nicht ängstlich spart, sondern in die Automation seiner Verwaltungsprozesse investiert, reduziert auch langfristig seine Kosten. So lässt sich der Negativtrend abmildern, wenn nicht gar stoppen. Lösungen zur digitalen Optimierung dokumentenbasierter Prozesse, wie die d.velop AG sie anbietet, sind dafür genau das richtige Mittel. d.velop Kunden und auch die d.velop selbst trotzen deshalb der Krise: Im aktuellen Geschäftsjahr wird die d.velop AG wiederum ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich erzielen. „Wir empfehlen Unternehmen, gerade jetzt in die Automation ihrer Verwaltungsprozesse zu investieren und die Krise als Chance zu begreifen“, erklärt d.velop-Pressesprecher Frank Schnittker. Auf www.bewegung-in-die-prozesse.de zeigt d.velop Unternehmern, wie sie ihren Prozessen zu mehr Agilität verhelfen können.

Sichere digitale Geschäftsprozesse sind der Schlüssel zur Kostenreduktion und Qualitätssicherung speziell im Verwaltungsbereich von Unternehmen. Deshalb wächst d.velop trotz der Krise. Die Enterprise Content Management- (ECM), Workflow- und Archivplattform d.3 unterstützt Unternehmen dabei, zeitaufwändige, bislang manuell ausgeführte Verwaltungsabläufe zu automatisieren. Dies spart Kosten und sichert Qualität. Denn ein Unternehmen arbeitet erst dann effizient und effektiv, wenn die richtigen Informationen in dem passenden Geschäftsprozess, zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zur Verfügung stehen.

Eine ganzheitliche Sichtweise auf Vorgänge hilft, Fehler zu vermeiden und Kundenbeziehungen zu verbessern. Alle Dokumente werden digital – und damit ohne Botendienst – automatisiert zu den zuständigen Sachbearbeitern geleitet. Eine vorgangsorientierte Ablage sämtlicher Dokumente, E-Mails, etc. in virtuellen, elektronischen Akten sorgt für Transparenz über alle Informationen. Mitarbeiter haben jederzeit einen aktuellen Überblick und können Kundenanfragen direkt beantworten. Zusätzlich tragen Unternehmen der gestiegenen Dokumentationspflicht Rechnung und können beispielsweise einer digitalen Betriebsprüfung gelassen entgegen sehen. Dank intelligenter Suchtechnologien reduziert sich die Recherche nach Informationen auf nur wenige Mausklicks.

Noch herrscht, vor allem im Mittelstand, erheblicher Nachholbedarf beim Thema “Prozessoptimierung“, hat die d.velop AG herausgefunden. „Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren ein kräftiges Wachstum hingelegt“, erklärt Frank Schnittker, „aufgrund der vollen Auftragseingangsbücher war aber keine Zeit, die internen Prozesse ins Visier zu nehmen. Hier liegt enormes Optimierungspotenzial brach, das es jetzt zu nutzen gilt.“ Einige typische Beispiele für das tägliche Missmanagement in der Verwaltung hat d.velop auf www.bewegung-in-die-prozesse.de zusammengetragen.

Das Unternehmen d.velop AG:

Die 1992 gegründete d.velop AG mit Sitz in Gescher verbessert in Organisationen dokumentenbasierte Geschäfts- und Entscheidungsprozesse. Technische Grundlage dafür bildet die strategische Plattform d.3, eine modulare Enterprise Content Management (ECM) Lösung, die ganzheitlich alle Anforderungen in einer Prozesskette erfüllt und sich nahtlos in eine vorhandene IT-Struktur einfügt. Kernfunktionalitäten sind dabei die automatisierte Posteingangsbearbeitung mit selbstlernender Dokumentenklassifizierung, die effiziente Dokumentenverwaltung und –archivierung sowie die komplette IT-gestützte Ablaufsteuerung der Prozesse. So beschleunigt d.3 die Abläufe, vereinfacht Entscheidungen und verbessert nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit.
Die inhaltliche Qualität der realisierten Projekte basiert auf dem Wissen der über 280 Mitarbeiter bei der d.velop Gruppe (d.velop AG und d.velop competence center) sowie den 100 weltweit agierenden Partnerunternehmen im d.velop competence network.
Diese Wertschöpfung überzeugte bisher über 570.000 Anwender bei mehr als 1700 Kunden wie ESPRIT, Tupperware Deutschland, EMSA, HRS Hotel Reservation Service, Stadt München, Deutsche BKK, Basler Versicherung, Karstadt-Quelle Bank oder das Universitätsklinikum Tübingen.
Vorstand der d.velop AG ist Christoph Pliete.
Das Unternehmen pflegt eine enge Partnerschaft mit dem Digital Art Museum [DAM] in Berlin und ist Stifter des seit 2005 vergebenen ddaa (d.velop digital art award).

Ihre Redaktionskontakte

d.velop AG
Frank Schnittker
Schildarpstr. 6 - 8
D-48712 Gescher
Telefon: +49 2542 9307-0
Telefax: +49 2542 9307-20
Frank.Schnittker@d-velop.de
http://www.d-velop.de

PR-Agentur:
good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
D-23617 Stockelsdorf
Telefon: +49 451 88199-12
Telefax: +49 451 88199-29
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marleen Schendel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 438 Wörter, 3889 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: d.velop AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von d.velop AG lesen:

d.velop ag | 02.03.2017

Partner Summit 2017 der d.velop mit Fokus auf ECM-Wandel und Cloud-Portfolio

Einen wesentlichen Beitrag zu dem seit Jahren überdurchschnittlichen Wachstum der d.velop AG leistet ihr Partnernetzwerk. Das seit Jahren etablierte d.velop competence network (d.cn) umfasst derzeit rund 150 System- und Beratungshäuser, die über e...
d.velop ag | 02.03.2017

ECM-Spezialist d.velop erweitert Portfolio um Managed Services

Angesichts der sich abzeichnenden Veränderungen im ECM-Markt hat die d.velop AG frühzeitig eine neue strategische Ausrichtung entwickelt. In ihrem Mittelpunkt stehen eine gezielte Fokussierung auf den Unterstützungsbedarf von Fachbereichen durch S...
d.velop ag | 03.02.2017

Die Food-Branche forciert den Abschied vom Papier

Papierdokumente stören immer mehr Food-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerdings weisen die v...