Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Derzeitige Top-Bedrohungen: Fake-Anwendungen und Trojaner, die Werbung einschmuggeln

Von BitDefender GmbH

BitDefender Labs: Angebliche Antiviren-Produkte waren die Top-E-Threats im November

Holzwickede, 15. Dezember 2008 – Wie BitDefender, globaler Anbieter von international zertifizierten Sicherheitslösungen, bekannt gibt, dominierten vorgetäuschte Antiviren-Produkte im November die Top-Ten-Gefahrenliste. Varianten des Trojaners FakeAntivirus belegten die Positionen 1, 2 und 3 des monatlichen Gefahren-Reports. Auf sie entfielen 37 Prozent der im November registrierten Top-E-Threats. Links zu diesen E-Threats wurden über verschiedene Quellen gestreut – darunter Spam, versteckte Umleitungen auf dubiose Webseiten und Malware, die sich bereits auf Computern eingenistet hatte.
Wird der Trojaner FakeAntivirus auf einer Malicious-Webseite ausgeführt, so startet ein etwa 10 Sekunden dauernder „Scan-Prozess“. Während dieses Durchlaufs entdeckt der „Scanner“ eine enorme Anzahl von Infizierungen – Tausende von schädlichen Dateien. Die Namen der „gefundenen“ Viren werden Listen entnommen, die von Herstellern von Antiviren-Software stammen. Das vorgetäuschte Antiviren-Programm fordert anschließend Geld für die Beseitigung der gefundenen „Malware“. Ein anderer dominanter E-Threat im vergangenen Monat war der Trojaner-Downloader Wimad, bei dem es sich ebenfalls um eine Fake-Anwendung handelt. Der Trojaner-Downloader Wimad gibt vor, ein MP3-Player oder ein „Codec“ zu sein. Die eigentliche Datei, die er herunterlädt, ist eine als Adware.PlayMP3z bezeichnete Adware, die es nicht in die Liste der Top-Zehn-Bedrohungen schaffte, weil ihr durch BitDefender-Produkte die Verbreitung erschwert wurde. Andere nennenswerte Bedrohungen des Monats waren der an 4. Stelle rangierende Clicker.CM, der Werbung produziert. Er wurde allein zu dem Zweck programmiert, um den Pop-up-Blocker von Norton Internet Security zu umgehen. Mit 6,2 Prozent der Infizierungen blieb sein Bedrohungslevel konstant, das sich in den zurückliegenden drei Monaten um die 6 Prozent bewegte. Mit 2,19 Prozent nimmt der „Trojan.Downloader.JS.Zlob.A” im November die 9. Stelle des Top-Ten-E-Threat-Reports von BitDefender ein. An 10. Position folgte ein Javascript mit der Bezeichnung Exploit.HTML.Agent.AQ, das eine Schwachstelle von Microsoft-Produkten beim VML-Parsing ausnutzt. Der Angriff wird gewöhnlich von gefährlichen oder kompromittierenden Webseiten ausgeführt oder über E-Mails im HTML-Format, weil der Outlook-E-Mail-Client ebenfalls angreifbar ist. Sein einziger Zweck besteht darin, Malware auf den infizierten Rechner herunterzuladen und auszuführen. „Nachdem die FakeAntivirus-Trojaner zur Top-Malware im November gehörten, ist es wichtig, dass Computer-Anwender darauf achten, welche Links und Webseiten sie besuchen – dass sie nur E-Mails von bekannten Absendern öffnen und nur bekannte, sichere Webseiten besuchen“, so Sorin Dudea, Leiter des Antivirus Labs bei BitDefender. „Allerdings sind Spam und Webseiten nur ein Teil des Problems. Deshalb sollten Anwender durch Verwendung einer bewährten Sicherheitslösung und mithilfe täglicher Scans unbedingt sicherstellen, dass ihre Computer frei von Malware und Viren sind.“ BitDefenders Top-Ten-E-Threat-Report im November 2008: Position Name Anteil in Prozent 1 Adware.FakeAntiVirus.L 14,38 2 Adware.FakeAntiVirus.M 11,52 3 Adware.FakeAntiVirus.K 11,15 4 Trojan.Clicker.CM 6,20 5 Trojan.Downloader.Wimad.A 4,95 6 Trojan.Wimad.Gen.1 3,72 7 Trojan.Downloader.WMA.Wimad.N 2,82 8 Trojan.Downloader.WMA.Wimad.S 2,28 9 Trojan.Downloader.JS.Zlob.A 2,19 10 Exploit.HTML.Agent.AQ 1,62 Andere 39,17 Über BitDefender: BitDefender ist ein führender, globaler Anbieter von international zertifizierten und proaktiv arbeitenden Sicherheitslösungen für Desktop-PCs, Unternehmensnetzwerke und mobile Geräte. Das Unternehmen besitzt eines der schnellsten und effizientesten Portfolios von Security Software, das neue Maßstäbe für Gefahrenprävention, zeitnahe Entdeckung und zuverlässige Beseitigung setzt. BitDefender hat mit B-HAVE, der neuen, proaktiven Virus-Detection-Technology, die wohl zurzeit fortschrittlichste Waffe gegen unbekannte Viren in seine Produkte integriert. B-HAVE findet und beseitigt auch unbekannte Viren – unabhängig von Virensignaturen. BitDefender ist mit Niederlassungen in Deutschland, Spanien, Rumänien, UK sowie den USA vertreten. Mehr über BitDefender finden Sie unter: www.bitdefender.de. Pressekontakt: BitDefender GmbH Robert-Bosch-Str. 2 D-59439 Holzwickede Ansprechpartner: Hans-Peter Lange PR-Manager Tel.: +49 (0)2301 – 9184-330 E-Mail: presse@bitdefender.de PR-Agentur: Sprengel & Partner GmbH Nisterstraße 3 D-56472 Nisterau Ansprechpartner: Fabian Sprengel Tel.: +49 (0)2661 – 91260-0 E-Mail: bitdefender@sup-pr.de
15. Dez 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Ostrowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 460 Wörter, 4173 Zeichen. Artikel reklamieren

Über BitDefender®
BitDefender ist Softwareentwickler einer der branchenweit schnellsten und effizientesten Produktlinien international zertifizierter Sicherheitssoftware. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 hat BitDefender permanent neue Standards im Bereich des proaktiven Schutzes vor Gefahren aus dem Internet gesetzt. Tagtäglich beschützt BitDefender viele Millionen Privat- und Geschäftskunden rund um den Globus und gibt ihnen das gute Gefühl, dass ihr digitales Leben sicher ist. BitDefender vertreibt seine Sicherheitslösungen in mehr als 100 Ländern über ein globales VAD- und Reseller-Netzwerk. Ausführlichere Informationen über BitDefender und BitDefender-Produkte sind online im Pressecenter verfügbar. Zusätzlich bietet BitDefender in englischer Sprache unter www.malwarecity.com Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten im täglichen Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von BitDefender GmbH


Launch der neuen Versionen: Bitdefender 2013 Security-Suiten warten mit vielseitigen Extra-Tools auf

Safepay für Online Shopper, Parental Control zum Schutz der eigenen Kinder, Anti-Theft für Smartphone-Nutzer und vieles mehr

03.07.2012
03.07.2012: Holzwickede, 03.07.2012 - Holzwickede, 03. Juli 2012. Internetsicherheits-Experte Bitdefender hat seine neuen Antivirenprogramme 2013 für Consumer veröffentlicht. Neben der renommierten Sicherheits-Engine, die in den vergangenen Jahren häufig Spitzenpositionen in weltweiten Tests errang, haben die Entwickler zahlreiche Tools integriert. Antivirus Plus 2013, Internet Security 2013 und Total Security 2013 warten nun unter anderem mit den Features Safepay zum sicheren Online Shopping, einer Kindersicherung (Parental Control) für den Jugendschutz im Internet sowie einer Diebstahlsicherung auf:... | Weiterlesen

Mit Bitdefender 'Parental Control Standalone' beschützen Eltern ihre Kids im Internet

Kinder- und Jugendschutz-Tool: Unsicherem Surfen im Netz vorbeugen

13.06.2012
13.06.2012: Holzwickede, 13.06.2012 - Holzwickede, Juni 2012. Das World Wide Web ist ein riesiger Spielplatz, auf dem sich Kinder und Jugendliche unbeobachtet austoben können ? jedenfalls denken viele junge User so. Und auch deren Eltern wissen kaum etwas über die Web-Aktivitäten ihrer Zöglinge und die damit verbundenen Gefahren. Damit Eltern ihre Kids beim Surfen mit PC oder Smartphone im Auge haben, hat Antivirenexperte Bitdefender die Jugendschutz-Software 'Parental Control Standalone' entwickelt. Die Beta-Version des neuen Tools steht ab sofort unter www.bitdefender.com/ media/ html/ parental-cont... | Weiterlesen

Bitdefender-Studie zeigt Wachstum bösartiger Spam-Attachments

Zunehmend Trojaner, Viren und Würmer im Anhang

04.06.2012
04.06.2012: Holzwickede, 04.06.2012 - Holzwickede, 04. Juni 2012. Täglich werden über 264 Milliarden Spam-Mails verschickt ? nur ein Prozent der Meldungen hat einen Anhang. Jedoch enthalten rund 300 Millionen dieser Attachments schädliche Malware. Das geht aus einer aktuellen Studie des Security-Spezialisten Bitdefender hervor. Die Experten fanden heraus, dass die Gesamtzahl aller Spams des ersten Quartals 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent gesunken ist. Trotzdem stieg die Menge an bösartigen Spam-Attachments allein im Januar dieses Jahres um vier Prozent an.Die Bitdefender-Forscher zeigen, d... | Weiterlesen