Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

PEGA empfiehlt Hausärzten IT-Starterpaket für HZV

Von InterComponentWare AG

Hausarztzentrierte Versorgung in Baden-Württemberg

Walldorf/Stuttgart, 19. Dezember 2008 – Der Hersteller des Praxis¬verwaltungssystems PegaMed, PEGA Elektronik GmbH, empfiehlt seinen Kunden, für die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) in Baden-Württemberg das IT-Starterpaket aus Hausarzt+ und dem ICW Konnektor zu nutzen. Die Vertragspartner Hausärzteverband, MEDI Baden-Württemberg und AOK Baden-Württemberg begrüßen, dass immer mehr Hersteller von Praxisverwaltungssystemen ihren Kunden den Weg in die HZV ebnen.
„Da das IT-Starterpaket für Ärzte, die am Grundvertrag zur integrierten hausarzt-basierten Versorgung nach §140a ff. SGB V teilnehmen, nur noch bis Ende 2008 zum Sonderpreis von 33,10 Euro pro Monat erhältlich ist, raten wir dringend, das IT-Starterpaket vor Ende Dezember zu bestellen“, fordert PEGA-Geschäftsführer Peter Eismann seine Kunden auf. PEGA installiert dann in den Arztpraxen ihrer Kunden das IT-Starterpaket mit eigenem Service-Personal. „Wir haben Hausarzt+ und den Konnektor bereits bei einigen Kunden installiert, die alle mit der Betreuung aus einer Hand sehr zufrieden sind“, berichtet Eismann und ergänzt: „Die Einrichtung der Soft- und Hardware in den Praxen ist für unsere Kunden kostenfrei. Sie geht so zügig voran, dass wir uns anschließend noch mindestens eine halbe Stunde Zeit nehmen, in der wir unsere Kunden in die Be-dienung der Software einweisen.“ Um die Kommunikation zwischen dem Praxisverwaltungssystem PegaMed und der HZV-Vertragssoftware Hausarzt+ zu ermöglichen, richtet PEGA bei jedem Nutzer der beiden Systeme eine GDT-Schnittstelle ein. „Das geht direkt von einer Diskette und dauert nicht einmal 30 Sekunden“, berichtet PEGA-Entwicklungsleiter Ralf Großhans. Über die GDT-Schnittstelle lassen sich derzeit Patienten-Stammdaten aus PegaMed nach Hausarzt+ übertragen. Auf dem umgekehrten Weg können per GDT z.B. Rezepte aus Hausarzt+ in die Patien-ten-Karteikarte in PegaMed geschrieben werden. „Um das Zusammenspiel zwi-schen PegaMed und Hausarzt+ weiter zu verbessern, arbeiten wir gemeinsam mit ICW an einer Erweiterung der GDT-Schnittstelle“, berichtet Großhans weiter. „Durch die eindeutige Empfehlung des IT-Starterpakets schafft PEGA für die HZV Sicherheit bei ihren Kunden: Sie können reibungslos am HZV teilnehmen und unverzüglich von dem erheblichen Honorarplus profitieren“, loben Dr. Bert-hold Dietsche, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands Baden-Württemberg und Dr. Werner Baumgärtner, Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg, die Entscheidung von PEGA. Die Vertragspartner empfehlen die Verwendung eines gematik-konformen Kon-nektors als beste Möglichkeit, komfortabel und zukunftssicher am Vertrag teilzu-nehmen. Mit dem Konnektor kann auf jeden Fall garantiert werden, dass Ärzte ihre Sorgfaltspflichten für den Umgang mit besonders schutzbedürftigen Patien-tendaten erfüllen. Der ICW Konnektor ermöglicht eine besonders sichere und komfortable Datenübertragung an das HÄVG-Rechenzentrum. Dabei erfüllt er die aktuellen „Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung“ der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundes-vereinigung. Mit PegaMed bieten nun neben Profimed, DOCcomfort, DOCconcept und MCS-ISYNET bereits insgesamt fünf Praxisverwaltungssysteme ihren Kunden den ICW Konnektor an. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: InterComponentWare AG Dirk Schuhmann Tel.: +49 (0) 6227 385 133 Fax: +49 (0) 6227 385 199 Mail: dirk.schuhmann@icw.de PegaMed Elektronik GmbH Ralf Großhans Tel.: +49 (0) 711 76 71 86 Fax: +49 (0) 711 76 71 877 Mail: info@pegamed.de
19. Dez 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dirk Schuhmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 400 Wörter, 3197 Zeichen. Artikel reklamieren

Über InterComponentWare AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von InterComponentWare AG


17.06.2009
17.06.2009: G. Ralle war 25 Jahre mit großem Erfolg für den Springer Verlag tätig. Seit Anfang 2009 war er als Senior Consultant für Springer tätig und widmete sich schwerpunktmäßig strategischen Aufgaben. Springer ist ein international führender Wissenschaftsverlag und renommierter Anbieter von Fachpublikationen. G. Ralle trat 1983 bei Springer in Berlin ein, wurde nach der Fusion von Springer und Kluwer Academic 2004 Executive Vice President Professional Medicine und 2007 Präsident von Springer Business Media. „ICW hat international eine hervorragende Reputation bei der Vernetzung im Gesundhei... | Weiterlesen

Erfolgreiche Zertifizierung nach ISO Norm 9001:2008:

ICW steht für Qualität im Gesundheitswesen

15.06.2009
15.06.2009: Unabhängige Experten prüften in allen Unternehmensbereichen die Führungs-, Leistungs- und Unterstützungsprozesse auf Herz und Nieren nach der neuen ISO Norm 9001:2008. Der Auditor bewertete alle für ICW Kunden relevante Prozesse wie Vertrieb, Professional Services und Kundentrainings mit „sehr gut“. Besonders lobte er standardisierte Statistiken und Auswertungen. Das Unternehmen hat mit seinem kontinuierlichen Optimierungsprozess die an die Zertifizierung geknüpften Anforderungen weit übertroffen. Das ICW Qualitätsmanagement zeichnet sich durch klar definierte Prozesse aus. Sie sp... | Weiterlesen

Starke Partner für ein effizientes Versorgungsmanagement:

3M Health Information Systems und ICW vereinbaren Kooperation

29.04.2009
29.04.2009: Am Vorabend des 8. Nationalen DRG-Forums wurde die Kooperation von beiden Partnern in Berlin offiziell vorgestellt. Bei der Veranstaltung referierte Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorsitzender des Vorstands der DAK, zum Thema Versorgungsmanagement als Instrument zur Steigerung der Qualität und Wirtschaftlichkeit in Zeiten des Morbi-RSA. Mit dem Start des Gesundheitsfonds zu Beginn des Jahres und der Einführung des morbiditäts¬orientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA), benötigen Krankenkassen jetzt intelligente Steuerungsinstrumente für das Versorgungsmanagement. 3M und ICW b... | Weiterlesen