Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. informiert:

Von Lohnsteuerhilfe Bayern e.V., Lohnsteuerhilfeverein

Vom Karlsruher Urteil profitieren – so kommen Pendler an ihr Geld

Für Millionen Steuerzahler gibt es Anfang 2009 Geld vom Staat. Grund ist die Rückkehr zur alten Pendlerpauschale. Berufstätige, die in ihrer Steuererklärung 2007 keine Angaben zum Arbeitsweg gemacht haben, sollten jetzt handeln, um von dem Karlsruher Urteil zu profitieren. Darauf weist die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V., Lohnsteuerhilfeverein, hin. In einem formlosen Schreiben müssen die notwendigen Daten dem zuständigen Finanzamt mitgeteilt werden. Neben der Strecke zwischen Wohnung und Arbeitsstrecke zählen dazu auch die Anzahl der Arbeitstage.
Zwischen Januar und März 2009 wollen die Finanzämter alle betroffenen Steuerbescheide für 2007 neu berechnen und die Rückzahlungen veranlassen. Dabei geht es nach Angaben des Bundesfinanzministeriums um etwa 3,5 Milliarden Euro. Wurde in der Steuererklärung für 2007 bereits die gesamte Wegstrecke zur Arbeit angegeben, erfolgt die Neuberechnung automatisch. Der Steuerzahler muss in diesem Fall nichts tun. Auch wer gegen den Steuerbescheid Einspruch eingelegt hat und bereits die Steuern auf die ersten 20. Kilometer ausbezahlt bekommen hat, erhält noch einmal Post vom Finanzamt. Sie erhalten ebenfalls noch einen geänderten Steuerbescheid mit einer exakten Abrechnung. Die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. hatte bereits für etwa 35.000 Mitglieder Einspruch eingelegt und so Rückzahlungen von insgesamt mehr als 10 Millionen Euro erwirkt. Freibetrag für 2009 eintragen lassen Auch im neuen Jahr gilt die alte Pendlerpauschale. Die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. rät vor allem Pendlern mit einem längeren Arbeitsweg sich die ungekürzte Pendlerpauschale als Lohnsteuerabzug auf die Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen. So profitieren sie sofort von der Rückkehr zur alten Entfernungspauschale und haben jeden Monat mehr Netto im Portemonnaie. Lohnsteuerhilfevereine wie die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. übernehmen die Anträge im Rahmen einer Mitgliedschaft kostenlos und beraten zum Thema Pendlerpauschale. Mehr Infos zum Thema unter www.lohi.de. Lohnsteuerhilfe Bayern e.V., Lohnsteuerhilfeverein Die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. mit Hauptsitz in München wurde 1966 gegründet und ist im gesamten Bundesgebiet aktiv. Mit annähernd 500.000 Mitgliedern ist sie eine der größten Lohnsteuerhilfevereine in Deutschland. In über 350 Beratungsstellen werden Arbeitnehmer und Rentner (bei ausschließlich Einkünften aus nichtselbstständiger Tätigkeit oder sonstigen Einkünften aus wiederkehrenden Bezügen) im Rahmen einer Mitgliedschaft ganzjährig betreut und beraten. 96 Prozent der Mitglieder werden in Beratungsstellen betreut, die von zertifizierten Beratungsstellenleitern/innen geführt werden. Pressetext zum Download Der Pressetext steht auch im Internet unter http://www.lohi.de/index.php?id=presse zum Download bereit. Sie können sich einfach mit dem Benutzernamen „presse“ und dem Passwort „presse“ einloggen. Gerne stehen Ihnen Ansprechpartner der Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. für Interviewanfragen zur Verfügung. Kontakt: Gerald Ahlendorf Zuständig für die Pressearbeit der Lohnsteuerhilfe Bayern e.V., Lohnsteuerhilfeverein Südliche Ringstraße 5c 91126 Schwabach Tel: 09122 / 85688 E-Mail: g.ahlendorf@lohi.de
22. Dez 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gerald Ahlendorf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 2689 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Lohnsteuerhilfe Bayern e.V., Lohnsteuerhilfeverein


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Lohnsteuerhilfe Bayern e.V., Lohnsteuerhilfeverein


02.08.2012: „Damit junge Leute nichts bzw. nur wenig von ihrem erarbeiteten Geld abgeben müssen, sollten ein paar Punkte beachtet werden“, rät Gudrun Steinbach, Vorstand bei der bundesweit aktiven Lohnsteuerhilfe Bayern e.V.. „So gilt ein Ferienjob unter bestimmten Voraussetzungen als kurzfristige Beschäftigung und ist dann steuer- und sozialabgabenfrei“, so die Steuerexpertin. Darüber hinaus haben Schüler und Studenten die Möglichkeit, 400-Euro-Jobs anzunehmen, die lediglich der Arbeitgeber pauschal versteuern muss. „Diese sind für die jungen Arbeitnehmer das ganze Jahr über steuer- und sozi... | Weiterlesen

19.06.2012: Bei Steuerzahlern, die das erste Mal säumig sind, lassen die Finanzämter meist Nachsicht walten und sehen von einem Zuschlag ab. Auch bei Verspätungen, die wenige Tage nicht überschreiten, drücken die Beamten häufig ein Auge zu. „Diese Kulanz ist jedoch nicht selbstverständlich“, gibt Gudrun Steinbach, Vorstand der Lohnsteuerhilfe Bayern, zu bedenken. Entschuldigungen lässt der Fiskus nur in wenigen Ausnahmefällen zu. „Grundsätzlich geht der Staat davon aus, dass die Erfüllung öffentlich-rechtlicher Pflichten vorgeht. Argumente, wie zum Beispiel Arbeitsüberlastung, haben bei ei... | Weiterlesen

Sieben Monate mehr Zeit

Abgabefrist für die Steuererklärung verlängert sich für Mitglieder eines Lohnsteuerhilfevereins

10.05.2012
10.05.2012: „Die Abgabefrist für die Einkommensteuererklärung 2011 endet am 31. Mai 2012“, erklärt Gudrun Steinbach, Vorstand der Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. Es gibt jedoch Ausnahmen: „Wird zur Erstellung der Einkommensteuererklärung Expertenhilfe in Anspruch genommen, verlängert sich der Abgabetermin auf den 31. Dezember 2012.“ Das gilt zum Beispiel auch für Arbeitnehmer und Rentner, die Mitglied in einem Lohnsteuerhilfeverein wie der Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. sind. Der bundesweit tätige Verein rät daher, bevor die Zeit für die Einkommensteuererklärung zu knapp wird und eine Mahnung droht... | Weiterlesen