Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Optimierte Lackieranlagen für die „Green Factory“

Von Ingenics AG

Ingenics AG baut Kompetenz in Oberflächentechnik aus – Kostenlose Potenzialanalyse mit QuickCheck

Die Ingenics AG baut ihr Leistungs- und Methodenspektrum auf dem Gebiet der Planung und Realisation von Lackieranlagen konsequent weiter aus. Nach erfolgreichen Projekten in den Technologiebereichen Tauch- und Pulverbeschichtung verfügt Ingenics auch über umfassendes Know-how im Bereich innovativer Nasslacksysteme für Ex- und Interieurteile in der Automotive-Industrie.
Als entscheidender Wettbewerbsvorteil erweist sich das Alleinstellungsmerkmal „Herstellerneutralität“. Aus Kundensicht hat diese den Vorteil, dass sich die Beratung ausschließlich auf die Produktanforderungen, die individuell erforderliche Anlagen- und Prozesstechnik sowie die Optimierung der Lackmengen und der Heizleistung konzentriert. Die für Ingenics selbstverständliche ganzheitliche Betrachtungsweise der vor- und nachgelagerten Bereiche stellt die langfristig kostenoptimale Einbindung der Oberflächentechnik in den Gesamtprozess ebenso sicher wie die Minimierung der Emissionen durch Reduzierung des Primärenergiebedarfes. Letztere erfolgt durch die exakte Dimensionierung des Luftmengenbedarfs sowie die Nachnutzung und Rückführung der Prozesswärme, beispielsweise durch den Einsatz von Wärmetauschern. Damit leistet Ingenics einen bedeutenden Beitrag zur emissionsarmen „Green Factory“, die sich für den Kunden auch wirtschaftlich auszahlt. Das Ingenics-Prozess-Know-how und die konkrete Unterstützung vor Ort sichern neben der technischen Planung auch die Hilfe bei genehmigungsrechtlichen Abläufen, insbesondere auch in Bezug auf emissions- und sonstige umweltrelevante Auflagen. Bis zur Inbetriebnahme einer Anlage summieren sich diese „Support-Elemente“ zu einer perfekten Abstimmung der Anlagenkomponenten und damit zu einem handfesten Mehrwert für den Kunden. QuickCheck identifiziert Potenziale und zeigt Handlungsfelder für einen effizienteren Betrieb auf Lackieranlagen sind langfristige Investitionen: Einmal ausgewählt und installiert, lassen sich Anlagentechnik und Verfahren nur mit großem Aufwand verändern. Dennoch sind Anpassungen unvermeidlich, da sich Rahmenbedingungen wie ökologische Anforderungen, ökonomische Zwänge, Produktänderungen, Vorbehandlungsverfahren, Material- und Produktionslogistik sowie Lacksysteme im Laufe eines Anlagenlebenszyklus immer wieder ändern. Um ihre Kunden bei der Bewältigung dieser komplexen Dynamik zu unterstützen und im Vorfeld von Investitionen die Weichen optimal zu stellen, wendet Ingenics die QuickCheck-Methode an: Auf der Basis ihrer umfassenden Branchen-, Technologie- und Methodenkompetenz entwickeln die Ingenics-Oberflächenexperten bei einem Vor-Ort-Termin gemeinsam mit dem Kunden einen Leitfaden, um vorhandene Potenziale zu identifizieren und Handlungsfelder für einen effizienteren Betrieb aufzuzeigen. Hierbei stehen Qualität und Effizienz im Betrieb sowie der Energieverbrauch und die Emissionen im Fokus. Der QuickCheck wird so zu einem Kompass für die Optimierung der Prozesse und zu einem der wichtigsten Indikatoren einer „Green Factory“. Bei Bedarf wird das QuickCheck-Ergebnis zur Grundlage für die Definition anstehender Maßnahmen bzw. des Lastenheftes. [ca. 3.100 Zeichen] Abbildung: Grafik QuickCheck Lackieranlagen Über Ingenics Die Ingenics AG ist ein innovatives, expandierendes Beratungsunternehmen mit den Geschäftsfeldern Fabrik- und Produktionsplanung, Logistikplanung, Effizienzsteigerung Produktion sowie Effizienzsteigerung Office. Zu den Kunden gehört die Elite der deutschen und europäischen Wirtschaft. Über nationale Projekte hinaus ist die Ingenics AG ein gefragter Partner für die Planung und Realisierung weltweiter Produktionsstandorte, beispielsweise in Indien, China, den USA und Osteuropa. Derzeit beschäftigt die Ingenics AG rund 180 Mitarbeiter unterschiedlichster Ausbildungsdisziplinen. Mit hoher Methodenkompetenz und systematischem Wissensmanagement wurden in über 28 Jahren mehr als 2.150 Projekte erfolgreich durchgeführt. Ingenics begleitet seine Kunden durch das komplette Projekt, von der Konzeption bis zur praktischen Umsetzung der Pläne. Pressekontakt Ingenics AG Diana Höfert Schillerstraße 1/15 D-89077 Ulm Tel. ++49-(0)731-93680-230 Fax ++49-(0)731-93680-30 diana.hoefert@ingenics.de www.ingenics.de Zeeb Kommunikation GmbH Hartmut Zeeb, Anja Pätzold Hohenheimer Straße 58a D-70184 Stuttgart Tel. ++49-(0)30-484964-07 Fax ++49-(0)711-60707-39 Neue Promenade 7 D-10178 Berlin Tel. ++49-(0)711-60707-19 Fax ++49-(0)30-484964-08 info@zeeb.info www.zeeb.info
22. Dez 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Dowidat, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 454 Wörter, 4222 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Ingenics AG

Die Ingenics AG ist ein international agierendes Beratungsunternehmen, das sich seit 40 Jahren branchenübergreifend als Strategie- und Projektpartner für mittelständische und Großunternehmen erfolgreich positioniert hat. Das Ingenics Leistungsportfolio in Form von Strategieberatung, Prozess- und Organisationsberatung sowie Planung und Umsetzung ist auf die gesamte Wertschöpfungskette ausgerichtet. Das Unternehmen versteht sich als Experte und Impulsgeber im Bereich der digitalen Transformation und entwickelt immer wieder neue, innovative Industrie-4.0-fähige Lösungen mit Zukunftspotential. Die Ingenics AG mit Hauptsitz in Ulm beschäftigt weltweit über 580 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 15 Standorten.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Ingenics AG


Produktions-Cockpit 4.0 ist das Shopfloor Management der Zukunft

Ingenics Projekt bei der Medic AG: Generierung von Business Intelligence durch kluge Nutzung und Verknüpfung vorhandener Daten

18.10.2017
18.10.2017: (Ulm/ Bülach, CH) - In unzähligen Unternehmen stehen große Mengen von Daten zur Verfügung. Doch wo sich die operativen Führungskräfte diese Daten aufwändig nach der Methode "go and see" am Shopfloor beschaffen müssen, bleiben sie häufig ungenutzt. Dabei kann ihre Erschließung und Nutzung zur Generierung von unmittelbar wirksamer Business Intelligence maßgeblich zur Optimierung von Produktion und Logistik beitragen, ohne dass große Beträge investiert werden müssen. Am besten werden sie über eine Cockpitlösung - als "Produktions- oder Logistikcockpit 4.0" - nutzbar gemacht. Die W... | Weiterlesen

"Konkrete Handlungsanleitungen aus der Zukunftswerkstatt"

17. Ulmer Gespräche der Ingenics AG zu "Arbeitsorganisation 4.0"

04.10.2017
04.10.2017: (Ulm) - Der Umzug der Ulmer Gespräche der Ingenics AG hat sich gelohnt. Im Congress Centrum Ulm genossen am 28. September 2017 rund 250 Gäste sowie zahlreiche Ingenics Mitarbeiter die hochkarätige Veranstaltung zum Thema "Arbeitsorganisation 4.0 - Digitalisierung als Wertschöpfungspotenzial" mit Vorträgen und Diskussionen, angeregten Unterhaltungen und einer erweiterten Partnerausstellung in einem entspannten Rahmen. Die Redebeiträge beleuchteten unterschiedlichste Aspekte der Zukunft der Produktionsarbeit. Ingenics CEO Prof. Oliver Herkommer konnte die Bühne in der Gewissheit betreten... | Weiterlesen

"Technologieunternehmen in Deutschland brauchen sich nicht zu verstecken"

Ingenics CEO besucht Start-up-Hotspots Silicon Valley und Tel Aviv

28.09.2017
28.09.2017: (Ulm) - Deutsche Technologieunternehmen brauchen sich vor internationalen Start-up-Hotspots wie dem Silicon Valley oder Tel Aviv nicht zu verstecken. Zu dieser Erkenntnis ist Prof. Oliver Herkommer, CEO der Ingenics AG, auf seinen jüngsten Reisen nach Kalifornien und Israel gelangt. Deutsche Unternehmen lägen bei der Anwendung von digitalen Lösungen in der Industrie vorne und auch die Start-up-Kultur sei auf einem guten Weg, obwohl die Venture-Capital-Geber noch immer vergleichsweise zurückhaltend seien. Der boomende Technologiestandort Tel Aviv - die Region zwischen Tel Aviv und Jerusale... | Weiterlesen