Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

IT-Security ist eine Frage des Charakters

Von Clavister Deutschland

Clavister-Studie zeigt auf: Persönlichkeitsstrukturen der Mitarbeiter wirken sich auf Unternehmenssicherheit aus

Hamburg, 26. Januar 2009 – Der Chef von James Bond, „M“, hatte stets guten Grund, seiner Assistentin „Moneypenny“ zu vertrauen – denn laut einer Befragung von IT-Verantwortlichen des Netzwerksicherheitsspezialisten Clavister geht von persönlichen Assistenten die geringste Gefahr für die Unternehmens-IT aus. Die im Rahmen der Studie befragten Teilnehmer gaben an, dass die meisten Sicherheitsverstöße und Datenverluste durch das Personal verursacht werden. Grund dafür seien persönliche Charakteristika wie Faulheit, Gelassenheit, aber auch Ehrgeiz. Die Studie, die von YouGov im Auftrag von Clavister durchgeführt wurde, zeigt auf, wen IT-Verantwortliche für vertrauenswürdig und wen für den Übeltäter im Unternehmensnetzwerk halten. Das Ergebnis: Lediglich ein Prozent der Befragten hatten ihre persönlichen Assistenten unter Verdacht, während Verkaufs-, Forschungs- und Betriebspersonal zu den "üblichen Verdächtigen" gehören. Dabei stellen insbesondere unmotivierte Mitarbeiter die größte Gefahr für die IT-Sicherheit dar. „Unternehmen haben die Aufgabe, sich verantwortungsvoll um den Schutz ihrer Geschäfts-IT zu kümmern – Angestellte, Partner, Kunden und Zulieferer eingeschlossen“, erklärt Andreas Asander, Vice President Produktmarketing bei Clavister. „Netzwerksicherheit und -technologien spielen dabei eine wichtige Rolle; letztendlich sind aber die Mitarbeiter ein zentraler Faktor. Daher ist es wichtig, bereits bei der Rekrutierung neuen Personals menschliche Schwächen zu berücksichtigen, um einschätzen zu können, inwiefern ein Kandidat ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt.“ Mitarbeitertypen, die nach Angaben der IT-Verantwortlichen tendenziell eher Sicherheitsverstöße provozieren: 1. Verkaufs- und Forschungspersonal 2. Betriebspersonal 3. Geschäftsführer 4. Mitarbeiter, die von zuhause aus arbeiten 5. Aushilfspersonal Folgende Charaktereigenschaften begünstigen am ehesten Sicherheitsverstöße: 1. Faulheit 2. Gelassenheit 3. Ängstlichkeit 4. Geschwätzigkeit 5. Ehrgeiz Mehr Informationen zur Studie finden Sie unter www.clavister.com. Kurzporträt Clavister: Seit 1997 entwickelt Clavister führende Network-Security-Lösungen, die Zehntausenden Unternehmen weltweit einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Die Serie Clavister Unified Threat Management Appliance (UTM) und die Remote-Access-Lösungen ermöglichen innovative und flexible Netzwerksicherheit mit ausgezeichneten Management- und Kontrollfunktionen. Clavister gilt als Pionier auf dem Gebiet der virtuellen Netzwerk-Sicherheit. Diese Kombination in Verbindung mit dem umfassenden Portfolio von Hard- und Software-Aplliances bietet Kunden eine optimale Wahl hinsichtlich ihrer Sicherheitsarchitekturen. Sämtliche Clavister-Produkte werden durch Clavisters preisgekröntes Support-, Maintenance- und Bildungsprogramm unterstützt. Mit Hauptsitz in Schweden, vertreibt das Unternehmen seine Lösungen durch internationale Verkaufsbüros sowie über ein internationales Netz von Distributions- und Reseller-Partnern in ganz EMEA und Asien. Der Vertrieb der Clavister-Produkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz erfolgt über den erfahren Mehrwertdistributor sysob und seine mehr als 600 Reseller-Partner. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.clavister.com. Weitere Informationen: Clavister Deutschland Buelowstraße 20 D-22763 Hamburg Ansprechpartner: Marcus Henschel Tel.: +49 (40) 41 12 59 - 0 Fax: +49 (40) 41 12 59 19 eMail: marcus.henschel@clavister.de www.clavister.de PR-Agentur: Sprengel & Partner GmbH Nisterstraße 3 D-56472 Nisterau Ansprechpartner: Fabian Sprengel Tel.: +49 (26 61) 91 26 0- 0 Fax: +49 (26 61) 91 26 029 eMail: f.sprengel@sup-pr.de
26. Jan 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Ostrowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 412 Wörter, 3781 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Clavister Deutschland


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Clavister Deutschland


Clavister ernennt Richard Huang zum Regionalen Vertriebsleiter Asien

Security-Spezialist setzt globale Expansionsstrategie fort

30.11.2009
30.11.2009: Huang bringt eine Erfahrung von mehr als 20 Jahren mit ins Clavister-Team. So arbeitete er bereits für viele namhafte Unternehmen in der Netzwerk- und Netzwerk-Security-Branche. Tätig war er unter anderem für Fortinet, Brocade (vorher Foundry Networks) und Cisco Systems. Vor seinem Wechsel zu Clavister war Huang als Verkaufsleiter für Taiwan und Hong Kong bei dem Sicherheits-Web-Gateway-Provider Anchiva beschäftigt. Mit Huang hat Clavister seine Führungscrew in den letzten zwei Monaten bereits um das vierte neue Mitglied erweitert. So traten dem Unternehmen kürzlich auch Andre Stewar... | Weiterlesen

21.10.2009
21.10.2009: Hinsichtlich der empfundenen Komplexität des Managements, insbesondere der Kosten und der Bedenken über die Integration in bereits vorhandene Infrastruktur, stehen viele KMU der Virtualisierungstechnologie skeptisch gegenüber. Clavister empfiehlt diesen Unternehmen, den Einsatz von Virtualisierung nicht auszuschließen, da die Vorteile die Herausforderungen bei weitem überwiegen. Andreas Åsander, VP Produktmanagement bei Clavister, rät: „Vor der Implementierung sollten sich die Unternehmen ausreichend darüber informieren, wie sie die Technologie effizient nutzen können. Dadurch le... | Weiterlesen

Inadäquate Security-Policies machen KMU-Netzwerke verwundbar

Clavister-Whitepaper bilanziert: 50 Prozent der KMU-Netzwerke sind unzureichend geschützt

24.09.2009
24.09.2009: Wie verschiedene Untersuchungen belegen, arbeiten weltweit mehr als 300 Millionen Menschen in kleinen und mittelständischen Unternehmen. In den Industriestaaten sind 95 bis 96 Prozent aller Wirtschaftsunternehmen KMUs. Deren Umsatzanteil macht 55 Prozent der nationalen Wirtschaft aus. Diese Faktoren machen KMUs zum lohnenden Ziel für Cyberkriminelle, die über Malware-Attacken versuchen, in die Netzwerke der Unternehmen einzudringen. Zwar messen 75 Prozent der KMUs IT-Security eine hohe Bedeutung zu, dennoch scheitern mehr als 50 Prozent bei der Umsetzung einer effizienten Sicherheitsstra... | Weiterlesen