PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Feedbackgespräche in der Arztpraxis

Von Waldhardt Coaching

Um zielführend arbeiten zu können, sind Mitarbeiter auf regelmäßige Feedbackgespräche angewiesen.
Immer häufiger machen wir die Erfahrung, dass Feedbackgespräche häufig noch immer nicht Teil einer erfolgreichen Führungskultur in Arztpraxen sind. Dabei lassen sich viele Mißverständnisse schon im Vorfeld ausräumen, wenn regelmäßige Feedbackgespräche und Teammeetings zum Unternehmen dazugehören, wie das Zähneputzen nach dem Aufstehen. Bei der Vorgehensweise sollte man folgende Regeln einhalten und den eigenen Bedürfnissen anpassen: - Ehrliche und offene Kommunikation - Fairer Umgang mit dem Gesprächspartner - zuerst postive Seiten betonen, danach auf die Problemstrukturen eingehen - Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen - Beispiele aus dem Arbeitsalltag als Argumentationsgrundlage verwenden - Gespräche immer unter 4 Augen führen - klar strukturierte Fragestellung - Emotionalität vermeiden Diese Vorgehensweise führt dazu, dass man auf Seiten der Mitarbeiter auf offene Ohren trifft. Die notwendige Wertschätzung ist gegeben und Verbesserungspotenziale werden akzeptiert und umgesetzt. Bei allem Tun ist die innere Einstellung der entscheidende Faktor für den Erfolg. Die Gespräche sollten in regelmäßigen Abständen stattfinden, bei Bedarf auch öfters. Waldhardt Coaching Melanie Waldhardt Unterhäuserstraße 10 35085 Ebsdorfergrund info@waldhardt-coaching.de 06424/929650

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Melanie Waldhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 151 Wörter, 1382 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 2 + 1

Weitere Pressemeldungen von Waldhardt Coaching

05.02.2013: Alle Leistungen, die medizinisch notwendig sind, werden von der Krankenkasse übernommen. Mit dieser Argumentationsgrundlage versetzt der Arzt den Patienten in einen Zustand der freien Entscheidungsmöglichkeit und kann ihm eventuell nützliche IGeL-Leistungen näher bringen ohne den Kunden seiner Entscheidungsfreiheit einzuengen. Ein empathisches Auftreten des Arztes und seiner Mitarbeiter ist unabdingbar, um den Patienten über die weitreichenden Möglichkeiten der Inanspruchnahme von IGeL-Leistungen zu informieren. Während des ganzen Prozesses der Aktivierung des Patienten ist es wicht... | Weiterlesen

21.05.2009: Jeden Tag ist in den Medien etwas neues über Krankheitsbilder, Gesundheitszustände und Seuchen zu lesen. Der Leser soll sensibilisiert und wachgerüttelt werden, doch was ist mit den Beschäftigten im Gesundheitwesen, die täglich neuen Herausforderungen gegenüberstehen? Wie schafft man es in schwerwiegenden Situationen ruhig zu bleiben und trotzdem empathisch zu kommunizieren? Wie erhält man eine rationale und effektive Arbeitweise bis ins hohe Alter auftrecht? Die Fluktuation im Gesundheitswesen ist im Vergleich zu vielen anderen Branchen als bedrohlich anzusehen. Woran liegt das... | Weiterlesen

01.03.2009: Es gibt viele Modelle spezialisiert oder auch nicht, aufjedenfall sollte strukturiert und konsequent an der Umsetzung gefeilt werden. Holt man sich Unterstützung von extern, dann kommt es vorab darauf an, ob die Chemie zwischen der Praxis und dem Berater oder der Beraterin stimmt. Folgendes sollte zusätzlich vorab geklärt werden: Der Berater sollte unbedingt über verwertbare Erfahrungen in Arztpraxen verfügen. Er sollte sich in mindestens zwei verschiedenen QM-Modellen auskennen. Das Angebot sollte modular aufgebaut sein. Der Berater muss Hilfe zur Selbsthilfe geben und direkt au... | Weiterlesen