Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Global und vernetzt – Unternehmen im 21. Jahrhundert

Von ifm electronic gmbh

Flexibilität und langfristige Planung müssen dieser Tage Hand in Hand gehen. Wie aber schaffen es Unternehmen sich trotz der widrigen Umstände für die Zukunft zu rüsten? Internationalität und ein beständiges Wertesystem sind wichtige Stützen, um die Bindung zu Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden dauerhaft zu festigen und erfolgreich auszubauen. Lange nicht mehr standen deutsche Unternehmen vor derart einschneidenden Herausforderungen wie in diesen Monaten. 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland fühlen sich von der Krise mehr oder weniger schwer betroffen. Zudem gehen 60 Prozent davon aus, dass die Durststrecke mindestens ein Jahr dauern wird. Auch die Bewertung des Standorts Deutschland aus Sicht deutscher Unternehmen ist nach einer Deloitte-Studie zur aktiven Globalisierung unmissverständlich: Ein großer Teil der institutionellen Rahmenbedingungen werden zur Begründung für eine verstärkte Abwanderung zu internationalen Wachstumsmärkten. Darunter sind Faktoren, wie zu hohe Lohnkosten die Komplexität des Steuerrechts, die insgesamt hohe Steuerbelastung oder auch die Sättigung des deutschen Marktes. Trotz allem: Positive Faktoren, auf Deutschland bezogen, sind beispielsweise die jüngsten Arbeitsmarktreformen, die geringe Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft vom Finanzsektor, sowie eine niedrige Verschuldungsquote von Unternehmen und Privathaushalten als auch die Tatsache, dass Unternehmen vergleichsweise gut aufgestellt sind (vgl. Studie Deloitte). Werte Eine besondere Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang auch dem Wertesystem eines Unternehmens zu. Von den Mitarbeitern, bis hin zu Geschäftspartnern und natürlich Kunden bestimmen diese Grundsätze Entscheidungen und Strategien und geben den Entscheidern einen feststehenden Leitfaden, nach dem sie handeln können. Gerade bei der Kommunikation mit den Mitarbeitern ist die Vertrauensbasis, die durch feste Werteorientierungen geschaffen wird, enorm wichtig und fördert eine starke Motivation. Aber auch wenn es um die Bindung der Kunden und Geschäftspartner geht, spielen Strategie und Werte eine große Rolle. Eine breitere Kundenbasis kann mehr Sicherheit und Stabilität schaffen, als wenige große Kunden. und unterstützt zudem eine Strategie der Expansion. Das Essener Unternehmen ifm electronic beispielsweise legt großen Wert darauf, dass die Unternehmenszentrale und der Hauptproduktionsstandort in Deutschland liegen. Parallel dazu zeigt das Unternehmen deutliche Präsenz im Ausland, um auf diese Weise die Nähe auch zu internationalen Kunden zu wahren. Mit über 3.000 Mitarbeitern in 70 Ländern vertreibt ifm so mehr als 90% ihrer Produkte aus eigener Hand an mehr als 90.000 Kunden. Auch die Studie bestätigt diese Vorgehensweise: Der negative Einfluss einer globalen Ausrichtung auf die deutsche Wirtschaft bleibe demnach aus, denn über 60 Prozent der befragten Unternehmen bestätigen: Eine verstärkte Internationalisierung hat sich positiv auf die eigene Beschäftigung im Inland ausgewirkt. Fachkräftemangel Ein weiterer Vorteil bedeutet Internationalität und Wertebeständigkeit auch in Bezug auf das Recruiting qualifizierter Mitarbeiter. Denn der Fachkräftemangel ist zwar in den Hintergrund gerückt, aber von der Bildfläche verschwunden, ist er noch lange nicht. In der Tat stehen Unternehmen vor der Herausforderung, gerade jetzt während der Krise, weiter ihre Maßnahmen zur Gewinnung und Bindung von Talenten ausbauen zu müssen. Besonders im internationalen Wettbewerb wird dies in den kommenden Jahren zu einem entscheidenden Faktor werden. Standorte im Ausland können eine attraktive Möglichkeit sein, internationale Erfahrung zu sammeln und trotzdem im gleichen Unternehmen zu bleiben. Dies fördert gleichzeitig die Bindung zum Arbeitgeber und ermöglicht eine langfristige einträgliche Zusammenarbeit für beide Seiten. Es gilt Flexibilität und Weitsicht zur gleichen Zeit zu beweisen und das eigene Unternehmen durch starke Mitarbeitermoral und ein festes Netz von Partnern und Kunden zu stärken. Dipl.-Wi.-Ing. Otmar Ehrl Über den Autor: Dipl.-Wi.-Ing. Otmar Ehrl ist Vorsitzender des QUERDENKER-CLUBs, mit inzwischen über 50.000 Mitgliedern und 80.000 Freunden des Querdenkens sowie Vizepräsident des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure. Seine Themenschwerpunkte sind interdisziplinäres Handeln und vernetztes Denken in der globalen Wirtschaft. Über ifm electronic: ifm electronic gmbh ist weltweit einer der führenden Hersteller von Automatisierungstechnik. Mit der Optimierung technischer Abläufe in vielen Branchen dieser Welt setzt ifm electronic immer wieder neue Maßstäbe und sichert so die Produktionsprozesse von morgen. Das Familienunternehmen mit der Unternehmenszentrale in Essen startete 1969 mit der Erfindung von induktiven Näherungssensoren. Die deutsche Produktion in Tettnang am Bodensee garantiert von Anfang an Markenqualität. „efector“ steht heute für Positions- und Fluidsensorik, Objekterkennung, Diagnose- und Identifikationssysteme. Die Marke „ecomat“ ist Synonym für Kommunikations- und Steuerungssysteme. Mit überdurchschnittlicher Produktqualität, außergewöhnlichen Innovationen und der stetigen Nähe zum Kunden setzte ifm 2008 über 420 Mio. € um. Kontakt Presse: Sylvia M. Gerber ICCOM International GmbH Lothstr. 15 80335 München Tel. 089 / 12 23 89-220 Fax: 089 / 12 23 89-200 www.iccom.de Email: presse.ifm@iccom.de Kontakt ifm electronic: Simone Felderhoff ifm electronic gmbh Teichstr. 4 45127 Essen Tel.: 0201 / 24 22-411 Fax.: 0201 / 24 22-401 www.ifm.com Email: simone.felderhoff@ifm.com
18. Mrz 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sylvia M. Gerber, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 711 Wörter, 5699 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von ifm electronic gmbh


Vom Entwickler- zum Entwicklungsland?

Tag der Erfinder stimmt Unternehmen nachdenklich / Ingenieursmangel lässt Innovationsstau befürchten

07.11.2011
07.11.2011: Andererseits fehlen so viele Ingenieure wie nie zuvor. So rechnet der VDI für 2011 mit rund 65.000 offenen Stellen. Gerade die als Innovationsmotor geltenden Hidden Champions aus dem Mittelstand klagen über einen akuten Fachkräftemangel. Nach Meinung von Experten könnte dies auf Dauer zu einem ernstzunehmenden Innovationsstau führen. Innovation verlangt nach Fachkräften „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht vom Entwickler- zum Entwicklungsland werden“, warnt Steffen Fischer, Personalleiter bei ifm electronic. Als einer der weltweit führenden Sensorentwickler kann das Unternehmen ... | Weiterlesen

Raus aus der Karrieresackgasse

Großkonzerne sind keine Karrieregaranten / Schneller Berufsaufstieg beim Hidden Champion

24.08.2011
24.08.2011: Wer einen der umkämpften Jobs ergattert, glaubt sich verständlicherweise am Beginn einer erfolgreichen Laufbahn. Doch die Enttäuschung ist oftmals nicht weit. Verkrustete Strukturen sowie eine ausgeprägte Ellenbogenmentalität haben schon manch hoffnungsvollen Karrierestart in einer Sackgasse enden lassen. Dabei bietet der Arbeitsmarkt mehr als gleichwertige Alternativen. Weltweit etablierte Mittelstandskonzerne – sogenannte Hidden Champions – suchen händeringend nach qualifizierten Arbeitskräften. Sie locken mit ausgezeichneten Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten. Gro... | Weiterlesen

29.01.2009: Fachkräftemangel trotz Krise lautet das Dilemma, vor dem die deutsche Wirtschaft steht. Noch stärker als vorher gilt es deshalb, in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten die praxisnahe Ausbildung von Fachkräften zu fördern und das innovative Potenzial Deutschlands für die Zukunft zu sichern. So viel ist klar: 2009 verspricht, für viele ein schwieriges Jahr zu werden. Den Unternehmen fällt die nicht gerade leichte Aufgabe zu, trotz der anhaltenden Schreckensmeldungen aus der weltweiten Wirtschaft, Optimismus und Vertrauen auszustrahlen und an bereits geplanten Investi... | Weiterlesen