Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Gespielt auf LEDs: LUCE - Der Ton der Farben

Von MAZeT

Moderne Technik Farbsensortechnik von MAZeT ermöglicht neue Dimension der Umsetzung von Musik in Farbe

Jena, 11. März 2009 – Als der russische Komponist Alexander Skrjabin vor rund hundert Jahren seine Sinfonie "Prometheus" komponierte, entwickelte er dazu ein Farbenklavier, das Musik in Farbe umsetzen und so das Hörerlebnis durch eine visuelle Komponente erweitern sollte. Zu Lebzeiten des Komponisten (von 1872 bis 1915) gab es er aber noch nicht die technologischen Möglichkeiten, diese Vision der präzisen Umsetzung von Musik in Farbe wahr werden zu lassen. Erst heute ist es dank modernster Farbsensoren möglich, auf diese Weise alle Sinne des Publikums anzusprechen. Das Projekt "LUCE. Der Ton der Farben" hat dies im Dezember 2008 eindrücklich bewiesen: Der ausverkaufte Konzertsaal des Jenaer Volkshauses wurde von der Stuttgarter Lichtkünstlerin Rosalie mit 170 Ballons ausgestattet, die das Konzert der Philharmoniker mit Licht untermalten. Die aufgeführten musikalischen Werke wurden von der Künstlerin in eine Farbkomposition übersetzt, programmiert und dann parallel zur Musik eingespielt. Die verwendeten Ballons mit unterschiedlichem Durchmesser von einem halben bis zu zweieinhalben Metern waren zu diesem Zweck mit einer Leuchtdiode und einem Farbsensor ausgestattet. Die von MAZeT entwickelten und von Jenoptik gefertigten Farbsensoren gewährleisten, dass jede Farbe, die zu einem Ton gehört, immer gleich wahrgenommen wird und zwar unabhängig von der Helligkeit der Umgebung. Nur so lassen sich die feinen Abstufungen der Töne gezielt in differenzierte Farbnuancen umsetzen. Farbsensoren sorgen für beständige Farbe von LEDs Als Hauptsponsoren der spektakulären Umsetzung von Musik in Farbe freuen sich MAZeT und Jenoptik über den großen Erfolg und die positive Resonanz des Projektes, das Wissenschaft, Technik und Kunst in einzigartiger Weise miteinander verbindet. Die Technologie, die ansonsten in Beleuchtungs-, Multimedia- und industriellen Anwendungen sowie analytischen Verfahren zum Einsatz kommt, wurde durch die künstlerische Verwendung in einen völlig neuen Kontext gesetzt, was ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und das Innovationspotential unterstreicht. "Das Projekt LUCE zeigt mit künstlerischen Mitteln modernste Technologien der Lichttechnik, die uns schon in wenigen Jahren in vielen Anwendungen täglich begegnen werden. Das Sponsoring des LUCE Projektes durch MAZeT soll die Schönheit und Emotionalität von Technik vermitteln und in der heranwachsenden Jugend das Interesse an einer technikorientierten Ausbildung wecken", so Dr. Fred Grunert, Geschäftsführer der MAZeT GmbH. Mit ihrer innovativen Technologie eignen sich die hochmodernen JENCOLOR Farbsensoren natürlich nicht nur für den künstlerischen Einsatz: sie erkennen und messen Farbeigenschaften von Körperfarben oder aktiven Lichtquellen und zeichnen sich durch ihre kompakte Bauweise, eine hohe Lebensdauer und günstige Produktionsverfahren aus. Die Anwendungsgebiete in Industrie und Alltag sind vielfältig. So kann eine Vielzahl an Prozessen und Substanzen anhand der Farbe qualitativ bewertet werden, zum Beispiel Lebensmittel oder Druckerzeugnisse. Die Farbempfindlichkeit der Sensoren entspricht dabei jener des menschlichen Auges. Der Alterung trotzen Bei Beleuchtungsanwendungen eröffnen RGB-LEDs in Kombination mit Optik und Sensorik völlig neue Dimensionen: Farbe, Helligkeit und Lichtverteilung gestalten sich scheinbar grenzenlos. Eingesetzt werden die Farbsensoren unter anderem in Beleuchtungssystemen, die sich den Helligkeitsverhältnissen automatisch anpassen. Sie werden aber auch benutzt, um die Alterungserscheinungen von LEDs auszugleichen. Da eine solche Alterung von vielen unterschiedlichen Parametern abhängig ist, kann sie nur schwer kompensiert werden. Die aktuell existierenden Mechanismen zur Kompensation beeinflussen nur vorhersehbare Effekte und sind wenig flexibel. Damit der Austausch einzelner Geräte, Alterung der LEDs oder Temperaturunterschiede nicht zu sichtbaren und unschönen Farb- oder Helligkeitsabweichungen führen, werden die True Color Farbsensoren eingesetzt, um diese Parameter selbstständig zu regeln und so für Farb- und Helligkeitskonstanz zu sorgen. So wird ein homogenes und brillantes Lichtbild unter den verschiedensten Umweltbedingungen dauerhaft erhalten. Die Möglichkeit zur Steuerung der spektralen Leistungsdichte des Lichtes erweist sich etwa bei der Nachbildung von Normlichtquellen oder Kontrastverstärkungen als nützlich. So lässt sich etwa Raumbeleuchtung optimieren, indem die spektrale Charakteristik des Lichts gemessen wird. Zusätzlich sind die Farbsensoren stabil gegenüber Alterung, Temperatureinflüssen und mechanischer Beanspruchung. Die kleine Bauform und die preiswerte Ausführung eröffnen ein besonders breites Anwendungsspektrum. Je nach Applikation und kundenspezifischen Wünschen können Sensoren mit speziell darauf abgestimmter spektraler Charakteristik hergestellt werden. MAZeT und Jenoptik arbeiten bei der Fertigung und dem Vertrieb der neuartigen Farbsensoren intensiv zusammen. So kann die MAZeT GmbH bei der Herstellung der Optiken, sei es aus Glas oder Kunststoff, als auch bei der Herstellung optoelektronischer Module auf die Produktionserfahrung und das technologische Netzwerk der Jenoptik zurückgreifen. Über MAZeT Die MAZeT GmbH ist ein führender, europäischer Entwicklungs- und Fertigungsdienstleister. Das 1992 gegründete Unternehmen mit Sitz in Jena entwickelt, fertigt und liefert kundenspezifische elektronische Baugruppen, Software und ASICs und vertreibt weltweit eigene Produkte der Marke JENCOLOR. Durch das breite Technologieangebot und Applikations-Know-how ist die MAZeT GmbH auf dem Gebiet der Industrieelektronik und der Opto-Sensorik ein zuverlässiger und bewährter Servicepartner für maßgeschneiderte, kundenspezifische Lösungen. Ihre Entwicklungskompetenz und Komponenten für spezielle Anwendungen kommen unter anderem im gesamten Bereich der industriellen Messtechnik, Regel- und Automatisierungs- sowie Medizintechnik zum Einsatz. Pressekontakt: Diane Damer MAZeT GmbH, Göschwitzer Straße 32, 07745 Jena, Germany Tel.: +49 3641 2809-39, Fax: +49 3641 2809-12, E-Mail: marketing@mazet.de http://www.MAZeT.de
11. Mrz 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mandy Ahlendorf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 776 Wörter, 6247 Zeichen. Artikel reklamieren

Über MAZeT


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von MAZeT


01.07.2009: Die MAZeT GmbH präsentiert Mehrbereichsspektralsensoren, auf deren Grundlage MAZeT anwendungsspezifische Sensormodule für seine Kunden entwickelt und liefert. Die Sensoren können in der Anzahl der Spektralkanäle und der spektralen Transmissionscharakteristik jedes Kanals an die jeweilige Anwendung angepasst werden. Der erste in dieser Bauart vorgestellte Sensor verfügt über sechs Spektralkanäle, deren Filter von 400nm bis 700nm sich gegenseitig überlappend und über diesen Bereich gleich verteilt sind. Die Module zeichnen sich durch geringe Baugröße, parallel Signalverarbeitung aller... | Weiterlesen

20.03.2009: Jena, 3. März 2009 - Die MAZeT GmbH bietet den vom Urheber zertifizierten IP-Core für den EnDat-Master (Fa. Heidenhain) zur Implementierung in FPGAs oder in ASICs an. Die serielle Kommunikationsschnittstelle für rotatorische und lineare Wegmesssysteme wurde von MAZeT entwickelt und als Produkt gepflegt. In kundenspezifischen Anwendungen besteht oftmals die Anforderung dieses Interface direkt im FPGA oder im ASIC zu integrieren. MAZeT bietet interessierten Kunden für diese Fälle das IP und den Implementierungssupport an. Sofern der Kunde es wünscht, kann das komplette Design des ASICs ode... | Weiterlesen

03.03.2009: Jena, 3. März 2009 - Die MAZeT GmbH bietet IP-Cores für das Interbus-Protokoll (SUPI4 / Fa. Phoenix Contact) zur Implementierung in FPGAs oder in ASICs an. Der Protokollbaustein für serielle Kommunikationsinterfaces in der Automatisierungstechnik wurde von MAZeT entwickelt und gepflegt. Der auf der SPS/ IPC Drives 2008 von Phoenix Contact vorgestellte Protokollbaustein SUPI4 ist eine Implementierung des Interbus-IP-Cores mit einer im Vergleich zum bisherigen Protokoll-ASIC SUPI3 erweiterten Funktionalität. In kundenspezifischen Anwendungen besteht oftmals die Anforderung, diese Interface ... | Weiterlesen