Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Coverity® Software Build Analysis – neu und wegweisend

Von Coverity, Inc

Wegfall teurer Produktverzögerungen und höhere Qualität und Sicherheit für Software
Coverity, Inc., führendes Unternehmen im Bereich Software Integrität, kündigt die Einführung von Coverity Build Analysis, eines neuen und hochpräzisen Softwareanalysesystems an, das Bestandteil des Coverity Integrity Center sein wird. Ineffiziente und unpräzise Build-Systeme verlangsamen und verteuern die Soft¬wareentwicklung. Dieses Problem löst Coverity mit seiner hoch innovativen Technologie. Coverity Build Analysis prüft als industrieweit erste Lösung Software-Builds automatisch auf Qualitäts-, Sicherheits- und Einhaltungs¬probleme, die zur verzögerten Auslieferung des Produkts führen könnten. „Coverity Build Analysis deckte Fehler in unserem Build-System auf, die wir nie gefunden hätten“, so Reid Madsen, Principal Engineer, Tektronix. „Indem es Unstimmigkeiten genau aufzeigte, hat es uns unzählige Stunden bei Entwicklung und QA Tests eingespart.“ Für über 60 Prozent der Kunden von Coverity stellen Software-Builds ein Element dar, dessen Ausfall das gesamte System und damit ihr Geschäft gefährdet. Genau für dieses Problem wurde Coverity Build Analysis entwickelt. Die neue Software analysiert und ermittelt automatisch die Ursache von Build-Defekten, hilft bei der Ermittlung von Compliance-Verstößen und weist auf Quali¬täts¬probleme und Sicherheitslecks der Software hin, die während des Build-Prozesses entstanden sind. Defekte Builds verursachen hohe Kosten, weil wertvolle Arbeitszeit verloren geht, Produkte verspätet auf den Markt kommen und im praktischen Einsatz auftretende Fehler kostenträchtig beseitigt werden müssen. Coverity Build Analysis macht Build-Prozesse transparenter - dadurch lassen sich die genannten Kosten deutlich reduzieren. Mit Coverity Build Analysis können Entwickler, Build-Engineers und Sicherheitsteams: • Die Softwarequalität verbessern dank automatischer Identifizierung der Fehlerquelle die auf die ungenaue oder versehentliche Einbeziehung falscher Objektfiles zurückzuführen sind. • Wertvolle Arbeitszeit für die Suche nach Engpässen in Builds wie Bottlenecks, defekte Makefiles, redundante und anhaltende Prozesse einsparen. • Sicherheitsrisiken vermeiden, die über Softwarekomponenten oder Open Source Packages mit bekannten Sicherheitsproblemen eingeführt werden könnten. • Verstöße gegen die Nicht-Einhaltung der Anforderungen beenden, die wegen mangelnder Einsehbarkeit in den Assemblierungsprozess entstehen. Dies mit Hilfe einer umfassenden „Stückliste“, die die Version und Ursprung aller Komponenten eines Builds (aus Open Source, von externen Zulieferern oder internen Entwicklungsteams stammend) bestätigt. Um Entwicklungsunternehmen beim Umgang mit vielen beim Software-Build entstehenden Herausforderungen zu unterstützen, kooperiert Coverity mit anderen Software Integrity Firmen wie Electric Cloud bei Build Management und Beschleunigung sowie Palamida bei der Analyse des Software-Aufbaus. „Build-Systemen fehlt heute jegliche Transparenz. Daraus resultiert eine Reihe kostenträchtiger Probleme hinsichtlich der Sicherheit und undokumentierten Open-Source-Codes, der Eingang in den Build findet“, erklärt Mark Tolliver, CEO von Palamida. „Aus unserer Sicht bedeutet das Risiken für Sicherheit und Intellectual Property wegen des Open Source Code. Wir freuen uns, dass wir die Build-Analysedaten von Coverity mit der Composition-Analyse von Palamida verbinden können. Dadurch können unsere Kunden genau ermitteln, ob sich im Open-Source-Code der auszuliefernden Software Sicherheitslecks verbergen.“ Coverity Integrity Center Coverity Build Analysis ist Bestandteil des Coverity Integrity Centers und eine logische Ergänzung der anderen Softwareanalysefunktionen von Coverity, darunter Coverity Architecture Analysis, Coverity Dynamic Analysis sowie Coverity Prevent, das führende statische Analysetool. Die Kombination der einzelnen Analysetools von Coverity versetzt Kunden in die Lage, im Entwurf, in der Architektur, im Code, in Builds und im Software-Lieferpaket Qualitäts-, Performance- und Sicherheitsprobleme aufzuspüren. # # # Über Coverity (www.coverity.com): Coverity, Spezialist für Software-Qualität und -Sicherheit, ist der zuverlässige Maßstab/Standard für Unternehmen mit Null-Fehler-Toleranz bei Softwarefehlern, -problemen und Sicherheitsverletzungen. Das preisgekrönte Portfolio der Software-Integrity Produkte unterstützt Kunden bei der Vermeidung von Softwareproblemen über den gesamten Lebenszyklus einer Anwendung hinweg. Über 100.000 Entwickler und 600 Unternehmen setzen bei der Entwicklung von hochwertiger Software auf Coverity. Das Unternehmen in Privatbesitz mit Stammsitz in San Francisco betreibt Niederlassungen in sechs Ländern und beschäftigt über 130 Mitarbeiter. Coverity und Coverity Prevent sind eingetragene Marken von Coverity, Inc. Alle anderen Firmen- und Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Ansprechpartner für die Presse: Coverity Inc., Jim Shissler, Director of Marketing; Tel: +1 (0) 415 694 5342, jshissler@coverity.com Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations, Landshuter Str. 29, 85435 Erding b. München, Tel.: +49 8122 55917-0, www.lorenzoni.de; Beate Lorenzoni; beate@lorenzoni.de
15. Apr 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Beate Lorenzoni, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 617 Wörter, 5254 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Coverity, Inc


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Coverity, Inc


Coverity 5: Industrieweit erstes Werkzeug zur Defektfolge-Analyse

Neue Strategie zur Bewältigung der geschäftlichen Auswirkungen von Softwareänderungen

10.11.2009
10.11.2009: - Die neue, in Coverity 5 enthaltene ‚Defect Impact Mapping’ Funktion ist die erste ihrer Art, die den Entwickler automatisch aufzeigt, wie sich ein Defekt auf mehrere Codebasen, Projekte und Produkte im Portfolio auswirkt. Bis dato war die Analyse der Folgen von Defekten ein hochgradig manueller, ungenauer und zeitraubender Prozess. - Das neue vereinheitliche Defekt-Management-Interface von Coverity 5 ermöglicht erstmalig, Defekte in C/ C++, Java und C# im Rahmen eines Workflows zu ermitteln, nach ihrer Priorität zu sortieren und einzuschätzen. So entsteht ein realitätsnahes Abbild... | Weiterlesen

Coverity erörtert Lage der Open Source Software Integrität

Neuer 2009 Coverity Scan Open Source Report

24.09.2009
24.09.2009: Der Coverity Open Source Integrity Report ist eine objektive Präsentation von Open Source Code Qualität und Fehlerdaten, die vom Coverity Scan Service gesammelt wurden. Die Ergebnisse bieten der Industrie die einmalige Gelegenheit, Trends bei Coding und Software Integrität zu prüfen, die aus mehreren weltweit gängigen Open Source Anwendungen wie Firefox, Linux, PHP, Ruby und Samba stammen. Zu den Highlights der Ergebnisse zählen: - Die Integrität, Qualität und Sicherheit von Open Source Software verbessert sich: Die Defektdichte bei den teilnehmenden Projekten sank in den vergang... | Weiterlesen

Coverity Mitbegründer Dr. Dawson Engler erhält ACM Grace Murry Hopper Award

Leistung bei der Erforschung der Software-Qualität ausgezeichnet

25.05.2009
25.05.2009: Der Grace Murry Hopper Award wird jährlich aufgrund eines einzelnen kürzlich erfolgten wichtigen Technik- oder Service-Beitrags an einen herausragenden jungen Computer Experten verliehen. Dazu erhält der Gewinner einen von Google gestifteten Geldpreis von 35.000 US-Dollar. Voraussetzung ist, dass der Kandidat zum Zeitpunkt seines Qualifikationsantrags nicht älter als 35 Jahre ist. Dr. Engler unterstützte die Entwicklung der Technologie hinter dem Software-Analysesystem von Coverity an der Standfort Universität, gemeinsam mit dem Mitbegründer Ben Chelf, Andy Chou und Seth Hallem, di... | Weiterlesen