Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

steuerberaten.de droht Klagewelle wegen zu niedriger Gebühren

Von steuerberaten.de

- Steuerberaterkammer Köln strengt berufsrechtliches Verfahren an, um Beratungsgebühren hochzuhalten - Kanzlei aus Mönchengladbach fordert steuerberaten.de zur Unterlassung auf - Hauptvorwurf in beiden Fällen: unerlaubte Unterschreitung der Gebührenordnung für Steuerberater
Der Fall erinnert an DocMorris: Auch gegen die Versandapotheke hatte der eigene Berufsverband geklagt und wollte damit ein zeitgemäßes Konzept mit verbraucherfreundlichen Preisen verhindern. Jetzt hat es das Online-Steuerbüro steuerberaten.de gleich doppelt erwischt: Die Steuerberaterkammer Köln hat bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf ein berufsrechtliches Ermittlungsverfahren gegen die Betreiber von steuerberaten.de angestrengt. Eine Steuerkanzlei aus Mönchengladbach fordert das Online-Steuerbüro auf, eine Unterlassungserklärung abzugeben. Der Hauptvorwurf in beiden Fällen: steuerberaten.de unterschreitet die in einer Verordnung gesetzlich festgeschriebenen Gebühren für Steuerberater. Und das stimmt sogar, denn das Online-Steuerbüro liegt tatsächlich bei besonders einfachen Fällen mit den Beratungskonditionen darunter. Doch das laut Überzeugung der Online-Steuerberater vollkommen zurecht, denn Steuerberater müssen angemessene Gebühren berechnen. Und würden sie die Preisvorteile, die dank der schlanken Online-Organisation erzielt werden, nicht weitergeben, würde sich steuerberaten.de dem Vorwurf des Wuchers aussetzen. Das Unterschreiten der Gebührenordnung ist berufsrechtlich immer dann möglich, wenn der tatsächliche Aufwand bei der steuerlichen Bearbeitung gering ausfällt. In der Praxis wurde diese Option bislang kaum angewendet, da es keine direkte Vergleichbarkeit von Angeboten zur Steuerberatung gab und die Berater selbst praktisch keinem Wettbewerb ausgesetzt waren. Nicht marktgerechte Gebühren bei wenig Buchungsaufwand sind dann oft die Folge. „steuerberaten.de erbringt seine Beraterleistungen so transparent und günstig wie möglich und schafft mit dem neuen Vertriebsweg Internet dem privaten Verbraucher und Unternehmen eine sinnvolle Innovation, die auch vom Berufsstand unterstützt werden sollte“, sagt Ralf Müller von Baczko, Geschäftsführer von steuerberaten.de. „Wir werden auch weiterhin wirtschaftlich vernünftige Konditionen anbieten, denn wir sind der Meinung: Die Gebührenverordnung für Steuerberater schreibt in manchen Fällen nicht vertretbare Gebühren vor. Wir können die Standespolitik nicht verstehen, die uns verbieten will, Effizienzgewinne an unsere Kunden weiterzugeben. Dies gilt ganz besonders in diesen wirtschaftlich so schwierigen Zeiten", so Müller von Baczko weiter. Über steuerberaten.de: steuerberaten.de ist das erste wirkliche Online-Steuerbüro und bietet seit Oktober 2008 Standardleistungen wie Lohn- und Finanzbuchhaltungen, Jahresabschlüsse und Steuererklärungen mit Einzelfall-Beratung an. Der Gang ins Internet und der daraus entstehende Effizienz-Gewinn macht es steuerberaten.de möglich, die Einsparungs-Potenziale in Form von günstigeren Gebühren an die Mandanten weiterzugeben. Besserer Service, deutliche Transparenz sowie erheblich geringere Preise für Steuerberatung sind die Kernziele für steuerberaten.de. Weitere Informationen gibt es unter http://www.steuerberaten.de Steuerberaten.de Gleueler Straße 269 50935 Köln Deutschland fon 01805/805018 mail: info@steuerberaten.de web: http://www.steuerberaten.de
04. Jun 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sylvi Weidlich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 357 Wörter, 3175 Zeichen. Artikel reklamieren

Über steuerberaten.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von steuerberaten.de


Neue Gerichtsurteile: Mehr IT-Freelancer werden als Freiberufler anerkannt

- kostenlose PDF-Broschüre von steuerberaten.de erklärt Grundsätzliches und Neues zur Einordnung von Gewerbetreibenden und Freiberuflern - Bundesfinanzhof stellt IT-Autodidakten mit Informatikern gleich und lässt sie als Freiberufler zu

12.07.2010
12.07.2010: Freiberufler haben gegenüber Gewerbetreibenden signifikante Vorteile: Sie müssen keine Gewerbesteuer zahlen, dem Finanzamt langt eine einfache Einnahme-Überschuss-Rechnung und die Umsatzsteuer richtet sich nach den wirklich vereinnahmten Entgelten. Kein Wunder also, dass viele Selbständige den Status eines Freiberuflers anstreben, doch die gesetzlichen Regelungen sind schwammig, die Handhabung bei den Finanzämtern oft rigide. In der IT-Branche ging bislang der Diplom-Informatiker, der Software programmiert, als Freiberufler durch, die große Schar der Systemadministratoren oder freien ... | Weiterlesen

18.05.2010: Das Online-Steuerbüro steuerberaten.de stellt ein kostenloses Tool zum individuellen Vergleich webbasierter Finanzbuchhaltungslösungen vor. Unternehmen, die auf der Suche nach einer Online-Buchhaltung sind, können unter http:// www.steuerberaten.de/ fibuonline/ die für sie entscheidenden Eigenschaften der künftigen Buchhaltungssoftware definieren. Anschließend zeigt das Tool, welches der 15 gängigsten Produkte diese individuellen Anforderungen am besten erfüllt. Der "Softwarevergleich - Buchhaltung Online" ist ohne Anmeldung und vollkommen anonym nutzbar. Nach dem Bereich CRM ist d... | Weiterlesen

17.02.2010: Auch wenn die hunderttägige Schonzeit für die schwarz-gelbe Bundesregierung gerade erst abgelaufen ist, lässt sich eine erste steuerpolitische Bilanz ziehen. Das Projekt Steuer-Watch kommt zu einem durchwachsenen Ergebnis. Zeitgleich mit dem Start der schwarz-gelben Koalition ins Leben gerufen, zeigt die Website auf einen Blick, welche Steuerversprechen von FDP und CDU nach der Wahl gehalten wurden. Das Ergebnis: Gerade einmal drei Versprechen wurden bisher eingelöst. Von zehn Versprechen mussten sich die beiden Parteien während der Koalitionsverhandlungen verabschieden. Zwölf Vorhaben w... | Weiterlesen