Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Warum Fusionen scheitern

Von OPC GmbH

M&A Prozesse erfolgreich gestalten: OPC GmbH begleitet Industrieunternehmen
Fusionen und Übernahmen, sogenannte Mergers-and-Acquisitions Prozesse (M&A), sind im Zuge der zunehmenden Globalisierung bei großen internationalen Industrieunternehmen Standard. Beim Mittelstand hat M&A in den letzten Jahren deutlich an Dynamik gewonnen. Besorgnis erregend ist dabei jedoch, dass viele Fusionen und Übernahmen nicht ausreichend vorbereitet werden, obwohl damit immer auch ein hohes finanzielles Engagement verbunden ist. Die Zahl der nicht erfolgreich abgeschlossenen Fusionen liegt bei beunruhigenden 50 Prozent. Die Düsseldorfer Unternehmensberatung OPC GmbH begleitet Industrieunternehmen nach einer Fusion oder Übernahme, um den Erfolg der Unternehmensintegration zu sichern. "Die Gründe für eine Fusion liegen für den Mittelstand zum einen in der demografischen Entwicklung.", so Christoph Gawert, Partner bei OPC. "Zum anderen sehen sich Mittelständler auf breiter Front enormen Konzentrationsprozessen gegenüber, die nur derjenige zum eigenen Vorteil mitgestalten kann, der rechtzeitig mit M&A Deals sein Wachstum beschleunigt oder strategische Partner findet." Unternehmen machen enorme Anstrengungen, um potenzielle M&A Kandidaten zum Ausbau der Markt- und Wettbewerbsposition zu identifizieren. Betriebswirt Gawert weiß jedoch aus seiner Beratungserfahrung, dass die Transaktionsquoten zu konkreten M&A Kontakten bei höchstens zehn Prozent liegen. Kritische Phase: Post Merger Integration Und damit sind nicht einmal alle Hürden genommen: Für die M&A Spezialisten ist der Prozess mit dem Abschluss der Transaktion beendet - doch dann beginnt für die operativen Einheiten erst der Integrationsprozess, der für den Erfolg der ganzen Transaktion letztendlich ausschlaggebend ist. "Gerade die Phase der "Post Merger Integration", zu deutsch Integration nach der Fusion, ist die kritischste Phase einer Fusion", so Gawert. Der Unternehmensberater begleitet Industrieunternehmen bei M&A Prozessen. "Hier liegt der Hauptgrund für das Scheitern. Denn die Herausforderung der Integration liegt nicht nur in der operativen Geschäftsübernahme, sondern insbesondere in der Transformation übernommener Organisationen. Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Unternehmen die Bedeutung des Transformationsprozesses für den Erfolg einer Fusion unterschätzen." Ein systematisches und strukturiertes Vorgehen sichert eine erfolgreiche Integration des operativen Geschäftsvolumens, die Verfügbarkeit entsprechender Ressourcen vorausgesetzt. Die Übernahme der Mitarbeiter und ihre Integration in das "neue" Unternehmen erfordert darüber hinaus ein hohes Maß an Sensibilität und Individualität. Gerade dieser Prozess ist für den Gesamterfolg der Transaktion von besonderer Wichtigkeit . Erfolgt dieser "Transformationsprozess" nicht kurzfristig nach der Geschäftsübernahme, so kommt es bei den Mitarbeitern zum schleichenden Aufbau emotionaler Barrieren. "So banal das klingt, diese Barrieren können eine Realisierung von Fusionspotenzialen in vielen Bereichen nicht nur erschweren, sondern sogar verhindern," weiß Unternehmensberater Gawert. Eine kulturelle Integration wird mit zunehmender zeitlicher Distanz zum Übernahmezeitpunkt überproportional schwierig. Es können nicht nur langfristige Spannungen innerhalb der neuen Unternehmensstruktur entstehen, sondern es bleiben Potenziale auf Dauer ungenutzt, die, richtig eingesetzt, zu einer Beschleunigung der Amortisation des Investments beitragen könnten. Veränderungen managen OPC-Partner Gawert empfiehlt aus seiner Beratungserfahrung einen zweigliedrigen Integrationsprozess, bestehend aus einer anfänglichen Potenzialanalyse und einem detaillierten Verständnis der Strukturen und Prozesse der zu integrierenden Organisation. Beides führt zu einem klaren Bild von den Mitarbeitern sowie der Unternehmenskultur. Die Erkenntnisse helfen, die operative Leistungsfähigkeit zu bestimmen und parallel dazu einen Eindruck über die personellen Leistungsträger und die möglichen "Change Agents", das heißt, die "Meinungsbildner" unter den Mitarbeitern, zu verschaffen. Vor der Initiierung des faktischen, operativen Integrationsprozesses, steht die Notwendigkeit, die Unternehmensstrategie und -ziele in die zu integrierende Organisation hineinzutragen und von den identifizierten "Key-Playern" (den für das Unternehmen wichtigen Mitarbeitern) Zustimmung und Akzeptanz zu gewinnen. Gleichzeitig lässt dieses Vorgehen mögliche "Non-Performers" oder Gegner der Fusion erkennen. So können drohende Blockaden des anstehenden Integrationsprozesses bereits im Vorfeld unterbunden werden. "Letztendlich stellt die Qualität und die Konsequenz dieses initialen Transformationsprozesses die Weichen für eine erfolgreiche operative Integration", betont Gawert. OPC GmbH Anne Wendorff Hansaallee 2 40547 Düsseldorf +49 (0) 211 - 5 50 28 69 - 0 +49 (0) 211 - 5 50 28 69 - 69 www.opc-gruppe.de Pressekontakt: Gervink.Redaktion+Konzept Renate Gervink Almastraße 10 45130 Essen office@gervink-redaktion.de 0049 201 799 83 98 http://www.gervink-redaktion.de
04. Jun 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Renate Gervink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 603 Wörter, 5111 Zeichen. Artikel reklamieren

Über OPC GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von OPC GmbH


Umsatzsteigerung durch Service: Lieferperformance

Düsseldorfer Unternehmensberatung OPC entwickelt System zur Verbesserung von Lieferbereitschaft und Liefertreue für mittelständische Unternehmen der Prozessindustrie

12.11.2015
12.11.2015: Unternehmen der Prozessindustrie stehen heute mehr denn je vor der Aufgabe, ihre Lieferperformance auf den Prüfstand zu stellen, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Gründe dafür sind zum Beispiel wachsende Rohstoffpreise und die Notwendigkeit, sich über eine wachsende Variantenvielfalt am Markt zu differenzieren. Kunden erwarten, dass sie kurzfristig bestellen können, schnell und zuverlässig beliefert werden oder dass Bestelländerungen problemlos möglich sind. Mit einem klassischen Management der Lieferketten in sukzessiven Abläufen vom Zulieferer bis zum Kunden sto... | Weiterlesen

Chemieindustrie: So lässt sich Investitionskapital reduzieren

OPC rät Chemieunternehmen: Investitionen in neue Technik und neue Anlagen immer gründlich überprüfen.

14.09.2010
14.09.2010: Nach der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009 ist nun endlich wieder Bewegung in den Chemiemarkt geraten. Der Verband der Chemischen Industrie rechnet für das Gesamtjahr 2010 mit einem Produktionszuwachs von 8,5 Prozent für die deutsche Chemieproduktion. Viele Chemieunternehmen reagieren auf den Aufschwung mit Investitionen in neue Technik und neue Anlagen. Omar N. Farhat, Geschäftsführer der Unternehmensberatung für Chemieunternehmen OPC GmbH rät im Vorfeld großer Investitionen zu einer umfassenden und neutralen Bedarfsprüfung. So lassen sich Investitionskosten fast immer reduzieren und ... | Weiterlesen

29.10.2009: Seit Anfang Oktober kooperieren die beiden Unternehmensberatungen OPC GmbH (Düsseldorf) und Sempre Avanti (Mettmann). Als Spezialist im Bereich der Gemeinkostenoptimierung ergänzt das Sempre Avanti Portfolio den Fokus von OPC im Bereich der Prozesskostenoptimierung für die chemische Industrie. "Mit dieser strategischen Partnerschaft können wir unseren Kunden die Optimierung aller zentralen Kostenstrukturen anbieten und unseren Fokus, der in der Beratung von Unternehmen aus der Chemieindustrie liegt, weiter ausbauen", freut sich Geschäftsführer Omar Farhat. "Durch diesen neuen Kompetenzbe... | Weiterlesen