Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Cerasorb® M: ideales Trägermaterial für embryonale Stammzellen

Von curasan AG

Hervorragende Verwendbarkeit von Cerasorb® M für Tissue Engineering - Studien belegen positive Resultate bei der Besiedelung von Cerasorb® M mit verschiedenen Zellarten - curasan AG will mit geeignetem Trägermaterial Cerasorb® M die embryonale Stammzellenforschung voranbringen
Kleinostheim, 4. Juni 2009 - Mit Cerasorb® M hat die curasan AG ein ideales Trägermaterial für den Einsatz im Bereich der embryonalen Stammzellenforschung entwickelt. "Cerasorb® M besitzt eine hervorragende Verwendbarkeit für das Tissue Engineering und ist damit auch für die Stammzellenforschung von großem Interesse", erklärt Hans Dieter Rössler, Vorstandsvorsitzender der curasan AG, und führt weiter aus: "In zahlreichen Studien konnte die hervorragende Besiedelung von Cerasorb® M mit verschiedenen Zellarten, darunter Stammzellen, bereits belegt werden." Ausschlaggebend für die erfolgreichen Studienergebnisse von Cerasorb® M ist dessen hohe Phasenreinheit von über 99 Prozent: Durch intensive Forschungsarbeit hat die F&E-Abteilung der curasan AG in den vergangenen Jahren reinstes ß-Tricalciumphosphat unter dem Markennamen Cerasorb® entwickelt - ursprünglich als synthetisches Knochenaufbaumaterial. "Mit dem Einsatz von Cerasorb® M zur Geweberegeneration und als Träger für die Zellkultivierung erschließen wir jetzt ein weiteres innovatives Gebiet", erläutert Hans Dieter Rössler. Cerasorb® M eignet sich aufgrund seiner speziellen Oberflächenstruktur hervorragend zur Ansiedelung von Zellkulturen. Durch die Besiedelung von Cerasorb® M mit humanen osteoblastären Zellen lassen sich Gewebekonstrukte erzeugen, die über viele Wochen kulturstabil bleiben und mit modernster Kältetechnik reproduzierbar konserviert werden können. Das ß-Tricalciumphosphat ist aufgrund der synthetischen Herstellungsweise bei hohen Temperaturen frei von jeglichen Fremdstoffen. So kann ein materialbedingtes Infektions- oder Allergierisiko bei der Behandlung von Patienten ausgeschlossen werden. "Da für die Ansiedelung von Zellkulturen die Beschaffenheit des Trägermaterials eine entscheidende Rolle spielt, könnte Cerasorb® M künftig in diesem Bereich verstärkt zum Einsatz kommen", erklärt Hans Dieter Rössler. "Erst kürzlich hat US-Präsident Barack Obama entschieden, die embryonale Stammzellenforschung künftig staatlich zu fördern, so dass auch in Deutschland und Europa mit einer Neuausrichtung zu rechnen ist." Embryonale Stammzellen können aufgrund pluripotenter Eigenschaften in eine Vielzahl unterschiedlicher Körperzellen umgewandelt werden. Auf diese Weise gezüchtete Zellen eignen sich dazu, unheilbare Krankheiten zu bekämpfen sowie zerstörte Organe oder defekte Zellen zu ersetzen. "Deshalb richten auch wir unser Augenmerk auf diesen zukunftsträchtigen Forschungszweig", kommentiert Hans Dieter Rössler. curasan AG Andrea Weidner Lindigstraße 4 63801 Kleinostheim 06027/40 900 51 06027/40 900 36 www.curasan.de Pressekontakt: fr financial relations gmbh Jörn Gleisner Gutleutstraße 75 60329 Frankfurt j.gleisner@financial-relations.de 069 959083-20 http://www.financial-relations.de
04. Jun 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörn Gleisner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 330 Wörter, 2891 Zeichen. Artikel reklamieren

Über curasan AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von curasan AG


25.07.2011: Kleinostheim, 25.07.2011 - Die im General Standard notierte curasan AG (ISIN: DE 000 549 453 8) hat einen Vertrag unterzeichnet, mit dem Zimmer Dental Inc, Carlsbad, CA, USA, weltweit die exklusiven Vertriebsrechte für die synthetischen Knochenersatz- und -regenerationsmaterialien Osbone®, Ceracell® und Osseolive® für regenerative dentale Anwendungen erhält. Zimmer Dental Inc. wird die Granulat-Varianten von Osbone®, Ceracell® und Osseolive® voraussichtlich im Herbst 2011 in allen Ländern in den Markt bringen, in denen die Vertriebsvoraussetzungen bis dahin vorliegen. Die pastö... | Weiterlesen

curasan AG leistet Beitrag zur Energiewende

Einweihung der Energiezentrale im Innovations- und Technologiezent-rum Frankfurt West - Ökologische Versorgung mit Wärme, Kälte und Strom - Gastredner von Stadt Frankfurt, curasan, TU Darmstadt und Südwärme

22.06.2011
22.06.2011: Frankfurt, den 22. Juni 2011 -- Die Einweihungsfeier der neu errichteten Energiezentrale im Innovations- und Technologiezentrum Frankfurt West (ITF) fand gestern unter dem Motto "Perspektiven für das Energiemanagement im Großraum Frankfurt" statt. Der Technische Leiter der curasan AG, die größter Energie-Abnehmer ist, Dr. Fabian Peters, hielt dazu einen Vortrag zum Thema "Nachhaltigkeit und Energieeffizienz". Aber auch Repräsen-tanten der Stadt Frankfurt, wie Frau Dr. Manuela Rottmann, Dezernentin für Umwelt und Gesundheit oder Frau Dr. Annette Kämpf-Dern von der TU-Darmstadt trugen mit... | Weiterlesen

curasan AG steigert Umsatzerlöse im ersten Quartal 2011 um 20%

Desinvestment-Phase abgeschlossen - Umsatzentwicklung stabilisiert sich im 1. Quartal - curasan-Aktie setzt Aufwärtstrend mit Kursgewinn von 11,8% fort

17.05.2011
17.05.2011: Kleinostheim, 17. Mai 2011 - Die im General Standard der Deutschen Börse AG notierte curasan AG (ISIN: DE 000 549 453 8) erwirtschaftete im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011 einen Umsatzerlös von 1,0 Mio. Euro. Im Vergleich mit den Umsatzerlösen im Vorjahreszeitraum von 0,8 Mio. Euro bedeutet dies eine Steigerung von 20 Prozent. Das EBIT beträgt in den ersten drei Monaten -627 Tsd. Euro. Nach Berücksichtigung der Zinserträge / -aufwendungen ergibt sich gegenüber der Planung ein geringerer Quartalsverlust von 622 Tsd. Euro (Vorjahr: 479 Tsd. Euro). Dazu Hans Dieter Rössler, ... | Weiterlesen