Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Prof. Dr. Cornelia Scott als bdvb-Präsidentin gewählt

Von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)

Ökonomen wählen ein neues Präsidium

Am 6. Juni 2009 wählten die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in Düsseldorf ihr Spitzengremium. Seit Jahresbeginn war es über die organisatorische und personelle Ausrichtung des in der vergangenen Dekade stark gewachsenen Verbandes zu Differenzen im Präsidium gekommen. Um die eingeleiteten strukturellen Veränderungen im Verband in der gewohnt geschlossenen Weise durchzuführen, hatte der Beirat des bdvb am 28. März 2009 den Weg für das Votum der Mitglieder über die Zusammensetzung ihres Präsidiums freigemacht. Die Neuwahl brachte mehrere Veränderungen an der Spitze des bdvb. Auf Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Franz Peter Lang (61), bdvb-Präsident seit November 2002, folgt Cornelia Scott (39). Sie ist Professorin an der Hochschule Anhalt, bisher schon Mitglied des Präsidiums und Leiterin der bdvb-Fachgruppe Internationale Wirtschaft. Ihre Stellvertreter sind der wiedergewählte geschäftsführende Vizepräsident Dipl.-Volksw. Dieter Schädiger (Kaarst) sowie die Vizepräsidenten Dr. Arno Bothe (Remscheid) und Dipl.-Kff. Marita Moskwyn (Berlin), die bereits dem Präsidium angehörten. Neuer Schatzmeister ist Dipl.-Betriebsw. Dieter Baumgarte (Hagen). Weitere neue Präsidiumsmitglieder sind Dr. Pierre-Michael Meier (Grevenbroich) und Matthias Meyer-Schwarzenberger, MA (St. Gallen). bdvb Der unabhängige Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V. vertritt seit 108 Jahren die Interessen von Wirtschaftswissenschaftlern. Er sieht es als seine Aufgabe an, in der Öffentlichkeit das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge zu fördern. Insbesondere steht er seinen Mitgliedern in Studium, Beruf, Weiterbildung und bei der Karriere hilfreich zur Seite. Dem Netzwerk für Ökonomen gehören bundesweit über 12.000 Mitglieder an. Der Verband gliedert sich in 18 Bezirks-, 36 Hochschul- und 24 Fachgruppen. Die Mitglieder sind Absolventen eines wirtschafts- oder sozialwissenschaftlichen Studiums (Universität bzw. Fachhochschule) und Studenten dieser Studiengänge sowie Praktiker, die an leitender Stelle im Wirtschaftsleben tätig sind. Fachtagungen, Podiumsdiskussionen, Seminare und Unternehmenskontakte gehören zu den regelmäßigen Angeboten des bdvb sowie spezielles Leistungsprogramm rund um Studium, Beruf und Karriere. Der bdvb kooperiert mit in- und ausländischen Partnerverbänden, Forschungseinrichtungen und renommierten Unternehmen. Kontakt: Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) Dr. Arno Bothe Tel. 0211-372332 Email: info@bdvb.de
08. Jun 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Arno Bothe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 312 Wörter, 2624 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)


Internationale Konferenz befasst sich in Düsseldorf mit der Eurokrise

Hochrangige Ökonomen und Wirtschaftsvertreter diskutieren Ursachen und Gegenmaßnahmen

27.02.2014
27.02.2014: Am 27. und 28. März 2014 lädt das Forschungsinstitut des bdvb e.V. in Kooperation mit dem Europäischen Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal zu einer internationalen Konferenz in den Düsseldorfer Industrie-Club. Der erste Tag der Veranstaltung widmet sich in englischer Sprache dem Thema „Overcoming the Euro Crisis: Medium and Long Term Economic Perspectives”. Die hochkarätigen und prominenten Redner aus Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaft und Politik stammen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien und den USA. ... | Weiterlesen

27.09.2012: Seit Jahrtausenden beschäftigt es Denker, Forscher - und jetzt auch Wirtschaftswissenschaftler: Glück ist so etwas wie ein Menschheitsthema. Doch wie passen Ökonomie und Glück zusammen? In der wirtschaftlichen und politischen Praxis steht bis heute das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes im Mittelpunkt, nicht das Glück des Menschen. Statt ihren Wohlstand zu genießen, stressen sich die Menschen immer mehr. Wenn Wachstum allein aber nicht glücklich macht, wie sinnvoll ist dann die Ausrichtung der wirtschaftlichen Tätigkeit - und die der Wirtschaftswissenschaft - am materiellen Nutzen? ... | Weiterlesen

09.12.2010: Im vierten Jahr der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fiskalpolitik vom Stabilitätsanker zum Risikofaktor geworden. Die massiven Haushaltsprobleme in den Ländern der südlichen Peripherie der EU und in Irland treiben die Eurozone an die Grenzen ihrer Stabilität. Neben den Finanzmärkten wird vielfach der angeblich unwirksame Stabilitäts- und Wachstumspakt für diese Schieflage verantwortlich gemacht. Von einem Konstruktionsfehler der Wirtschafts- und Währungsunion ist die Rede. Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) wird dabei üb... | Weiterlesen