Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Flugzeug-Geheimnis gelüftet: Warum an Bord so viel Tomatensaft getrunken wird

Von imedo GmbH

Flug-Tomaten
Mit der Urlaubszeit beginnt auch für Otto und Ottilie Normalverbraucher die Zeit des Fliegens. Mit den Urlaubsparadiesen lockt auch der Tomatensaft. Die Frage nach dem Saft aus dem roten Gemüse stellen die Verbraucher an keinem Ort häufiger als in Flugzeugen. Die Redaktion des Gesundheitsportals www.imedo.de geht dem Geheimnis des Tomatensaft-Konsums in Flugzeugen nach. (Berlin - 11. Juni 2009): An keinem anderen Ort trinken die Menschen mehr Tomatensaft als an Bord von Flugzeugen. Die besondere Zusammensetzung von Tomatensaft macht ihn nicht nur zum optimalen Katerkiller, sondern auch zum idealen Fluggetränk. Die Gründe für die Getränkewahl über den Wolken sind vielfältig. Hier variiert die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 5 und 15 Prozent, während sie in Wohnräumen zwischen 45 und 55 Prozent liegt. Das erhöht den Flüssigkeitsbedarf deutlich: Auf Reiseflughöhe liegt er bei 250 Milliliter stündlich. Neben Flüssigkeit verliert der Organismus aber auch Elektrolyte wie Natrium oder Kalium. Tomatensaft enthält davon relativ viel und instinktiv greifen viele Flugreisende zum Tomatensaft. Außerdem ist Tomatensaft weniger harntreibend als Schwarzer Tee, Kaffee oder alkoholische Getränke wie Bier. Luftdruck verändert Geschmacksempfinden Der geringe Luftdruck auf Flughöhe reduziert die Geschmacksempfindung, und daher wird der würzige Geschmack des Tomatensaftes oft noch durch Salz und Pfeffer unterstützt. Die oxidative Belastung auf Flughöhe ist hoch, und die im Tomatensaft enthaltenen Antioxidantien Lycopin, Vitamin A und Vitamin C schützen die Zellen des fluggestressten Organismus. Aber die Tomate hat noch mehr Vorteile. Sie ist eine echte Gesundheitsfrucht. Die rote Farbe der Tomate stammt vom Lycopin und das ist besonders gesund. Der sekundäre Pflanzenstoff gehört zur Gruppe der Carotinoide. Durch die Erhitzung, die im Rahmen der Herstellung von Tomatensaft stattfindet, ist das Lycopin besonders gut verfügbar. Die Behauptung, dass sich der Farbstoff durch den Herstellungsprozess vermehrt, ist natürlich falsch. Lycopin reduziert das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, Krebserkrankungen, Diabetes mellitus, Osteoporose und Unfruchtbarkeit. Lycopin senkt das schädliche LDL-Cholesterin und verringert oxidative DNA-Schädigungen. Vor diesem Hintergrund sollten wohl alle Menschen mehr Tomatensaft trinken. Aus diätetischer Sicht sind zwei Gläser täglich empfehlenswert. Nach Angaben des Verbandes der deutschen Fruchtsaftindustrie werden in Deutschland jährlich rund 40 Millionen Liter Tomatensaft getrunken. Allein die Lufthansa schenkt über den Wolken jährlich rund 1,5 Millionen Liter Tomatensaft aus. Hochgerechnet auf alle Fluglinien ist davon auszugehen, dass bis zu fünf Prozent des Tomatensaftes an Bord von Flugzeugen konsumiert wird. Tomatensaft ist im Vergleich zu Obstsäften kalorienarm und enthält nur 50 Kilokalorien pro Glas. Tomatensaft ist relativ ballaststoffreich, praktisch fettfrei und enthält kaum blutzuckersteigernde Kohlenhydrate. Diabetiker dürfen Tomatensaft ohne BE-Berechnung trinken. Für viele ist der rote aromatische Saft nicht nur im Flugzeug ein kalorienarmer Mahlzeitenersatz, der durch die enthaltenen Ballaststoffe im Vergleich zu anderen Säften sogar sättigt. Zum Schluss etwas Amüsantes am Rande: Die Internetseite eines deutschen Vielfliegers hat die Adresse tomatensaft.net. Weitere Informationen über eine gesunde Ernährungsweise unter www.imedo.de Zeichen: 3.480 (mit Leerzeichen) Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten. Über uns: imedo.de ist das richtungweisende Gesundheitsportal mit der bekanntesten Gesundheitscommunity in Deutschland. imedo handelt nach dem Motto "Gemeinsam gesund - wir helfen Menschen". imedo.de ist das Web 2.0-Gesundheitsportal. imedo GmbH Sven-David Müller Karl-Liebknecht-Str. 5 10178 Berlin sven.mueller@imedo.de 030-688316452 http://www.imedo.de
11. Jun 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 2.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sven-David Müller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 487 Wörter, 3944 Zeichen. Artikel reklamieren

Über imedo GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von imedo GmbH


16.01.2014: Berlin / Nürnberg, 16.01.2014 - Die Müller Medien GmbH & Co. KG aus Nürnberg übernimmt die 2007 gegründete Arztsuche- und Arztempfehlungsplattform imedo.de. Damit treibt Müller Medien den Aufbau vertikaler Themenportale weiter voran, zu denen bereits Beteiligungen im Gesundheitsbereich gehören. imedo bietet mit seinem reichweitenstarken Partnernetzwerk und innovativen Werbeformen wie DocSense® ein spannendes Produktportfolio für die Bereiche Praxismarketing und Arztsuche. Ziel ist es, die Bekanntheit und die Reichweite von imedo zu steigern und das Portal weiterzuentwickeln."imedo ha... | Weiterlesen

08.06.2010: Ein Glas Kuhmilch vor dem Zubettgehen, fördert einen tieferen und erholsameren Schlaf. Das gilt besonders dann, wenn die Kühe nachts gemolken wurden. Dafür ist das in der Milch enthaltene Hormon Melatonin verantwortlich, das den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen steuert, informiert Medizinjournalist Sven-David Müller vom Internet-Gesundheitsportal www.imedo.de. Durch das nächtliche Melken und eine auf gras- und kräuterbasierende Fütterung der Wiederkäuer, kann sich auf natürliche Weise der Melatoninanteil in der Milch sogar um das 15 bis 20 fache erhöhen. Das Schlafhormon ist für sein... | Weiterlesen

11.05.2010: Die Test-Redaktion der ComputerBild hat jetzt die marktführenden Internet-Gesundheitsportale getestet und www.imedo.de zum Testsieger erklärt, informiert Sven-David Müller, Kommunikationsleiter der imedo GmbH heute in Berlin. Das Magazin bezog neben imedo.de die Internet-Gesundheitsdienstleister Netdoktor, Lifeline, Apotheken-Umschau, Gesundheit und Qualimedic in den Test ein. Die Online-Anbieter ermöglichen die individuelle Beantwortung von Fragen zu Gesundheit und Krankheit. Da die fachärztliche Beratung und Information durchaus standesrechtliche Probleme aufweist, bieten wir Dialog-M... | Weiterlesen