Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Max-Planck-Gesellschaft zu Gast in Mainz

Von Max-Planck-Gesellschaft

Jahresversammlung tagt vom 16.-19. Juni in der rheinlandpfälzischen Landeshauptstadt
Erstmals findet nach 41 Jahren die Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft wieder am Wissenschaftsstandort Mainz statt. Vom 16. bis 19. Juni werden knapp tausend Mitglieder und Gäste der Max-Planck-Gesellschaft zu ihrer diesjährigen Jahresversammlung erwartet. Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan spricht auf der Festversammlung am 19. Juni. Den Festvortrag hält Chemie-Nobelpreisträger Prof. Gerhard Ertl zum Thema "Reaktionen an Oberflächen - vom Atomaren zum Komplexen". Derzeit hochaktuell erzählt Prof. Stefan H.E. Kaufmann, Direktor am MPI für Infektionsbiologie in Berlin, wie innovative Ergebnisse der Grundlagenforschung in neuartigen Medikamenten münden, die auch Menschen in Entwicklungsländern zu erschwinglichen Preisen angeboten werden können. Der öffentliche Vortrag findet im Hörsaal RW 1 der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt. Außerdem halten Max-Planck-Wissenschaftler 84 Vorträge in 24 Schulen der Region von Worms bis Bingen. Die Themen reichen vom Neandertaler-Genomprojekt, über den Anfang und das Ende des Universums aus kosmologischer Sicht, die nächsten Meilensteine auf dem Weg zum Fusionsreaktor bis hin zur Kunstgeschichte. Am 18. Juni wird der mit 50.000 ? dotierte Wissenschaftspreis des Stifterverbandes vergeben, der an Prof. Dr. Ernst Bamberg, Direktor am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt/Main geht. Der Preis wird übergeben von Dr. Arend Oetker, dem Präsidenten des Stifterverbandes. Mainz ist Sitz von zwei Max-Planck-Instituten: Am MPI für Chemie , einem der ältesten Institute der Max-Planck-Gesellschaft, erforschen über 280 Mitarbeiter die Wechselwirkungen und Abläufe im System Erde mit Schwerpunkt auf der Atmosphäre, während sich am MPI für Polymerforschung über 500 Mitarbeiter mit der Herstellung und Untersuchung von funktionalen Polymeren beschäftigen. Ziel ist dabei, ein besseres Verständnis von makromolekularen Materialien zu erlangen. Die Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), die die Rechtsform eines Vereins hat, kommen jedes Jahr in einem anderen Bundesland zur Jahresversammlung zusammen, auf der auch die wichtigsten Gremien der Max-Planck-Gesellschaft tagen, unter anderem der Verwaltungsrat und der Senat. Die Max-Planck-Gesellschaft beschäftigt an ihren 80 Instituten derzeit rund 13.400 Mitarbeiter, darunter 4.900 Wissenschaftler; zusätzlich sind rund 12.100 Nachwuchs- und Gastwissenschaftler an den Max- Planck-Instituten tätig. Neben 76 Instituten in Deutschland existieren zwei kunstwissenschaftliche Institute in Italien, eines in den Niederlanden und ein neu gegründetes Institut in Florida/USA für Bildgebung in den Biowissenschaften. Mit einem jährlichen Etat von 1,66 Milliarden Euro betreibt die Max-Planck-Gesellschaft anwendungsoffene Grundlagenforschung in den Lebens-, Natur- und Geisteswissenschaften. Bislang wurden 17 Max-Planck-Forscher mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Max-Planck-Gesellschaft Dr. Felicitas v. Aretin Hofgartenstraße 8 80 539 München 089-2108 1227 www.mpg.de Pressekontakt: hpunkt kommunikation Clarissa Haenn Mainzer Str. 52 55270 Schwabenheim hpunktkomm@aol.com 06130-941430 http://www.hpunkt-komm.de
12. Jun 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Clarissa Haenn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 371 Wörter, 3247 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Max-Planck-Gesellschaft


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Max-Planck-Gesellschaft


16.06.2009: Der Biophysiker Ernst Bamberg wird für seine fundamentalen Arbeiten auf dem Gebiet der Membranbiophysik ausgezeichnet, die zur Entdeckung und neurobiologischen Anwendung lichtaktivierbarer Ionenkanäle, der sogenannten Channelrhodopsine geführt haben. Die Anwendung dieser einzigartigen Kanäle und der lichtgetriebenen Chloridpumpe Halorhodopsin hat zu einer Revolution in der Neurobiologie geführt, da es jetzt möglich ist, Nervenzellen im Gehirn durch Licht ein- und abzuschalten. Mit der Entdeckung der Channelrhodopsine wurde das neue, inzwischen weltweit bearbeitete Gebiet der Opt... | Weiterlesen