Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

SANsymphony bei der Arbeiterwohlfahrt

Von DataCore

AWO entscheidet sich für die Virtualisierungslösung von DataCore

München, 28. Oktober 2002. DataCore Software, führender Anbieter offener Speichernetzwerkplattformen der Unternehmenklasse, hat mit der Arbeiterwohlfahrt Bundesverband (AWO) einen weiteren Kunden für seine SAN-Management-Plattform SANsymphony gewonnen. In einem von DataCores Elite Reseller-Partner CEMA AG installierten Storage Area Network (SAN) in der Geschäftsstelle des Bundesverbandes der AWO zentralisiert und automatisiert SANsymphony das Speichermanagement und reduziert die Speicherkosten durch einen offenen, herstellerunabhängigen Ansatz.
„Um den steigenden Datenmengen gewachsen zu sein, waren wir auf der Suche nach einer Speicherplattform, die Ausfallsicherheit bietet und den Administrationsaufwand entscheidend reduziert“, sagt Christian Praßer, IT-Fachbereichsleiter beim Bundesverband der AWO. „Mit SANsymphony haben wir uns für eine Virtualisierungslösung entschieden, die uns umfassenden Investitionsnutzen garantiert, da sie Speicher- und Personalressourcen freisetzt, flexibel ist und uns auch in Zukunft freie Wahl bei Erweiterungen bietet.“ Im Rechenzentrum der AWO laufen derzeit Applikationsserver unter den Betriebssystemen Novell Netware 6, Linux Suse bzw. Red Head, Windows NT und Windows 2000. Um unternehmenskritische Daten unterbrechungsfrei und ausfallsicher bereitstellen zu können, entschied man sich mit der CEMA AG zur Implementierung eines Storage Area Networks (SAN) auf Basis der Speichermanagementplattform SANsymphony. „Unsere Kunden betonen immer wieder, dass sie nach sicheren und zugleich offenen Lösungen suchen, da sie die Dimensionen des zukünftigen Datenwachstums kaum kalkulieren können“, sagt Jörg Schweinsberg, Senior Consultant bei der CEMA AG. „Wir sind froh, unseren Kunden mit SANsymphony die Virtualisierungsplattform bieten zu können, die genau dies garantiert und sich im praktischen Einsatz bestens bewährt hat. Auch der Bundesverband der AWO profitiert von unmittelbaren Vorteilen der Investition: optimale Ressourcennutzung, weniger Personalaufwand und Unabhängigkeit bei Speichererweiterungen.“ Die SANsymphony Software kommt bei der AWO auf zwei Standard-‚Wintel‘-Servern zum Einsatz, über die sämtliche Daten in das SAN laufen. Die beiden Storage Domain Server sind redundant ausgelegt und liefern modernste Sicherungstechnologien wie Snapshot oder Mirroring, um vollständige Sicherheit bei Backup- und Restore-Prozessen zu garantieren. Täglich fallen bei der AWO über 200 Gigabyte Daten zur Sicherung auf RAID-Systemen von Dell an. SANsymphony ermöglicht dabei die flexible Zuweisung virtueller Speicherkapazitäten aus dem SAN je nach Bedarf unabhängig von Speicherhersteller- oder Server-Plattform. Network Managed Volumes (NMVs) automatisieren die Bereitstellung der Kapazität aus dem zentralen Storage-Pool und sorgen für optimale Ressourcennutzung. Dadurch wird hohe Performance und maximale Verfügbarkeit der Daten gewährleistet. „Angesichts begrenzter Budgets müssen nicht nur Unternehmen ihre Hardware- und Administrationsausgaben nachhaltig überdenken, sondern natürlich auch Behörden und große Verbände wie die AWO“, sagt Volker Sommer, Regional Sales Director bei DataCore. „Unser stetig wachsender Kundenstamm ist ein Zeichen dafür, dass wir mit SANsymphony die Virtualisierungslösung bieten, die hohe Stabilität sowie Leistungsfähigkeit der Anwendungen und zugleich langzeitlich wirtschaftliche Vorteile garantiert.“
28. Okt 2002

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Hensold, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 357 Wörter, 2909 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über DataCore


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von DataCore


DataCore realisiert Storage-Projekt des Jahres

SVC-Award 2013 für Speichervirtualisierung im SAP-Umfeld von Quorn Foods:

03.12.2013
03.12.2013: „Leser und Jury haben den nachhaltigen geschäftlichen Nutzen für den Anwender anerkannt. Die Installation zeigt, wie man den Mehrwert von Software-definiertem Storage für virtualisierte Infrastrukturen nutzt und effizient für eigene Wettbewerbsvorteile einsetzt. Im Falle von Quorn Foods brachte der Einsatz von SANsymphony-V eine Beschleunigung des ERP-Data Mining im SAP-Umfeld von 20 Minuten auf 20 Sekunden“, sagt Sharon Munday, Marketing Manager bei DataCore Software. Das Projekt für die übergreifenden Virtualisierung von Desktop, Server und Storage wurde durch den zertifizierten ... | Weiterlesen

DataCore stellt Weiterentwicklungen für SANsymphony-V vor

DataCore mit neuen Features für seine Software-definierte Speicherplattform auf der SNW Europe:

15.10.2013
15.10.2013: DataCore SANsymphony-V ist eine Hardware-unabhängige, Software-definierte Speicherplattform für Hochverfügbarkeits- und Performance-Anforderungen in virtuellen Infrastrukturen. Die Hardware-agnostische Speichervirtualisierungs-Software integriert dabei Festplatten- und Flash-Speicher aus externen oder in den Server integrierten Ressourcen. SANsymphony-V bietet darüber hinaus auto-optimierendes Caching, automatisches Storage-Tiering, rechenzentrumsübergreifende synchrone Spiegelung sowie Replikation für Disaster Recovery und Remote-Site-Wiederherstellung. Ein aktualisiertes VMware vCenter... | Weiterlesen

DataCore erweitert Leistungsspektrum von SANsymphony-V

Windows Server 2012, mehr Knoten, höhere Performance:

13.02.2013
13.02.2013: Bis zu 8 Knoten - Skalierbarkeit für Enterprise- und Cloud-Anwender In großen Systemumgebungen ist es entscheidend, die Leistungsfähigkeit einfach zu skalieren. DataCoreTM verdoppelt deshalb die maximale Anzahl von Speichervirtualisierungsknoten in einer zentral verwalteten Gruppe von vier auf acht. Dadurch wird für große Rechenzentren und Cloud Service-Anbieter zusätzliche Kapazität, Performance und Konnektivität verfügbar. Weiterhin skaliert die DataCore-Infrastruktur im N+1-Prinzip. 50 Prozent schneller, optimiert für Flash Für virtualisierte Tier-1-Applikationen optimierte Ca... | Weiterlesen