Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Ad-hoc-Mitteilung der infor business solutions AG

Von Infor

Umsatz auf Vorjahresniveau

Konzernergebnis durch Sondereffekte und weitere Restrukturierung belastet
(Friedrichsthal, 02. 12. 2002) - Die infor business solutions AG hat den Konzernumsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2002 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1 Prozent auf 53,8 Millionen Euro (Vorjahr: 53,3 Millionen Euro) gesteigert. Im Vergleich zum zweiten Quartal ging der Umsatz im dritten Quartal um 18 Prozent auf 15,8 Millionen Euro (Q2/2002: 19,4 Millionen Euro) zurück. Damit wurde der vom Unternehmen geplante Umsatz nicht erreicht. Während in Deutschland und in der Schweiz im laufenden Geschäftsjahr schon über 100 Neukunden gewonnen werden konnten, waren die sonstigen Landesgesellschaften, bedingt durch die weiterhin schwierige konjunkturelle Wirtschaftslage, doch von erheblichen Umsatzausfällen betroffen. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) betrug -3,3 Millionen Euro, nach -1,6 Millionen Euro in den ersten neun Monaten des letzten Jahres. Bedingt durch einmalige Sondereffekte wie Wertberichtigungen, Abschreibungen auf Beteiligungen, zusätzliche Restrukturierungskosten und Maßnahmen zur Risikovorsorge wurde das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) für die ersten neun Monate zusätzlich belastet und betrug -14,1 Millionen Euro (Q1-Q3 2001: -9,1 Millionen Euro). Vor dem Hintergrund der sehr guten Eigenkapitalquote von ca. 78 Prozent ist die Liquidität des Unternehmens nach wie vor sichergestellt. Der Vorstand erwartet ein umsatzstarkes 4. Quartal mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Bezogen auf das Gesamtjahr würde damit ein Umsatz in Höhe des Vorjahres erreicht. Der bisher aufgelaufene Verlust kann aber wohl nur noch geringfügig nach unten korrigiert werden. Erläuterung zur Ad-hoc-Meldung Die allgemeine Investitionszurückhaltung hat auch bei infor zu Umsatzeinbußen geführt. Trotzdem zeigt vor allem die Tatsache, dass im Softwarebereich immer noch über 60 Prozent des Umsatzes auf das Neukundengeschäft entfällt, dass infor in dieser konjunkturell schwierigen Lage seine Position als führender ERP-Anbieter für die mittelständische Fertigungsindustrie weiter ausgebaut hat. In Anbetracht des aber weiterhin schwachen Umfelds hat sich der Vorstand entschlossen, seine Strategie und Planung sowohl für den Rest des Geschäftsjahres als auch für das kommende Jahr anzupassen. Oberstes Ziel ist dabei, die infor gestärkt aus der derzeitigen Konsolidierung im ERP-Markt herauszuführen. Die dazu notwendigen, einschneidenden Maßnahmen führten zu einmaligen Belastungen im 3. Quartal. Diese setzen sich zusammen aus Kosten für zusätzlich notwendige strukturelle Maßnahmen und Abfindungen, Wertberichtigungen und Sonderabschreibungen – vor allem auf die ausländischen Beteiligungen – und Rückstellungen für eventuelle Forderungsausfälle von insolvenzgefährdeten Kunden. Mit diesen Strukturmaßnahmen sieht sich der Vorstand gut für das kommende Geschäftsjahr vorbereitet. Zum Hintergrund: Die infor business solutions AG mit Stammsitz in Friedrichsthal zählt mit über 3.500 Kunden im Mittelstand zu den führenden Softwarehäusern in Europa. Das Unternehmen wurde 1979 gegründet und hat europaweit über 700 Mitarbeiter. infor:COM ist eine betriebswirtschaftliche Komplettlösung, die alle in einem Fertigungsunternehmen anfallenden Prozesse unterstützt. infor:COM ist plattformunabhängig und als Komponentensoftware konzipiert, sodass jeder Anwender sich sein „Softwarepaket“ individuell schnüren kann. Zum Angebot der infor AG gehören neben der Standardsoftware auch spezielle Branchenlösungen, beispielsweise für Kunststofffertiger, Möbelhersteller, Steinverarbeiter, die Schmuckindustrie sowie für Automobilzulieferer. Herausgeber: infor business solutions AG Friedrichsthal, 02.12.2002 Ansprechpartner: Werner Huttner Tel.: +49(0)6897-9833-201, Fax: +49(0)6897-9833-495 email: werner.huttner@infor.de Internet: http://www.infor.de
02. Dez 2002

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Wassink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 463 Wörter, 3888 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Infor


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Infor


Infor veröffentlicht Kommunikationsplattform für CRM-Kunden

Versicherungskonzern Folksam vertieft mit der neuen Lösung die Beziehung zu seinen Kunden

25.09.2012
25.09.2012: (prmaximus) (ddp direct) MÜNCHEN 19. September 2012 Infor bringt mit dem Infor Customer Interaction Hub eine intelligente Suite für die Kommunikation mit Kunden auf den Markt. Der Customer Interaction Hub basiert auf der Infor CRM Epiphany Suite und wurde speziell für Unternehmen im Bereich Financial Services und Telekommunikation entwickelt. Die Lösung stellt eine umfassende Infrastruktur zu Verfügung, mit der Unternehmen alle Interaktionen mit ihren Kunden strukturiert anzeigen und archivieren können. Auf diese Weise sind sie in der Lage, langfristige Beziehungen zu ihren Kunden zu ... | Weiterlesen

Neue Studie von Infor und IDC: Innovation entscheidend für Erfolg in schwierigen Wirtschaftslagen

Ungeeignete ERP-Lösungen behindern oftmals innovative Strategien

06.02.2012
06.02.2012: (ddp direct)München 6. Februar 2012 Fertiger investieren momentan verstärkt in Produktinnovationen und Dienstleistungen mit hoher Wertschöpfung, um wettbewerbsfähig zu bleiben und ihr Wachstum voranzutreiben. Das zeigt das neue Whitepaper In Pursuit of Operational Excellence: Accelerating Business Change Through Next Generation ERP von IDC Manufacturing Insights und Infor. Kostensenkungen bleiben auf Grund der unsicheren wirtschaftlichen Lage zwar weiterhin wichtig, gleichzeitig stehen für Hersteller aber inzwischen innovative Initiativen im Vordergrund, die ihnen dabei helfen, sich am ... | Weiterlesen

Breyer zieht Geschäftsprozesse mit Infor in Form

Infor liefert Extrusionsanlagenbauer ein kombiniertes Software-Paket für ERP, Exportunterstützung und Finanzreporting

26.01.2012
26.01.2012: (ddp direct)MÜNCHEN 26. Januar 2012 Infor hat sich bei der Breyer GmbH gegen zehn Mitbewerber durchgesetzt und wird dort Infor10 ERP Enterprise (LN), Infor10 Business Intelligence (BI), Infor10 Barcode und Infor XDEX (Export Management) implementieren. Breyer baut Extrusionsanlagen für die Produktion von Platten, Flachfolien und Tuben aus thermoplastischen Kunststoffen. Mit der Industrielösung für den Maschinen- und Anlagenbau kann Breyer die für die Einzelfertigung typische Herausforderung meistern, Änderungen bei Bestellungen, bei der Konstruktion und im Produktionsprozess durchgän... | Weiterlesen