Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Borland Optimizeit ServerTrace macht J2EE-Anwendungen schneller

Von Borland

Langen, 28. Januar 2003 - Mit Borlands neuer Lösung Optimizeit ServerTrace können Entwickler während des Testens von J2EE-Anwendungen Performance-Probleme sehr schnell identifizieren und lösen. Dadurch lässt sich der Entwicklungs- und Testzyklus erheblich verkürzen.
Mit einer neuen Lösung erweitert Borland, führender Anbieter von Entwicklungssystemen und Applikations-Servern, die Möglichkeiten beim Tuning der Performance von Anwendungen für die J2EE-Plattform: durch Borland Optimizeit ServerTrace kann die Performance nun auch während des Testens der Applikationen überwacht und gesteuert werden. Borland Optimizeit erlaubt es, Performance-Verluste gezielt aufzuspüren und die Kosten beim Betrieb von J2EE-Anwendungen erheblich zu reduzieren. Während Software-Tester bisher lediglich die Existenz von Performance-Problemen feststellen konnten und sich dann auf die mühselige Suche nach den Ursachen machen mussten, gibt Borland Optimizeit gezielte Hinweise für die Lösung dieser Probleme. Die Tester können damit schnell feststellen, wo ihre Anwendungen Zeit und Ressourcen verbrauchen. Die Dauer einer derartigen Performance-Diagnose lässt sich mit Borland Optimizeit je nach Gegebenheiten von einem Tag auf bis zu eine Viertelstunde verringern. Borland Optimizeit ServerTrace erweitert die Borland Optimizeit Suite, die auf der Code-Ebene ansetzt, auf den gesamten Test-Prozess. Das neue Werkzeug umfasst einen "Automatic Application Quality Analyzer", der versteckte Performance-Gefahren, die von anderen Test-Tools nicht erfasst werden, sehr schnell entdecken kann. Indem Optimizeit ServerTrace die Lücke in der Kommunikation zwischen Test und Entwicklung schließt, wird der gesamte Entwicklungs- und Testzyklus erheblich verkürzt; die Anwendungen können dadurch schneller fertig gestellt werden. Borland Optimizeit ServerTrace ist einfach zu installieren und benötigt keine zusätzliche Hardware; auf Grund der intuitiven Benutzerführung können Entwickler das Werkzeug bereits nach wenigen Minuten bedienen. "Je mehr J2EE-Anwendungen geschäftskritische Aufgaben übernehmen, desto mehr müssen sie sich den dafür üblichen Performance-Anforderungen stellen", erklärt Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. "Wenn sich Performance-Probleme erst im produktiven Einsatz zeigen, ist es zu spät; dann können sie nur noch mit erheblichem Aufwand behoben werden. Mit Optimizeit stellt Borland den Entwicklern nun eine Reihe von Tools zur Verfügung, mit denen sich die Leistungsfähigkeit von J2EE-Anwendungen gezielt verbessern lässt." Diese Presseinformation ist ab sofort im Internet abrufbar unter www.pr-com.de Zum Unternehmen Borland: Die Borland Software Corporation ist ein führender Technologie-Anbieter, dessen Produkte und Dienstleistungen die Entwicklung, das Deployment, die Integration und das Management unternehmensweit verteilter Software-Applikationen vereinfacht. Die Unterstützung aller relevanten Industriestandards garantiert Software-Entwicklern und Unternehmen Zukunftssicherheit bei gleichzeitigem Investitionsschutz. Ziel von Borland ist eine digitale Welt, in der Anwender sich frei entscheiden, mit welcher Programmiersprache und unter welchem Betriebssystem sie ihre Applikationen entwickeln und ablaufen lassen wollen. Borlands Produkte und Dienstleistungen ermöglichen Unternehmen, die Produktivität von Entwicklern zu steigern, Projekte schneller abzuwickeln, und dies bei gleichzeitiger Senkung der Total Cost of Ownership. Das 1983 gegründete, weltweit operierende Unternehmen Borland hat seinen Hauptsitz in Scotts Valley, Kalifornien. Vom hessischen Langen sowie von München und einer Vertretung von Zürich aus betreut das Borland-Team Großkunden und Software-Entwickler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Informationen zum Unternehmen sowie zu den Produkten und Dienstleistungen stehen unter www.borland.de beziehungsweise www.borland.com zur Verfügung. Pressekontakte: Borland GmbH Ronald Rindfuss Director Marketing Central Europe Robert-Bosch-Straße 11 63225 Langen Tel. 06103-979-150 Fax 06103-979-287 rrindfuss@borland.com www.borland.de PR-COM GmbH Timothy K. Göbel PR-Berater Sonnenstraße 25 D-80331 München Tel. 089-59997-803 Fax 089-59997-999 Timothy.Goebel@pr-com.de www.pr-com.de
28. Jan 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 466 Wörter, 4161 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Borland


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Borland


17.05.2006: Auf der Entwicklerkonferenz JavaOne 2006 in San Francisco hat die Developer Tools Group von Borland den Fahrplan für JBuilder, die führende Java-IDE, veröffentlicht. Die Roadmap umfasst ein Update für JBuilder 2006, ein neues, auf Eclipse basierendes Release namens JBuilder 2007 (Codename: Peloton) und sie gibt Einblick in die Funktionalitäten künftiger JBuilder-Versionen. Dazu zählen beispielsweise die Integration neuer Java-Standards, Open Source Tools und Frameworks sowie die Unterstützung von SOA (Service Oriented Architecture). Die Developer Tools Group von Borland arbeitet ber... | Weiterlesen

03.05.2006: Am 8. Februar 2006 kündigte Borland an, dass seine IDE Product Division an einen geeigneten Käufer verkauft werden wird. Durch diesen Schritt sollen sowohl der IDE- als auch der ALM-Markt mit jeweils eigenen Ressourcen und voller Aufmerksamkeit unterstützt werden. Damit wird die Weiterentwicklung von preisgekrönten Produkten wie Delphi, C++Builder, C#Builder, JBuilder oder InterBase durch einen eigenständigen Geschäftszweig möglich, der sich voll und ganz auf die Bedürfnisse von Entwicklern konzentrieren kann. Auf der am 10. Mai 2006 in Mülheim an der Ruhr stattfindenden Konferenz ... | Weiterlesen

28.04.2006: Borland und Segue operieren von nun an als ein Unternehmen und bieten gemeinsame Lösungen für das Application Lifecycle Management (ALM). Borland hat bereits begonnen, die Segue-Produktlinien Silk und SilkCentral in das eigene Portfolio zu integrieren. Auf dieser Basis wird noch im Lauf dieses Jahres eine umfassende Lösung für das Lifecycle Quality Management zur Verfügung stehen. Damit können Unternehmen im Entwicklungsprozess schon frühzeitig Qualitäts-Standards einbringen, die entsprechenden Probleme identifizieren und so die in späteren Phasen der Entwicklung aufwändigen und teue... | Weiterlesen