Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Ergebnis 2002: Stabile Umsätze in Europa

Von INRANGE Technologies GmbH

INRANGE gibt Gas im Markt für FC-Directoren

INRANGE Technologies Corp. (Nasdaq: INRG), führender Anbieter von skalierbaren Lösungen für Speichernetzwerke (SAN), präsentierte am 11. Februar nach Börsenschluss seine aktuellen Quartals- und Jahresergebnisse. Während die Umsätze für den Fibre Channel Director FC/9000 im vierten Quartal auf 20,3 Mio. Dollar (+62% gegenüber Q3) zulegten und im Jahresvergleich auf die Marke von 57,5 Mio. Dollar (+35% gegenüber 2001) stiegen, blieb das Gesamtergebnis vor dem Hintergrund konjunkturbedingter Investitionszurückhaltung insgesamt enttäuschend. In Europa hingegen konnte INRANGE stabile Umsätze vorweisen.
Wie President und Chief Executive Officer Kenneth H. Koch berichtete, lag der Umsatz im vierten Quartal des Berichtszeitraums bei 55,9 Mio. Dollar leicht über der Vorquartalsmarke von 52,9 Mio. Dollar. Bilanziert nach US- GAAP erzielte INRANGE einen Verlust von 3,9 Mio. Dollar oder 5 Cent pro Aktie. Im Jahresvergleich ging der Umsatz von 260,9 (2001) auf 223,6 Mio. Dollar zurück. Nach US-GAAP betrug das Minus 14,4 Mio. Dollar bzw. 17 Cent pro Aktie. Zurückzuführen ist dies laut CEO Koch im wesentlichen auf den Aufwand für Personalkosten und erforderliche Umstrukturierungen. Unabhängig vom Gesamtergebnis konnte INRANGE seine Rolle als Schrittmacher im boomenden Markt für Director-Class Switches erneut ein- drucksvoll unter Beweis stellen. Die überproportional gestiegenen FC/9000- Umsätze führt CEO Koch auf zahlreiche Erfolge in Wettbewerbssituationen mit unmittelbaren Konkurrenten sowie auf die Ausweitung von Investitionen bereits bestehender Kunden zurück. Ein weiterer Faktor, der den Umsatzsprung des FC/9000 entscheidend mit beeinflusste, sind die zahlenmäßig zunehmenden Migrationsprojekte von ESCON zu FICON, für die sich viele Mainframe-Anwender entscheiden. Rund die Hälfte der FC/9000- Umsätze schreibt Koch dabei FICON-Implementierungen zu. Erfolgreich verlief das Geschäft auch international. Allein im letzten Quartal entfielen 36% der Umsätze auf Europa - ein Rekordergebnis. Auch die Vertriebsregionen Asien/Pazifik sowie Lateinamerika überragen mit 7,1% das Vorjahresergebnis. Dabei erzielte die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) einen Umsatz von rund 75 Mio. Dollar, woran neben dem Flaggschiff FC/9000 insbesondere auch optische Multiplexer aus der Sprectrum-Reihe entscheidenden Anteil hatten. „Wir freuen uns“, kommen- tierte EMEA-Chef Peter Weil, „dass wir trotz der anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Lage eine neue Rekordmarke in der Firmengeschichte setzen konnten.“ Aufgesplittet nach einzelnen Portfoliobereichen setzt sich das Gesamtergebnis folgendermaßen zusammen: So gingen die Umsätze für SAN Extensions von 11,0 Mio. im dritten Quartal auf 8,3 Mio. Dollar in Q4 zurück, für andere Produkte (ESCON, Telecom, Data Networking) von 11,9 Mio. auf 10,7 Mio. Dollar. Ebenfalls schwach entwickelten sich die Umsätze im Bereich Services. Während die Nachfrage nach Dienstleistungen insge­samt um 5% sank, konnten Basis-Services wie Installation, Wartung und Reparaturleistungen von 10,6 Mio. auf 10.9 Mio. Dollar leicht zulegen. Auch die Beratungsleistungen waren vom anhaltenden Sparkurs der Anwender betroffen. Hier sank der Umsatz von 6,8 Mio. auf 5,7 Mio. Dollar. CEO Koch beurteilt das Ergebnis folgerichtig mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Wir glauben, dass INRANGE mit einem Wachstum von 32% erneut der am schnellsten wachsende Anbieter von Fibre Channel Switches ist. Allerdings bin ich auch enttäuscht, dass INRANGE im vierten Quartal noch nicht zu Profitabilität zurückkehren konnte. Die Gründe dafür sind der Einbruch im Consulting Bereich sowie der Rückgang bei unseren SAN Extension und alten Produkten, der schneller als erwartet eingetreten ist. Gemeinsam mit meinem Team werde ich aber alles daran setzen, die negativen Trends aufzuhalten, unsere Organisation auf neue Herausforderungen vorzubereiten und INRANGE in 2003 wieder zu alter Stärke zurückzuführen.“ Das Unternehmen INRANGE Technologies (NASDAQ: INRG) ist einer der weltweit führenden Anbieter von High-Speed Connectivity- und Infrastruktur-Management-Lösungen für Speicher- und Kommunikationsnetzwerke. Das Unternehmen ist eine 90 prozentige Tochter der SPX Corp. Der Hauptsitz von INRANGE Technologies befindet sich in Lumberton, USA. INRANGE Technologies ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das Unternehmen in Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Die Europazentrale befindet sich in München, weitere Niederlassungen in Deutschland sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart. Die IN-VSN Produktfamilie von INRANGE bietet durchgängige „End-to-End“-Solutions für die standortunabhängige Anbindung von geschäftskritischen Storage Area Networks (SANs) über unbegrenzte Entfernungen. Das Produktportfolio umfasst Fibre Channel / ESCON Directoren, Fibre Channel Switches und HBAs sowie DWDMs und Produkte für die Anbindung von SANs über WAN, die die Verlängerung von Speichernetzwerken über die traditionellen geografischen Grenzen hinaus ermöglichen. INRANGE erzielte im Jahr 2001 mit rund 900 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von 260,9 Millionen US-Dollar. Zu den Kunden gehören Unternehmen mit Großrechenzentren, insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV- Dienstleister, in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, EZB, West LB, Allianz, BMW, Siemens, Amadeus, Info AG, Colt, O2 Germany und T-Mobil. Weitere Informationen sind unter www.INRANGE.com abrufbar Bei Veröffentlichung bitte Beleg – DANKE! Pressekontakt: Marketing Communications Ingrid Vos Oberdorfenerstraße 13a 84405 Dorfen b. München Tel. 08081-95 97 72 Fax 08081-95 97 73 ivos@markcom.de Weitere Informationen: INRANGE Technologies GmbH Christine Schmidt Martin-Kollar-Straße 15 81829 München Tel. 089-427 411-24 oder 0170-3372294 Fax 089-427 411-99 Christine.Schmidt@INRANGE.com
13. Feb 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 691 Wörter, 5655 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über INRANGE Technologies GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von INRANGE Technologies GmbH


11.06.2003: Mit der Klassifizierung als Visionär unterstreicht Gartner die hohe Kompetenz und Erfahrung von CNT in der Planung sowie Realisierung von heterogenen, lokalen oder remote Speichernetzwerken. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Anwenderunternehmen die Datenverfügbar­keit ver­bes­sern und damit ihre Geschäftstätigkeit absichern, zugleich auch ihre Kosten reduzieren und die Effizienz ihrer Geschäftsprozesse erhöhen können. Laut Tom Hudson, President, CEO und Chairman of the Board von CNT, kommt die herausragende Bewertung durch Gartner nicht von ungefähr. „In den letzten Jahren... | Weiterlesen

10.06.2003
10.06.2003: Der FC/ 9000 Director ist eine „core-to-edge-to-anywhere“-Lösung, die mittels Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen so genannte „Langstrecken“-Appli­­­­­ka­tionen unterstützt und das über jede beliebige Entfernung hinweg. Die zusätzliche Unterstützung von MAN- und WAN-Umgebungen sowie der uneingeschränkte Support ohne Entfernungslimits ist derzeit einzigartig auf dem Markt. Typische Kunden-Applikationen, die über lange Strecken operieren, sind Business Continuity, Datencenter-Migration sowie -Konsoli­dierung, Remote Disk-Spiegelung, Remote Tape-Backup/ Recovery, Daten­ar­­ch... | Weiterlesen

08.05.2003: Angesichts des zunehmenden Speicherbedarfs darf der Informationsfluss zwischen heterogenen und geografisch verteilten Standorten nicht ins Stocken geraten. Zugleich sollte die technologische Basis aber auch künftige Entwicklungen unterstützen. Dieses Anforderungsprofil erfüllt der hochskalierbare Fibre Channel Director FC/ 9000, den INRANGE mit einer Performance von 1 bis 2 Gb/ s für bis zu 256 Ports erfolgreich vermarktet. „In einem Multi-Vendor-Environment“, so Peter Weil, EMEA-Chef von INRANGE, „sorgt der FC/ 9000 für Überblick und hilft Anwendern, operative Kosten zu sparen.“ Um ... | Weiterlesen