Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Internationaler Lebensmittelstandard für mehr Sicherheit: Institut Fresenius prüft Lebensmittelhersteller

Von Institut Fresenius AG

Seit Ende 2002 gibt es in Deutschland den International Food Standard (IFS). Ziel des neuen Standards ist die weitere Verbesserung der Produktqualität und Vergleichbarkeit der Produktionsstätten von Lebensmittelherstellern. „IFS schreibt hohe Standards im Hygienebereich und bei der Qualitätssicherung vor. Das wird sich im Interesse der Verbraucher vorteilhaft auf die Lebensmittelsicherheit und Produktqualität auswirken“, so Dr. Uwe Schwien, Vorstandsvorsitzender von Institut Fresenius. Alle großen Handelsketten wie Metro, Rewe, Aldi oder Edeka haben ihre Lieferanten aufgefordert, sich bis Ende des Jahres nach IFS zertifizieren zu lassen. Das betrifft rund 7.000 Betriebsstätten in Deutschland. IFS wurde in Deutschland von der Bundesvereinigung deutscher Handelsverbände e.V. (BDH) entwickelt. Er wird vom Zusammenschluss internatio-naler Einzelhändler, der Global Food Safety Initiative (GFSI) in Paris, unterstützt. Handelsketten vermarkten schon heute 20 Prozent und mehr ihrer angebotenen Produkte unter eigenem Namen. Somit gelten sie als Hersteller und unterliegen der Produkthaftung. Daher wurden Lieferanten bisher regelmäßig von den jeweiligen Qualitätssicherungsabteilungen der Handelshäuser überprüft. Belieferte ein Produ-zent mehrere Handelsketten, konnten es bis zu zehn Audits pro Jahr werden. „Ab sofort genügt ein IFS-Audit im Jahr, das erstmals fast ausnahmslos von allen Ein-zelhandelsunternehmen anerkannt wird“, so Dr. Markus Berleth, Leiter Competence Center Auditierungssysteme bei Institut Fresenius. „Die von uns in diesem Jahr nach IFS geprüften Lebensmittelproduzenten haben durchweg vom Audit profitiert. Unser Auditbericht gibt dem Produzenten zudem wertvolle Hinweise zur Verbesse-rung der eigenen Qualität.“ Die IFS-Zertifizierung wird durch unabhängige Auditorganisationen durchgeführt. Diese müssen eine langjährige Audit-Erfahrung im Lebensmittelbereich nachweisen und werden ihrerseits regelmäßig von einer Kontrollinstanz akkreditiert. Von den elf in Deutschland zugelassenen Prüfinstituten ist Institut Fresenius führend. Denn die Gesellschaft verfügt sowohl über Qualitätsmanagement-Know-how als auch fundiertes Branchenwissen als langjähriger Dienstleister für die Lebensmittelindustrie. Institut Fresenius Chemische und Biologische Laboratorien AG ist deutscher Markt- und Kompetenzführer bei nicht-medizinischer Laboranalytik und damit verbundenen Beratungsleistungen. Mit derzeit rund 550 Mitarbeitern sichert die Gesellschaft an mehreren Standorten in Deutschland die Qualität von Produkten internationaler Topkunden wie Ferrero, Infineon, DaimlerChrysler, McDonald’s, Procter&Gamble oder Schering. Die Gesellschaft verleiht das renommierte Institut-Fresenius-Qualitätssiegel, z. B. für Nutella, Kinderschokolade oder Oil of Olaz. Herausgeber: INSTITUT FRESENIUS Chemische und Biologische Laboratorien AG Im Maisel 14, 65232 Taunusstein, www.fresenius.com Redaktion: Baessler Kommunikation AG Ingo Baessler Voltastraße 5 65795 Hattersheim Tel. 06190 934-0 Fax 06190 934-200 fresenius@baessler-ag.de www.baessler-ag.de
20. Mrz 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Matthias Renz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 352 Wörter, 3141 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Institut Fresenius AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Institut Fresenius AG


26.05.2003: Industrielle Lebensmittelproduktion ist anfällig: Rohstoffe können bakteriell belastet sein oder im Produktionsablauf entstehen Verunreinigungen. Um einwandfreie Ware zu liefern, wird eine Produktion nach europäischem Recht genau überwacht. Doch die klassische Mikrobiologie dauert sehr lange. Bakterien werden meist nach Anzüchten mit anschließenden biochemischen Untersuchungen festgestellt. Das kann bis zu einer Woche dauern. Stellt sich dann eine Verunreinigung heraus, muss der Produktionsprozess unterbrochen und das Produkt aufwändig entsorgt werden. Institut Fresenius setzt in sol... | Weiterlesen

20.03.2003: Institut Fresenius ist als erstes unabhängiges Labor in Deutschland durch die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) für mikrobiologische und chemische Prüfungen anerkannt worden. Jetzt können Phar-mahersteller erstmals durch Outsourcing hohe eigene Aufwendungen für die Quali-tätssicherung einsparen und ihre Produkte dennoch auf die Einhaltung von FDA-Standards prüfen lassen. Diesen Vorteil hat der Pharmahersteller Boehringer Ingel-heim bereits erkannt: Die mikrobiologischen Untersuchungen für das neue Asthma-Medikament „Spiriva“, das in Kürze zu den weltweiten Top-10-M... | Weiterlesen