Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Rechenzentrum des Kantons Genf beschleunigt Java-Entwicklung mit Borlands J2EE-Technologien

Von Borland

Langen, 1. April 2003 - Der Kanton Genf nutzt in seinem Rechenzentrum ab sofort die Borland-Entwicklungs-Tools Enterprise Server und JBuilder. Damit wollen die Eidgenossen neue Informationssysteme aufbauen und Prozesse wie Besteuerung, Einwohner- und Umweltverwaltung oder Unternehmensadministration effizienter managen.
Das Centre des technologies de l'information (CTI) des Kantons Genf hat sich für Java-Entwicklungslösungen aus dem Hause Borland entschieden. So nutzt das CTI Borland JBuilder als Java-Entwicklungsplattform und Borland Enterprise Server als J2EE-Applikationsserver und strafft damit die Managementprozesse von Besteuerungen, Einwohner- und Umweltverwaltung oder Unternehmensadministration (Strafverfolgung und Geschäftsauflösungen). Mit dem Einsatz beider Produkte macht das CTI seine IT-Systeme effizienter und schafft dadurch eine flexible und offene Architektur, die mit Internet-Technologien arbeitet und eine zukunftssichere Plattform für neue Systeme bietet. Ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten der Borland-Produkte war unter anderem deren Plattformunabhängigkeit und Fähigkeit, Standards schnell zu implementieren und problemlos mit steigenden Anforderungen zu wachsen. "Wir haben schnell bemerkt, dass wir die Produktivität unseres Entwicklungs-Teams steigern können, wenn wir eine J2EE-Plattform als Standard einsetzen", erklärt Roland Burgniard, Manager der Technical Development Division des CTI. "Deshalb haben wir uns für J2EE Applikationsserver und die EJB-Technologie entschieden. Dabei erwies sich Borland Enterprise Server als beste Lösung für unsere weitreichenden Entwicklungsanforderungen. Seine einfache Bedienung, Standard-Konformität, offene Infrastruktur und nahtlose Integration in Borland JBuilder waren einfach nicht zu toppen." Die ersten Applikationen waren bereits nach wenigen Monaten einsatzbereit. Die Ergebnisse sind sehr zufriedenstellend, wie Burgniard weiter ausführt: "Wir sind sehr zufrieden mit der Produktivität und Qualität unserer ersten Entwicklungen. Ganz besonders beeindruckt aber sind wir von der Performance und Skalierbarkeit, die uns Borland Enterprise Server beschert hat. So nutzt beispielsweise unsere Steueranwendung nur 20 bis 25 Prozent der Ressourcen unseres Vier-Prozessor-Sun-Servers. Und das, obwohl die 150 Anwender 350.000 mal am Tag auf ihn zugreifen und damit 700.000 bis eine Million SQL-Anfragen an unseren Oracle-Server generieren." Darüber hinaus hat das CTI Berater der Borland Professional Services engagiert, um Architekturmöglichkeiten zu definieren. Dazu wird ein Entwicklungs-Framework genutzt, das die CTI Technical Division entwickelt hat und die begleitenden Risiken der Applikations-Implementierung, -Integration, -Performance und -Wartung drastisch reduziert. "Unser Professional Services Team war maßgeblich an der erfolgreichen Implementierung bei CTI beteiligt. Die Borland-Berater waren dabei das Bindeglied zwischen CTI-Teams und CTI-Lieferanten wie IBM Global Services und Cross System", sagt Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. Diese Presseinformation ist ab sofort im Internet abrufbar unter www.pr-com.de Zum Unternehmen Borland: Die Borland Software Corporation (Nasdaq NM: BORL) ist weltweit führend in der Entwicklung plattformunabhängiger Software- und Deployment-Lösungen. Ziel ist, den gesamten Lebenszyklus der Applikationsentwicklung zu verkürzen. Borland verbindet Projekt-Manager, Tester, Designer und Entwickler in Echtzeit miteinander und ermöglicht Unternehmen damit dauerhafte Wettbewerbsvorteile. Weitere Informationen zum Borland Developer Network stehen unter http://bdn.borland.com bereit. Borland, 1983 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Scotts Valley, Kalifornien. Vom hessischen Langen sowie von Stuttgart, München und Zürich aus betreut das Borland-Team Großkunden und Software-Entwickler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Informationen zum Unternehmen sowie zu den Produkten und Dienstleistungen stehen unter www.borland.de beziehungsweise www.borland.com zur Verfügung. Pressekontakte: Borland GmbH Ronald Rindfuss Director Marketing Central Europe Robert-Bosch-Straße 11 63225 Langen Tel. 06103-979-150 Fax 06103-979-287 rrindfuss@borland.com www.borland.de PR-COM GmbH Timothy K. Göbel PR-Berater Sonnenstraße 25 D-80331 München Tel. 089-59997-803 Fax 089-59997-999 Timothy.Goebel@pr-com.de www.pr-com.de
01. Apr 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 467 Wörter, 4217 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Borland


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Borland


17.05.2006: Auf der Entwicklerkonferenz JavaOne 2006 in San Francisco hat die Developer Tools Group von Borland den Fahrplan für JBuilder, die führende Java-IDE, veröffentlicht. Die Roadmap umfasst ein Update für JBuilder 2006, ein neues, auf Eclipse basierendes Release namens JBuilder 2007 (Codename: Peloton) und sie gibt Einblick in die Funktionalitäten künftiger JBuilder-Versionen. Dazu zählen beispielsweise die Integration neuer Java-Standards, Open Source Tools und Frameworks sowie die Unterstützung von SOA (Service Oriented Architecture). Die Developer Tools Group von Borland arbeitet ber... | Weiterlesen

03.05.2006: Am 8. Februar 2006 kündigte Borland an, dass seine IDE Product Division an einen geeigneten Käufer verkauft werden wird. Durch diesen Schritt sollen sowohl der IDE- als auch der ALM-Markt mit jeweils eigenen Ressourcen und voller Aufmerksamkeit unterstützt werden. Damit wird die Weiterentwicklung von preisgekrönten Produkten wie Delphi, C++Builder, C#Builder, JBuilder oder InterBase durch einen eigenständigen Geschäftszweig möglich, der sich voll und ganz auf die Bedürfnisse von Entwicklern konzentrieren kann. Auf der am 10. Mai 2006 in Mülheim an der Ruhr stattfindenden Konferenz ... | Weiterlesen

28.04.2006: Borland und Segue operieren von nun an als ein Unternehmen und bieten gemeinsame Lösungen für das Application Lifecycle Management (ALM). Borland hat bereits begonnen, die Segue-Produktlinien Silk und SilkCentral in das eigene Portfolio zu integrieren. Auf dieser Basis wird noch im Lauf dieses Jahres eine umfassende Lösung für das Lifecycle Quality Management zur Verfügung stehen. Damit können Unternehmen im Entwicklungsprozess schon frühzeitig Qualitäts-Standards einbringen, die entsprechenden Probleme identifizieren und so die in späteren Phasen der Entwicklung aufwändigen und teue... | Weiterlesen