Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Neue Datamonitor-Studie: Banken haben große Defizite beim Datenmanagement im Bereich der operationellen Risiken

Von SAS Institute GmbH

SAS unterstützt Banken mit Basel II-gerechter Lösungssuite „SAS Risk Management for Banking“
Mit seiner neuen Lösungssuite „SAS Risk Management for Banking“ trifft der Business Intelligence-Marktführer SAS ins Schwarze. Das zeigt eine jetzt veröffentlichte Umfrage vom US-Branchendienst Datamonitor zur Umsetzung des Basel II-Abkommens: Die Analysten haben in ihrer Studie „Basel II: an end-user analysis – from design to implementation“ herausgefunden, dass Finanzunternehmen Defizite beim Datenmanagement für die Analyse ihrer operationellen Risiken haben. Mit SAS Risk Management for Banking können Finanzinstitute auf alle risikorelevanten Daten aus heterogenen Systemen zugreifen und diese Basel II-gerecht auswerten. Befragt wurden Führungskräfte aus Banken in acht europäischen Ländern und in den USA nach dem Stand ihrer Investitionen für die Vorbereitung auf Basel II. Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Es gibt bei den Banken ein klares Ungleichgewicht zwischen der Analyse der Kreditrisiken einerseits und der operationellen Risiken andererseits. Die Studie macht auch deutlich, dass der größte Teil der Investitionen im Zusammenhang mit Basel II in die Verbesserung und den Ausbau der bestehenden Data Warehouse-Lösungen fließen wird. Zur Zeit liegt der Schwerpunkt, so Datamonitor, im Sammeln und Verwalten von Kreditrisiko-Daten. „Die Datamonitor-Studie unterstreicht, dass das Management der operationellen Risiken einen Schwachpunkt in den Strategien vieler Banken darstellt“, erklärt Rik van de Weerthof, Program Director for Risk Management, SAS EMEA. „Finanzinstitute sollten mehr Aufmerksamkeit darauf verwenden, bis zum Jahresende eine Infrastruktur für das Management operationeller Risiken aufzubauen. Nur so können sie die Basel II-Anforderungen erfüllen.“ Die Studie hat auch herausgefunden, dass Banken ihre Beziehungen mit externen Partnern in geschäftskritischen Bereichen wie dem Risikomanagement vereinfachen wollen. Infolgedessen gibt es einen klaren Trend, wenige, tiefe und ausbaufähige Geschäftsbeziehungen statt einer Vielzahl von kleinen Verbindungen aufzubauen. „Eine entscheidende Stärke von SAS ist die zugrunde liegende Infrastruktur für das Datenmanagement, die alle Arten von Risikodaten umfasst“, ergänzt Ravi Chauhan von Datamonitor. „Ein anderer Vorteil von SAS sind die anpassbaren Lösungen für das Kredit- und Marktrisiko, die zur SAS Risk Management for Banking-Lösungssuite gehören. SAS verfügt zudem über erprobte ‚Tools-and-Consultancy‘-Angebote im Bereich der operationellen Risiken und hat hier eine neue Lösung angekündigt.“ „Diese Risikomanagement-Lösungen lassen sich mit den SAS Produkten für analytisches CRM ergänzen – so können Banken ihre Investitionen in das Datenmanagement gleich weiter für effektives Up- und Cross-Selling nutzen“, so Chauhan weiter. „Diese einzigartige Anwendungsbreite und Funktionstiefe versetzt SAS in eine äußerst starke Position, um strategische Beziehungen mit europäischen Banken im Bereich unternehmensweites Datenmanagement und Business Intelligence einzugehen.“ Auf der Kundenliste von SAS stehen über 600 europäische Finanzunternehmen, darunter der größte Teil der bedeutendsten Banken sowie der Zentralbanken. Zu den Kunden gehören unter anderem Commerzbank, Credit Suisse, Barclays, BNL, HBOS, Bank of Scotland und ING. SAS erweitert zur Zeit seine Anwendung, die große und mittelgroße Banken im Management der operationellen Risiken unterstützt.. Diese Anwendung ist bereits Bestandteil der Risk Management-Lösungssuite von SAS. circa 3180 Zeichen Diesen Text können Sie von http://www.haffapartner.de oder http://www.sas.de herunterladen. Über Datamonitor Datamonitor ist ein Premium-Anbieter von Business-Informationen mit Schwerpunkt Branchenanalysen. Datamonitor unterstützt seine Kunden – 5000 weltweit führende Unternehmen – dabei, komplexe strategische Themen zu adressieren. Mit seinem umfassenden Expertenwissen liefert Datamonitor seinen Kunden objektive Analysen und tiefgehende Prognosen für sechs Branchen: Automobilwirtschaft, Konsumgüter, Energie, Finanzdienstleistungen, Healthcare und Technologie. Datamonitor hat seinen Firmensitz in London, Regionalbüros befinden sich in New York, Frankfurt, Hongkong und Tokyo. Über SAS Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit führende Anbieter von Business-Intelligence-Lösungen und -Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu gewinnen. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen Geschäftsprozesse zu optimieren. Weltweit arbeiten mehr als 40.000 Unternehmen und Organisationen mit Software von SAS - darunter 90 Prozent der globalen Fortune 500-Unternehmen. Als einziger Business-Intelligence-Anbieter integriert SAS modernste Data-Warehousing-Technologien, komplexe analytische Verfahren und BI-Anwendungen. Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg. Weitere Informationen unter http://www.sas.de Weitere Informationen: SAS Institute GmbH In der Neckarhelle 162 D-69118 Heidelberg Fon +49 (0)62 21 / 415-0 Fax +49 (0)62 21 / 415-140 http://www.sas.de Petra Moggioli Fon +49 (0)62 21 / 415-12 15 Petra.Moggioli@ger.sas.com Datamonitor Ravi Chauhan Fon: +44 20 76757521 rchauhan@datamonitor.com Agenturkontakt: Dr. Haffa & Partner Public Relations GmbH Burgauerstraße 117 D-81929 München Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0 Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99 http://www.haffapartner.de Barbara Wankerl Fon +49 (0)89 / 99 31 91-40 sas@haffapartner.de Sebastian Pauls Fon +49 (0)89 / 99 31 91-46 sas@haffapartner.de
02. Apr 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Wankerl, Sebastian Pauls, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 676 Wörter, 5761 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von SAS Institute GmbH


SAS ist "Leader" bei Big Data Analytics

SAS von Forrester für Lösungsangebot und Strategie im Bereich Big Data Analytics ausgezeichnet

22.02.2013
22.02.2013: Heidelberg, 22.02.2013 - Heidelberg, 22. Februar 2012 ---- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wurde als Leader im Report "The Forrester Wave: Big Data Predictive Analytics Solutions, Q1 2013" (http:// www.forrester.com/ pimages/ rws/ reprints/ document/ 85601/ oid/ 1-KWYFVB) eingestuft. SAS erzielte eine hohe Bewertung für seine Produkte und Strategien im Bereich Big Data Analytics. Big Data Analytics ist laut Forrester eine der Disziplinen, mit denen Unternehmen ihr Geschäft am wirkungsvollsten vorantreiben können. Besonders hervorgehoben wurden zudem die starke Marktpräsenz... | Weiterlesen

18.02.2013: Heidelberg, 18.02.2013 - - SAS unterstreicht starke Position im Big-Data-Markt- Analysen im Hauptspeicher sparen Zeit- Eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden analysierenSAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wird vom Marktforschungsunternehmen Gartner als "Leader" in dessen aktuellem "Magic Quadrant for BI and Analytics Platforms" (http:// www.gartner.com/ technology/ reprints.do?id=1-1DYP0VX&ct=130206&st=sb) geführt. Dabei konnte SAS seine Position gegenüber den Vorjahren weiter verbessern. Der Grund dafür ist der Tatsache geschuldet, dass Gartner seine Marktsicht zum ersten... | Weiterlesen

Forsa-Umfrage: Sicherheit ist deutschen Bankkunden wichtiger als hohe Zinssätze

- 84 Prozent würden niedrigere Zinsen in Kauf nehmen, wenn die Bank im Gegenzug vorsichtig mit den Einlagen umgeht - 14 Prozent der Deutschen vertrauen Privatbanken - 94 Prozent ist risikoarmes und sorgfältiges Wirtschaften ihrer Bank wichtig

06.02.2013
06.02.2013: Heidelberg, 06.02.2013 - Den deutschen Bankkunden geht es bei der Geldanlage vor allem darum, dass die Banken vorsichtig mit ihrem Geld umgehen. Für ein solches Risikobewusstsein sind 84 Prozent der Bevölkerung sogar bereit, niedrigere Zinsen bei kurzfristigen Geldanlagen in Kauf zu nehmen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Softwareherstellers SAS durchgeführt hat.Bei einer kurzfristigen Geldanlage wären 84 Prozent der Befragten bereit, einen etwas geringeren Zinssatz in Kauf zu nehmen, wenn dadurch wirklich sicher... | Weiterlesen