Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Der Weltmarkt für DSL-Dienste: DSL ist die führende Breitbandtechnologie

Von Frost & Sullivan

Aufwendige Internetinhalte und Anwendungen wie Musiktauschbörsen und Live-Fernsehübertragungen machen nur Sinn, wenn die Nutzer über Breitband-Internetanschlüsse verfügen. Weltweit streiten dabei hauptsächlich zwei Technologien um die Gunst der Kunden: Kabelmodems und DSL (Digital Subscriber Line). Während Kabelmodems einen Internetanschluss über das Fernsehkabelnetz ermöglichen, wird bei DSL das herkömmliche Kupferkabeltelefonnetz mittels Hardwarekomponenten für den schnellen Internetempfang aufgepeppt. Obwohl die Kabelmodemtechnologie schon länger am Markt erhältlich ist, konnte sich DSL schnell am Markt etablieren und seinen Anteil im letzten Jahr auf weltweit mehr als 63 Prozent aller Breitbandinternetanschlüsse ausweiten. Die Definition von Breitbandanschluss und den erreichbaren Geschwindigkeiten variiert je nach geografischer Region, wobei die höchsten Datenraten in Asien zu finden sind. Auch im DSL Segment selbst gibt es verschiedene Technologien. Am gebräuchlichsten ist ADSL, bei dem ein wesentlich schnelleres Herunterladen von Daten im Vergleich zum Hochladen möglich ist (A=Asynchron). Diesen Typ verwendet auch die Deutsche Telekom, die sich allerdings aus Marketinggründen den Namen T-DSL zugelegt hat. Besonders beliebt ist DSL in Asien, speziell in Singapur, Hongkong, Südkorea, Japan, China und Taiwan. Im Jahr 2002 waren von den insgesamt mehr als 36 Millionen DSL-Anschlüssen 46,8 Prozent im asiatisch-pazifischen Raum zu finden. Auf Nordamerika entfielen 27,4 Prozent, auf Europa 22,2 Prozent und 2,2 Prozent auf Lateinamerika. Allein in Europa kamen im letzten Jahr mehr als vier Millionen neue DSL Anschlüsse hinzu, was die Dynamik des Marktes verdeutlicht. Speziell in Europa ist ein hoher Wettbewerbsdruck entstanden, der für sinkende Preise, hohen Bekanntheitsgrad und steigende Nachfrage sorgt - auch und gerade über die Landesgrenzen hinweg. So ist die Deutsche Telekom beispielsweise über den Internet Service Provider (ISP) 'Club Internet' auf dem französischen Markt aktiv. France Telekom hingegen hält Anteile am britischen ISP Freeserve und ist mit seinem ISP Wanadoo auch in Belgien vertreten. Zusätzlich fördern staatliche Initiativen den europäischen Breitbandmarkt, so dass auch in Zukunft mit beträchtlichen Zuwachsraten gerechnet werden kann. Titel der Analyse: World DSL Services Market (Report A484-63) Abdruck der Pressemitteilung honorarfrei – Belegexemplar erbeten Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien. Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv. Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot. Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur. Weitere Informationen: Stefan Gerhardt Public Relations Manager Frost & Sullivan Clemensstrasse 9 60487 Frankfurt/Main Tel. 069-77033-11 Fax 069-234566
24. Apr 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Gerhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 414 Wörter, 3395 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Frost & Sullivan


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6