Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Studie: E-Selling setzt sich im B2B-Bereich durch

Von wallmedien AG

Die gemeinsame Studie von wallmedien und BMEnet, ‚E-Procurement: Bestandsaufnahme deutscher Lieferanten’, korrigiert das aktuelle Bild der Lieferantenseite in Beschaffungsprojekten

PADERBORN, 05.05.2003. Die Lieferantenintegration scheint sich als großes Hemmnis in aktuellen E-Procurement-Projekten zu erweisen. Doch wo liegen die Gründe dafür? Sind viele Lieferanten noch nicht in der Lage, E-Procurement-Projekte zu unterstützen? Oder stehen manche der „neuen“ Beschaffung kritisch gegenüber? Um diese Frage zu beantworten, haben die wallmedien AG und die BMEnet GmbH zum Jahreswechsel Lieferanten nach ihren Beweggründen für oder gegen eine Teilnahme an E-Procurement-Projekten befragt
Gegenstand der Befragung waren neben allgemeinen Angaben zum Unternehmen auch Fragen über den aktuellen Einsatz von E-Selling und den eingesetzten Standards und Systemen. Zusätzlich hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, ihre persönliche Einschätzung zum Thema E-Selling anzugeben. Das Ergebnis zeigt, dass die bisherige allgemeine Einschätzung, Lieferanten bildeten das Nadelöhr in E-Procurement-Projekten, korrigiert werden muss. Einheitliche Standards gewünscht Die Optimierung der elektronischen Beschaffung wird durch das Fehlen einheitlicher, internationaler Standards in zweifacher Hinsicht gehemmt. Zum einen erschwert die Vielzahl vorhandener Standards die vernetzte Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten, zum anderen ergeben sich dadurch auf Lieferantenseite häufig hohe Aufwendungen für die Aufbereitung der Katalogdaten. 38% der Lieferanten identifizierten eine Vereinheitlichung der Standards als wichtigen Schritt für eine zukünftige Optimierung der elektronischen Beschaffung. Die Befragung zeigt zudem, dass derzeit die Kataloge sowohl in Bezug auf die Katalog-, die Transaktionsformate als auch auf Klassifizierungen in sehr vielen unterschiedlichen Formaten vorliegen. Hier sehen die Lieferanten eine Entwicklung hin zu einigen wenigen Standards. Bei den Katalogformaten sind drei viertel der Befragten überzeugt, dass sich BMEcat durchsetzen wird. Diese einvernehmliche Meinung der Unternehmen zeigt, dass die Lieferanten sich wenige einheitliche, aber weit verbreitete Standards wünschen. E-Selling auf dem Vormarsch Die Bestandsaufnahme hat bestätigt, dass vor allem die „Big Player“ unter den Lieferanten (Vollsortiment-Anbieter, Unternehmen mit 100 und mehr Mitarbeitern) bereits aktiv E-Selling betreiben, viele kleinere Unternehmen stehen dagegen noch in den Startlöchern. In E-Procurement-Projekten wollen jedoch viele Einkäufer nicht auf die langjährige Zusammenarbeit mit regionalen Zulieferern verzichten. Zwar ist es wichtig, schnell E-Procurement-fähige Lieferanten zu integrieren, langfristig kann ein Unternehmen allerdings selten auf die lokalen Lieferanten mit spezialisierten Produkten verzichten. 73% der Teilnehmer sind davon überzeugt, dass E-Procurement ihre Wettbewerbsposition stärken wird. Die Studie kann als PDF-Datei von wallmedien online (www.wallmedien.de) und telefonisch geordert werden.
05. Mai 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Knepper, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 284 Wörter, 2381 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über wallmedien AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von wallmedien AG


27.09.2006: Mit Einführung der Software wps (wallmedien procurement system) führt Winkhaus eine deutliche Lieferantenkonzentration mit Einkaufs¬volumenbündelung auf strategische Lieferanten für C-Teile durch. Auf Basis vordefinierter elektronischer Lieferantenkataloge wird die operative Bestellabwicklung mit dem wps weiterhin konsequent dezentralisiert und automatisiert. Durch ein elektronisches Genehmigungs¬verfahren können auch genehmigungs¬pflichtige Bestellvorgänge schneller bearbeitet und die Durchlaufzeit einer Bestellung zum Lieferanten reduziert werden. Gleichzeitig erhält der Einkauf ... | Weiterlesen

17.05.2006: In einem synoptischen Auswahlprozess hatte sich die Lösung gegen 14 weitere Anbieter von Beschaffungslösungen durchgesetzt. Das wps wurde nach nur zwei Monaten Projektzeit in die Unternehmenslandschaft integriert. „Flexibilität gehört heute zu den Alleinstellungsmerkmalen am E-Procurement-Markt“, erklärt Georg Wall, Vorstand der wallmedien AG. „Durch unsere jahrelange Erfahrung im Projektgeschäft sind wir in der Lage, neben der Installation von Standardsoftware auch besondere Prozesse und Funktionen schnell und reibungslos zu implementieren. Im Fall von CeWe Color war unser starkes... | Weiterlesen

e_procure 2006: wallmedien AG zeigt neues Konzept für internationales Lieferanten-Management

Mit 'sis' lässt sich der gesamte Procure to Pay-Prozess elektronisch abwickeln

10.05.2006
10.05.2006: „Als erster Anbieter machen wir E-Procurement europaweit zur runden Sache!“, erläutert Georg Wall, Vorstand der wallmedien AG, das neue Konzept. „Mit sis (supplier integration solution) bilden wir den gesamten Procure to Pay-Prozess elektronisch ab.“ Mit dieser Lösung haben Einkaufsabteilungen die gesamte Lieferantenanbindung im Griff - von der Bestellung bis zur Rechnung. Interessierten Messegästen präsentiert wallmedien das sis-Konzept am Beispiel der ALCOA Europe S.A., die sis bereits in ganz Europa erfolgreich einsetzt. Zudem zeigt das Paderborner Unternehmen die Weiterentwickl... | Weiterlesen