Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Borland JBuilder 9 integriert alle Phasen des Lifecycle von Java-Applikationen

Von Borland

Langen, 8. Mai 2003 - Mit der neuen Version 9 ermöglicht Borland JBuilder, die führende Lösung für die Softwareentwicklung mit Java, eine noch schnellere Erstellung von hoch-performanten Anwendungen in Unternehmen. JBuilder 9 Enterprise umfasst nun auch Optimizeit Suite 5.5, die aktuelle Version von Borlands Werkzeug für Performance-Analyse und -Management.
Mit den zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen, die in Borland JBuilder 9 aufgenommen wurden, können Entwickler künftig ihre Java-Projekte noch schneller und produktiver fertigstellen. Durch die Integration von Borland StarTeam, Together Edition for JBuilder, Optimizeit Suite, JDataStore und Borland Enterprise Server wird der gesamte Application Lifecycle abgedeckt. Damit können Entwickler alle Aspekte der Entwicklung von Software für J2EE, vom Entwurf bis zum Test, mit einheitlichen Werkzeugen abdecken. Sie können sich so auf die Erstellung ihrer Anwendungen konzentrieren und müssen sich nicht mehr um die Zusammenarbeit von verschiedenen Werkzeugen kümmern. Aus diesem Grund gehört jetzt auch Optimizeit Suite 5.5 zum Lieferumfang von JBuilder Enterprise. Entwicklerteams können damit nahtlos zur Analyse von Performance und Verfügbarkeit übergehen. So erlaubt der Optimizeit Automatic Memory Leak Detector die Programmierung von schnellem und effizienten Code, mit dem neuen Optimizeit Progress Tracker lassen sich die Auswirkungen bestimmter Prozesse auf die Performance genau überwachen. Auf diese Weise wird Performance-Management zu einem integralen Bestandteil des Entwicklungsprozesses. Mit JBuilder 9 unterstreicht Borland auch welche Bedeutung es dem Thema Interoperabiliät beimisst: JBuilder 9 unterstützt ein breites Spektrum von Java-Technologien, einschließlich Web Services. Sowohl JBuilder 9 Developer als auch JBuilder 9 Enterprise verfügen über eine Lösung für die Erstellung mobiler Java-Applikationen für Mobile Information Devices wie sie von Nokia, Siemens, Sprint, Sony Ericsson und anderen geliefert werden. Borland JBuilder 9 bietet außerdem folgende neue Features: * Funktionen für das Management von Projekten und Projektteams für eine einfachere Zusammenarbeit der Entwickler * Unterstützung von Sourcecode-Management-Systemen wie CVS, Clear Case oder Visual Source Safe * Neue, konfigurierbare Smart Code Templates zur automatischen Generierung von Code für Standard-Aufgaben * Einen neuen Wizard für Web Services, mit dem sich Enterprise Java Beans leicht erstellen und mit Web-basierten Front-Ends verbinden lassen * Eine einfachere Dokumentation des Codes mit Javadoc Insight * Eine verbesserte Suche nach Codierungsfehlern mit Borland ErrorInsight * JBuilder-Projekte können zu Apache Ant exportiert werden * Die Unterstützung von WebLogic 8.1, WebSphere 5.0, Borland Enterprise Server 5.2 und Sybase EAServer 4.2 erhöht die Flexibilität beim Deployment. Borland JBuilder 9 ist in drei Editionen verfügbar: * JBuilder Enterprise bietet eine komplette Entwicklungslösung für das Design, die Codierung, die Qualitätsprüfung und das Deployment von Java-Applikationen auf Enterprise-Niveau. JBuilder enthält alle Tools und Wizards, die zur Entwicklung von Web-, Datenbank- und EJB-Applikationen sowie von Web Services und mobilen Applikationen erforderlich sind und ermöglicht ein einfaches Deployment an führende J2EE-Application Server. * JBuilder Developer ist eine neue JBuilder-Edition für Experten, die sich auf ihren eigenen Code konzentrieren möchten und die vereinfachenden Tools und Wizards von JBuilder Enterprise nicht benötigen. JBuilder Developer löst die frühere SE-Edition ab und stellt zusätzliche Funktionalitäten zur Verfügung. * JBuilder Personal eignet sich hervorragend für Lernende der Java-Programmierung und für Entwickler, die nicht-kommerzielle Anwendungen für den persönlichen Gebrauch entwickeln wollen. "Softwareentwicklung kann sich heute nicht mehr auf Teilaspekte beschränken, sondern muss den gesamten Entwicklungsprozess abdecken können", erklärt Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. "Wir haben deshalb bei JBuilder 9 großen Wert auf die Verbindung unserer Java-Entwicklungsumgebung zu anderen Phasen des Prozesses gelegt. Nur so ist eine wirklich integriere Softwareentwicklung zu realisieren." Borland JBuilder 9 wird in der deutschen Version im Juni verfügbar sein, die Nettopreise betragen 999 Euro für JBuilder 9 Developer und 3.500 Euro für JBuilder 9 Enterprise. Diese Presseinformation sowie Bildmaterial sind ab sofort im Internet abrufbar unter www.pr-com.de Zum Unternehmen Borland: Die Borland Software Corporation (Nasdaq NM: BORL) ist weltweit führend in der Entwicklung plattformunabhängiger Software- und Deployment-Lösungen. Ziel ist, den gesamten Lebenszyklus der Applikationsentwicklung zu verkürzen. Borland verbindet Projekt-Manager, Tester, Designer und Entwickler in Echtzeit miteinander und ermöglicht Unternehmen damit dauerhafte Wettbewerbsvorteile. Weitere Informationen zum Borland Developer Network stehen unter http://bdn.borland.com bereit. Borland, 1983 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Scotts Valley, Kalifornien. Vom hessischen Langen sowie von Stuttgart, München und Zürich aus betreut das Borland-Team Großkunden und Software-Entwickler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Informationen zum Unternehmen sowie zu den Produkten und Dienstleistungen stehen unter www.borland.de beziehungsweise www.borland.com zur Verfügung. Pressekontakte: Borland GmbH Ronald Rindfuss Director Marketing Central Europe Robert-Bosch-Straße 11 63225 Langen Tel. 06103-979-150 Fax 06103-979-287 rrindfuss@borland.com www.borland.de PR-COM GmbH Timothy K. Göbel PR-Berater Sonnenstraße 25 D-80331 München Tel. 089-59997-803 Fax 089-59997-999 Timothy.Goebel@pr-com.de www.pr-com.de
08. Mai 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 666 Wörter, 5643 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Borland


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Borland


17.05.2006: Auf der Entwicklerkonferenz JavaOne 2006 in San Francisco hat die Developer Tools Group von Borland den Fahrplan für JBuilder, die führende Java-IDE, veröffentlicht. Die Roadmap umfasst ein Update für JBuilder 2006, ein neues, auf Eclipse basierendes Release namens JBuilder 2007 (Codename: Peloton) und sie gibt Einblick in die Funktionalitäten künftiger JBuilder-Versionen. Dazu zählen beispielsweise die Integration neuer Java-Standards, Open Source Tools und Frameworks sowie die Unterstützung von SOA (Service Oriented Architecture). Die Developer Tools Group von Borland arbeitet ber... | Weiterlesen

03.05.2006: Am 8. Februar 2006 kündigte Borland an, dass seine IDE Product Division an einen geeigneten Käufer verkauft werden wird. Durch diesen Schritt sollen sowohl der IDE- als auch der ALM-Markt mit jeweils eigenen Ressourcen und voller Aufmerksamkeit unterstützt werden. Damit wird die Weiterentwicklung von preisgekrönten Produkten wie Delphi, C++Builder, C#Builder, JBuilder oder InterBase durch einen eigenständigen Geschäftszweig möglich, der sich voll und ganz auf die Bedürfnisse von Entwicklern konzentrieren kann. Auf der am 10. Mai 2006 in Mülheim an der Ruhr stattfindenden Konferenz ... | Weiterlesen

28.04.2006: Borland und Segue operieren von nun an als ein Unternehmen und bieten gemeinsame Lösungen für das Application Lifecycle Management (ALM). Borland hat bereits begonnen, die Segue-Produktlinien Silk und SilkCentral in das eigene Portfolio zu integrieren. Auf dieser Basis wird noch im Lauf dieses Jahres eine umfassende Lösung für das Lifecycle Quality Management zur Verfügung stehen. Damit können Unternehmen im Entwicklungsprozess schon frühzeitig Qualitäts-Standards einbringen, die entsprechenden Probleme identifizieren und so die in späteren Phasen der Entwicklung aufwändigen und teue... | Weiterlesen