Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Ad-hoc-Mitteilung: infor erzielt 2,1 Millionen Euro operatives Ergebnis vor Abschreibungen

Von Infor

(Friedrichsthal, 12. 05. 2003) – Der Konzernumsatz der infor business solutions AG ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003 um knapp 10 Prozent auf 16,8 Millionen Euro (Vorjahr: 18,6 Millionen Euro) gesunken. Etwa die Hälfte des Umsatzrückgangs resultiert aus der Ausgliederung der Tochtergesellschaften in Spanien und den Niederlanden, die aus diesem Grunde nicht mehr konsolidiert wurden. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag mit -0,3 Millionen Euro (Q1/2002: 0,1 Millionen Euro) ebenso wie das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBIT) mit -0,5 Millionen Euro (Q1/2002: 0,0 Millionen Euro) im Rahmen der Planungen der Gesellschaft. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) betrug 2,1 Millionen Euro, nach 2,2 Millionen Euro im ersten Quartal des letzten Jahres. Der Cashbestand verbesserte sich um 2,2 Millionen Euro auf 5,4 Millionen Euro (3,2 Millionen Euro zum Ende des Geschäftsjahres 2002). Restrukturierungs-Maßnahmen sowie ein konsequentes Kosten- und Forderungsmanagement haben sich positiv auf den Cashflow ausgewirkt. infor hat damit im ersten Quartal 2003 seine selbst gesteckten Ziele erreicht, trotz des schwierigen wirtschaftlichen Marktumfeldes der Softwarebranche. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand weiterhin mit einem Umsatz in Höhe des Vorjahres und einem leicht positiven Ergebnis. Erläuterung zur Ad-hoc-Meldung Die im Prime Standard notierte infor business solutions AG bietet betriebswirtschaftliche Komplettlösungen für die mittelständische Fertigungsindustrie an. Durch die schwache Konjunktur bleibt auch im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres gerade bei umfassenden IT-Lösungen die Investitionszurückhaltung der Unternehmen erhalten. Die leicht gesunkenen Lizenzerlöse konnte infor im Dienstleistungsbereich weitgehend ausgleichen. Auf Grund der umgesetzten Strukturmaßnahmen und der Produktivitätssteigerung im Unternehmen konnte ein zufrieden stellendes Ergebnis erzielt werden. infor hat seine Position als führender Anbieter betriebswirtschaftlicher Komplettlösungen für die mittelständische Fertigungsindustrie weiter gefestigt. Die Investitionen der vergangenen Jahre in Branchenlösungen und neue Geschäftsfelder, wie beispielsweise das Manufacturing Execution System MES, mit dem Auftragsbearbeitung und Produktion enger verzahnt werden können, haben sich als richtig erwiesen. „Um diesen positiven Trend fortzusetzen und unsere Stellung in Europa weiter zu stärken wird infor weiterhin auf Branchenlösungen setzen, das Partnergeschäft intensivieren und vor allem international weitere Vertriebspartner einbinden“, erklärt Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Joachim Hertel. „Mit der Lösung infor:COM, dem umfassenden Know-how im Markt der mittelständischen Fertigungsindustrie und der Kundenbasis von über 3.500 Firmen ist das Unternehmen auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sehr gut positioniert.“ Den vollständigen Bericht zum 1. Quartal veröffentlicht die infor business solutions AG Ende Mai. Für weitere Informationen wenden Sie sich an: Werner Huttner, Investor Relations; infor business solutions AG, Tel.: +49 (0) 6897.9833-225, e-Mail: investor@infor.de Zum Hintergrund: Die infor business solutions AG mit Stammsitz in Friedrichsthal zählt mit über 3.500 Kunden im Mittelstand zu den führenden Softwarehäusern in Europa. Das Unternehmen wurde 1979 gegründet und hat europaweit über 675 Mitarbeiter. infor:COM ist eine betriebswirtschaftliche Komplettlösung, die alle in einem Fertigungsunternehmen anfallenden Prozesse unterstützt. infor:COM ist plattformunabhängig und als Komponentensoftware konzipiert, sodass jeder Anwender sich sein „Softwarepaket“ individuell schnüren kann. Zum Angebot der infor AG gehören neben der Standardsoftware auch spezielle Branchenlösungen, beispielsweise für Kunststofffertiger, Möbelhersteller, Steinverarbeiter, die Schmuckindustrie sowie für Automobilzulieferer.
12. Mai 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Wassink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 474 Wörter, 3980 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Infor


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Infor


Infor veröffentlicht Kommunikationsplattform für CRM-Kunden

Versicherungskonzern Folksam vertieft mit der neuen Lösung die Beziehung zu seinen Kunden

25.09.2012
25.09.2012: (prmaximus) (ddp direct) MÜNCHEN 19. September 2012 Infor bringt mit dem Infor Customer Interaction Hub eine intelligente Suite für die Kommunikation mit Kunden auf den Markt. Der Customer Interaction Hub basiert auf der Infor CRM Epiphany Suite und wurde speziell für Unternehmen im Bereich Financial Services und Telekommunikation entwickelt. Die Lösung stellt eine umfassende Infrastruktur zu Verfügung, mit der Unternehmen alle Interaktionen mit ihren Kunden strukturiert anzeigen und archivieren können. Auf diese Weise sind sie in der Lage, langfristige Beziehungen zu ihren Kunden zu ... | Weiterlesen

Neue Studie von Infor und IDC: Innovation entscheidend für Erfolg in schwierigen Wirtschaftslagen

Ungeeignete ERP-Lösungen behindern oftmals innovative Strategien

06.02.2012
06.02.2012: (ddp direct)München 6. Februar 2012 Fertiger investieren momentan verstärkt in Produktinnovationen und Dienstleistungen mit hoher Wertschöpfung, um wettbewerbsfähig zu bleiben und ihr Wachstum voranzutreiben. Das zeigt das neue Whitepaper In Pursuit of Operational Excellence: Accelerating Business Change Through Next Generation ERP von IDC Manufacturing Insights und Infor. Kostensenkungen bleiben auf Grund der unsicheren wirtschaftlichen Lage zwar weiterhin wichtig, gleichzeitig stehen für Hersteller aber inzwischen innovative Initiativen im Vordergrund, die ihnen dabei helfen, sich am ... | Weiterlesen

Breyer zieht Geschäftsprozesse mit Infor in Form

Infor liefert Extrusionsanlagenbauer ein kombiniertes Software-Paket für ERP, Exportunterstützung und Finanzreporting

26.01.2012
26.01.2012: (ddp direct)MÜNCHEN 26. Januar 2012 Infor hat sich bei der Breyer GmbH gegen zehn Mitbewerber durchgesetzt und wird dort Infor10 ERP Enterprise (LN), Infor10 Business Intelligence (BI), Infor10 Barcode und Infor XDEX (Export Management) implementieren. Breyer baut Extrusionsanlagen für die Produktion von Platten, Flachfolien und Tuben aus thermoplastischen Kunststoffen. Mit der Industrielösung für den Maschinen- und Anlagenbau kann Breyer die für die Einzelfertigung typische Herausforderung meistern, Änderungen bei Bestellungen, bei der Konstruktion und im Produktionsprozess durchgän... | Weiterlesen