Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

ORGA-Studie: Unternehmen müssen ihre IT-Kompetenzen ausdünnen

Von Orga GmbH

Kostengründe führen nun auch zum Personalabbau in den IT-Abteilungen

Über 4 Prozent der IT-Jobs in den Anwenderunter-nehmen stehen vor dem Aus
(Karlsruhe, 27.05.2003) Die Konjunkturschwäche hat nun auch die IT-Abteilungen der Unternehmen ergriffen. Einer Untersuchung der ORGA GmbH zufolge will fast jede fünfte Firma aus Kostengründen einen Personalabbau bei ihren Computerspezialisten vornehmen. Weitere 26 Prozent werden „vermutlich“ noch in diesem Jahr bei der Zahl dieser Beschäftigen den Rotstift ansetzen. Lediglich in jedem dritten Betrieb haben die IT-Mitarbeiter vorläufig noch einen sicheren Job. Insgesamt sind nach den Berechnungen der ORGA, die in ihrer Erhebung 708 Mittelstands- und Großunternehmen befragt hatte, über 4 Prozent der IT-Arbeitsplätze gefährdet. In deutlicher Mehrheit gehen die von Stellenstreichungen betroffenen Firmen davon aus, dass durch den Personalab-bau wichtige IT-Kompetenzen verloren gehen. Diesen Nachteil wollen die meisten Betriebe dadurch ausgleichen, dass sie entweder punktuell Dienstleister einsetzen oder ein Out-sourcing ihrer Informationstechnik vornehmen. Mehr als jedes zehnte Unternehmen weiß jedoch noch nicht, wie es diesen Verlust an fachlichem Spezialwissen kompensieren soll. „Angesichts der eher steigenden als sinkenden Anforderungen in der Informationstechnik manövrieren sich die Unternehmen in eine problematische Situation, wenn sie ihre Kompetenzen ausdünnen ohne die damit verbundenen Konsequenzen angemessen zu lösen“, urteilt Gerhard Schoch, Geschäftsführer der ORGA. Dadurch geraten sie in die Ge-fahr, dass sich ihr Beitrag zur Wertschöpfung reduziere. „Selbstverständlich muss sich auch die IT den Wirtschaftlich-keitsinteressen der Unternehmen unterwerfen. Allerdings sind intelligente Wege erforderlich, die sowohl überzeugende Antworten auf die Kostenproblematik geben als auch den Nutzen der Informationstechnik konsequent fortentwickeln“, so Schoch. Als praktikabelster Weg biete sich dafür das Outsourcing an. Ergebnisse der Umfrage: Planen Sie in diesem Jahr aus Kostengründen einen Personalabbau bei Ihren IT-Ressourcen? · auf jeden Fall: 19 Prozent · vermutlich: 26 Prozent · nein: 34 Prozent · weiß nicht: 21 Prozent (Quelle: ORGA GmbH, 2003; n = 708 Mittelstands- und Großunternehmen mit über 50 Millionen Euro Jahresumsatz) Sofern Sie einen Abbau beim IT-Personal fest planen oder in Erwägung ziehen: In welcher Größenordnung ist eine Redu-zierung der Mitarbeiterzahl vorgesehen? · ca. 5 Prozent: 23 Prozent · ca. 10 Prozent 13 Prozent · ca. 20 Prozent: 7 Prozent · über 20 Prozent: 2 Prozent · Durchschnitt Unternehmen mit geplantem Personalabbau (45 Prozent): 9,8 Prozent · gesamte Wirtschaft (100 Prozent) 4,4 Prozent Befürchten Sie, dass durch den Personalabbau wichtige Kompetenzen verloren gehen? · auf jeden Fall: 28 Prozent · vermutlich: 13 Prozent · nein: 4 Prozent Sofern Sie auf jeden Fall oder vermutlich einen Kompetenz-verlust befürchten: Wie wollen sie ihn kompensieren? · punktueller Einsatz externer Ressourcen: 19 Prozent · Outsourcing: 7 Prozent · Verzicht auf Lösungen: 6 Prozent · noch keine Lösung vorhanden: 13 Prozent Kontakt: Agentur Denkfabrik Wilfried Heinrich Tel.: 02233-6117-10, Fax: - 71 Mail: heinrich.denkfabrik@meetbiz.de Internet : www.agentur-denkfabrik.de
28. Mai 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 3.7)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Wassink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 380 Wörter, 3315 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Orga GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Orga GmbH


HR-Outsourcing mit stabiler Entwicklung auf hohem Niveau

ORGA-Befragung: Jedes zweite Unternehmen lagert die Entgeltabrechnung aus – Zuwachs von 15 Prozent gegenüber 2003

24.11.2009
24.11.2009: (Karlsruhe, 24.11.2009) Die Auslagerung der Lohn- und Gehaltsabrechnung genießt bei den Anwendern seit sechs Jahren eine ausgesprochen hohe Akzeptanz – Tendenz steigend. Mittlerweile hat mehr als jedes zweite Mittelstands- und Großunternehmen die Prozesse zur Entgeltabrechnung auf einen spezialisierten Dienstleister übertragen. Zu diesem Ergebnis kommt die dritte Studie des Karlsruher IT-Providers ORGA GmbH. Die ORGA Befragungen zeigen, dass der Kreis der Outsourcing-Anwender in den letzten sechs Jahren um 15 Prozent gewachsen ist. Gegenüber 2007 ergibt sich ein Plus von vier Prozent.... | Weiterlesen

SAP-Outsourcing verbessert die Wettbewerbsfähigkeit

ORGA-Befragung: Zwei Drittel der Unternehmen wollen mit SAP-Outsourcing die Wettbewerbsfähigkeit steigern

22.10.2009
22.10.2009: (Karlsruhe, 22.10.2009) Das SAP-Outsourcing hat sich als Instrument zur Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit in der Praxis bewährt. Das zeigt eine Vergleichsuntersuchung der ORGA GmbH zwischen 2004 und 2009. Die Vorteile liegen vor allem in einer besseren Unterstützung der Marktprozesse und der schnelleren Umsetzung von Marktstrategien aufgrund der schlankeren IT-Organisation. In jedem zweiten Fall haben die reduzierten IT-Kosten zu niedrigeren Marktpreisen geführt. In der diesjährigen Erhebung gaben 68 Prozent der befragten Unternehmen an, dass mit SAP-Outsourcing eine Verbesserun... | Weiterlesen

Südwestdeutsche Salzwerke AG setzt auf mittelständischen IT-Dienstleister in Augenhöhe

IT-Dienstleister ORGA GmbH schließt dreistufiges HCM-Projekt erfolgreich ab

23.09.2009
23.09.2009: Karlsruhe, 23.09.2009 – Der Karlsruher SAP-Spezialist ORGA GmbH ist der neue IT-Partner der Südwestdeutsche Salzwerke AG (SWS), einem der bedeutendsten Salzproduzenten Europas. Die Zusammenarbeit umfasst IT-Leistungen sowie das Beratungs- und Applikationsmanagement im HCM-Umfeld. Das vorausgegangene Projekt zur Aufnahme des IT-Betriebs für den SWS-Konzern bestand aus drei Teilprojekten: dem Aufbau einer zweistufigen SAP HCM-Landschaft und eines KABA Benzing-Servers, der Migration der bestehenden Systeme einschließlich Datenbank-Wechsel und dem Releasewechsel von SAP 4.6c zu SAP ERP 6.0... | Weiterlesen