Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Netlife beantragt Segmentwechsel in den General Standard

Von Netlife AG

Wechsel aus dem Prime Standard geht konform mit konsequentem Kos-tenmanagement - Netlife wird auch weiterhin Anforderungen an Transpa-renz- und Qualitätsstandards am Kapitalmarkt gerecht werden

Hamburg, 1. Juli 2003. Die Netlife AG, Hamburg (ISIN DE0006763907), hat bei der Frankfurter Wertpapierbörse einen Wechsel aus dem Prime Standard in den General Standard beantragt. Die Entscheidung entspricht der konsequenten Weiterführung eines strikten Kosten-managements, das den Weg hin zu positiven Ergebnissen fortsetzen soll. Den Aktionärsinteressen in Bezug auf umfassende Transparenz soll jedoch weiterhin entgegengekommen werden.
Im Segment des General Standards müssen Unternehmen die gesetzlichen Mindestanforderungen des Amtlichen Marktes oder Geregelten Marktes erfüllen. Zu den Berichtspflichten zählen der Jahresabschluss, Halbjahresbericht und Ad-hoc-Mitteilungen auf Deutsch. Die Berichts-pflichten in englischer Sprache entfallen, was mit der unternehmerischen Ausrichtung auf den deutschsprachigen Markt konform geht. Die Netlife AG sieht sich unabhängig davon weiterhin den Regularien des Deutschen Corporate Governance Kodex verpflichtet. Auch mit dem Wech-sel in den General Standard wird das Unternehmen seine Strategie, Aktio-nären ein hohes Maß an Transparenz und Offenheit in der Kommunikation zu bieten, fortsetzen. „Für Netlife ist es selbstverständlich, die Grundsätze wertorientierter und transparenter Unternehmensführung und -kontrolle zu wahren. Das Vertrauen unserer Aktionäre und Investoren hat für uns nach wie vor oberste Priorität“, so Wolfgang Ahrens, Vorstandsvorsitzender der Netlife AG. Der General Standard wurde im Zusammenhang mit der Neusegmentier-ung des deutschen Aktienmarkts vor allem für kleinere und mittlere Unter-nehmen konzipiert, die überwiegend nationale Investoren ansprechen und sich für ein kostengünstiges Listing interessieren. Insofern kommt ein Wechsel in diesen Standard einer Orientierung der Netlife AG hin zu ver-stärktem Kostenmanagement entgegen, dessen umfassende Maßnahmen bereits Erfolge zeigen und deshalb konsequent weitergeführt werden sol-len. Über die Netlife AG Netlife ist ein führender Anbieter für Entwicklung, Vertrieb und Implementierung von man-danten- und multikanalfähigen Software-Lösungen für Finanzdienstleister. Die Anwendun-gen von Netlife – integriert in der Netlife Finance Suite - unterstützen die Kommunikation zwischen Kunden und Kreditinstituten auf unterschiedlichen Vertriebswegen. Die Ge-schäftsabläufe rund um das Konto, das Depot und die Finanzierung werden damit kunden-freundlicher und effizienter. Als multikanalfähige Lösungen unterstützen sie die traditionelle Filiale, die SB Terminals, das Call Center sowie mobile Endgeräte und das Internet. Die Netlife AG wurde 1996 in Hamburg gegründet und ist seit dem 1. Juni 1999 börsenno-tiert (NTF). Die Kunden von Netlife sind u.a. Deutsche Postbank AG, Postbank Easytra-de.AG, FinanzIT GmbH, Haspa, Sparkasse Bremen, Bankgesellschaft Berlin, Drei-Banken-EDV GmbH, Hamburgische Landesbank, CC-Bank AG, Clearing Bank AG, SIGNAL IDUNA Venture Capital und die PLUS BANK AG. Weitere Informationen finden Sie unter www.netlife.de.
01. Jul 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sonja Würschnitzer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 320 Wörter, 2606 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Netlife AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Netlife AG


Netlife präsentiert auf der EBIF 2003 neue Vertriebsplattform für Finanzdienstleister

Gemeinsamer Messeauftritt mit der PLUS BANK AG auf der European Banking & Insurance Fair 2003

22.08.2003
22.08.2003: Die Netlife AG entwickelt zusammen mit der PLUS BANK AG, ihrem Kunden und Partner, eine Multikanalplattform, integriert in das modular aufgebaute EWS PLUS System ("Elektronisches Wertpapiersystem plus Informationssysteme"). Die Plattform kommt einerseits den Anforderungen der PLUS BANK Mandanten im Hinblick auf Beratung, Brokerage und Backofficefunktionen entgegen. Andererseits können damit auch Kunden- und Kontensysteme der PLUS BANK Partner angebunden werden. Die Netlife AG entwickelt die Oberflächen der neuen Plattform und bindet darüber hinaus seine Finance Suite durch konsequente Nutzu... | Weiterlesen

Aktuelle Trends machen Aufbruchstimmung im Markt für Finanzdienstleistungen sichtbar

Industrialisierung, Multi-Channel-Banking, Echtzeit-Verarbeitung und

21.08.2003
21.08.2003: Mit dem Kernprodukt, der Multikanalplattform Netlife Finance Suite, setzt Netlife Akzente und bietet eine zukunftsorientierte Lösung an, die exakt auf die Anforderungen zugeschnitten ist, die aus diesen Trends resultieren: Industrialisierung und Standardisierung Wie Unternehmen in vielen anderen Branchen, müssen auch Finanzdienstleister aus Gründen der Wettbewerbsfähigkeit ihre Kosteneffizienz verbessern. Die verschiedenen Produkte im Portfolio werden so weit wie möglich standardisiert und Prozesse werden mit Unterstützung von IT-Lösungen automatisiert. Durch Outsourcing können s... | Weiterlesen

Netlife im zweiten Quartal mit deutlicher Verbesserung im Konzernergebnis

Umsatz von 2,69 Mio. € bei nahezu ausgeglichenem Konzernergebnis; Geschäftsentwicklung und Anpassung der Kostenstruktur liegen im Plan

17.07.2003
17.07.2003: Zur positiven Ergebnisentwicklung im zweiten Quartal trugen vor allem die eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen im ersten Quartal 2003 bei, die auch im weiteren Jahresverlauf Früchte tragen werden. So wurden die betrieblichen Aufwendungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 40% reduziert. Der Auftragseingang im Berichtsquartal liegt bei 1,77 Mio. €, der Auftragsbestand per 30.06.2003 betrug 3,00 Mio. €. Die liquiden Mittel zum Ende des zweiten Quartals konnten auf 1,89 Mio. € leicht gesteigert werden (Ende des ersten Quartals 2003: 1,62 Mio. €). Zum Stichtag waren 108 Mitarbeite... | Weiterlesen