Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

TRW Automotive simuliert Autocrashs mit Dell-Cluster über zwanzigmal schneller

Von Dell

Langen, 22. Juli 2003 - Mit einem Linux-Cluster, der aus 18 Dell PowerEdge-Rackservern besteht, berechnet der Automobilzulieferer TRW Automotive aufwändige Autocrash-Simulationen innerhalb weniger Stunden - sein proprietärer Vorgänger brauchte dafür noch eine ganze Woche.
TRW Automotive hat sich beim High Performance Clustering für Dell entschieden. Der Cluster des Automobilzulieferers besteht aus 18 Dell PowerEdge 2650-Rackservern und arbeitet unter dem Betriebssystem Linux mit 36 2,8-GHz-getakteten Intel Xeon-Prozessoren. Eingesetzt wird der Cluster für die Berechnung aufwändiger Crash-Simulationen in der firmeneigenen Crash-Simulationsanlage in Alfdorf bei Schwäbisch Gmünd. Die virtuellen Crashs und ihre Ergebnisse können Mitarbeiter auf Dell OptiPlex GX240 und GX260-Desktops sowie Dell Latitude C610- und C800-Notebooks abrufen beziehungsweise aufarbeiten. Die Computer-Crashs sind ein wichtiges strategisches Tool für den Zulieferer: Damit sich Kunden von TRW Automotive wie Daimler-Chrysler, VW oder Ford von der hohen Qualität der TRW-Airbags überzeugen können, verlangen sie Crashtest-Simulationen. Nur so lässt sich auch nachvollziehen, ob sich die Airbags bei Unfällen korrekt entfalten. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss die Entwicklung neuer Airbags schnell vonstatten gehen: Je schneller die Crash-Simulationen durchgeführt werden und je schneller die Airbags produziert werden, desto besser. Mit dem Dell-Cluster ist das kein Problem. Ralf Hepperle, Projektleiter bei TRW Automotive, zufolge berechnet der Cluster Rahmenbedingungen, Geometrie, Parameter und Krafteinflüsse eines Crashs innerhalb von drei bis vier Stunden. Der aussortierte proprietäre Server war bedeutend langsamer: bei ihm dauerten Berechnungen eine ganze Woche. Das kommt daher, dass er mit nur einer CPU gearbeitet hat. "Mit dem Cluster aber können wir 36 Prozessoren parallel nutzen", erklärt Hepperle. Die zügige Berechnung und die damit einhergehenden kurzen Entwicklungszeiten bescheren TRW Automotive einen schnellen Return on Investment. Außerdem spart der Zulieferer Kosten für Crash-Autos und anderes Equipment. Weitere Einsparungen erzielt TRW Automotive dadurch, dass der Dell-Cluster auf Industrie-Standards basiert. Gründe dafür sind laut einer Studie des Marktforschers IDC ("Standardization. The Secret to IT-Leverage") die einfache Bedienung, die hohe Verfügbarkeit und die gute Kompatibilität dieser Systeme. Hinzu kommt, dass die Komponenten für Standard-Systeme kostengünstiger und schneller auswechselbar sind als die von proprietären Systemen. "Mit den Computersystemen von Dell stehen uns äußerst leistungsfähige Rechner zur Verfügung", resümiert Hepperle. "Uns gefällt besonders, dass wir sie genauso konfigurieren können, wie wir sie brauchen, und beliebig erweitern können. Die Zusammenarbeit mit Dell ist sehr professionell." Diese Presseinformation kann unter www.pr-com.de abgerufen werden. Dell ist einer der weltweit führenden Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für den Aufbau einer komplexen internen IT- und Internet-Infrastruktur. Der Umsatz von Dell in den letzten vier Quartalen belief sich auf 36,9 Milliarden US-Dollar. Auf der Basis seines direkten Geschäftsmodells entwickelt, produziert und konfiguriert Dell seine Produkte und Services nach individuellen Kundenanforderungen und bietet eine umfassende Auswahl an Software und Peripheriegeräten. Informationen zu Dell und seinen Produkten können im Internet unter www.dell.de abgerufen werden. Weitere Informationen: Dell Computer GmbH Nerses Chopurian Public Relations Manager Central Europe Tel. +49-6103-766-3271 Fax +49-6103-766-9655 Nerses_Chopurian@Dell.com www.dell.de PR-COM GmbH Timothy K. Göbel PR-Berater (DAPR) Tel. +49-89-59997-803 Fax +49-89-59997-999 timothy.goebel@pr-com.de www.pr-com.de Kontakt für Leseranfragen: Tel. +49-800-9193355 Fax +49-180-5224401
22. Jul 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

4 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 431 Wörter, 3723 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Dell


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Dell


29.10.2009: juwi wurde 1996 von Fred Jung und Matthias Willenbacher gegründet. Die Energie-Pioniere wollten nicht nur einfach Projekte realisieren, sondern verfolgten von Beginn an ein großes Ziel: die Energieversorgung zu 100 Prozent auf erneuerbare Ressourcen wie Wind-, Solar- oder Bioenergie umzustellen. Heute zählt juwi mit Hauptsitz im rheinland-pfälzischen Wörrstadt mit über 700 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 600 Millionen Euro zu den führenden Projektentwicklern in Europa. juwi hat bislang regenerative Energieanlagen auf vier Kontinenten projektiert und realisiert, unter andere... | Weiterlesen

28.10.2009: Der Latitude XT2 XFR ist die ideale Lösung für den Außeneinsatz unter extremen Umgebungsbedingungen, zum Beispiel bei der Polizei, der Feuerwehr, Rettungskräften oder dem Militär. Auch für Außendienstmitarbeiter oder Servicetechniker, die auf Baustellen schwierige Arbeitsumgebungen vorfinden, ist er die richtige Wahl. Mit 38,1 mm Höhe ist der Latitude XT2 XFR der dünnste verfügbare 12,1-Zoll-Ruggedized-Convertible-Tablet-PC. Bei Einsatz eines 4-Zellen-Akkus und eines Solid State Drive liegt das Gewicht des Gerätes bei 2,45 kg. Der Rechner entspricht den im US-Militär-Standard MI... | Weiterlesen

28.10.2009: Dell wird ausgewählte Produkte des Netzwerkausrüsters Juniper künftig unter dem eigenen PowerConnect-Brand vertreiben: Das betrifft die MX Series Services Router, EX Series Ethernet Switches und SRX Series Services Gateways sowie die JUNOS-Software. Da sich traditionelle Rechenzentren mit physischen Servern immer mehr in Richtung virtuelle Infrastrukturen entwickeln, ergeben sich für Anwender neue Herausforderungen in den Bereichen Virtualisierung, Sicherheit, Bandbreite und Netzwerk-Management. Mit der neuen Kooperation verfolgen Dell und Juniper das Ziel, sichere Netzwerk-Infrastruktu... | Weiterlesen