Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Optimizeit ServerTrace 2.0 DataCenter: optimales Performancetuning für J2EE-Anwendungen

Von Borland

Langen, 8. September 2003 - Mit Optimizeit ServerTrace 2.0 DataCenter bringt Borland ein stark ausgebautes Update seiner Java-Testsoftware auf den Markt. Leistungsfähige Diagnoseinstrumente helfen Entwicklern, frühzeitig Performance-Probleme jetzt auch in verteilten und Cluster-Systemen zu orten und abzustellen. Das gesamte Application Lifecycle Management wird dadurch deutlich effektiver.
Lange Zeit konnten Mitarbeiter der Qualitätssicherung durch Lasttests lediglich die Existenz von Performance-Problemen in J2EE-Applikationen feststellen. Optimizeit ServerTrace 2.0 DataCenter ermittelt automatisch auch die Ursachen von Performance-Problemen. Entwickler können damit die Schwachstellen bereits sehr frühzeitig im Lebenszyklus von Applikationen beseitigen. Dadurch lassen sich Entwicklungs- und Testzyklen erheblich verkürzen. Eine ganze Reihe von J2EE-Anbietern wie BEA, JBoss, Oracle, Segue und Sun unterstützen Optimizeit ServerTrace 2.0 DataCenter. Weitere Informationen dazu sind verfügbar unter: http://www.borland.com/news/pr_quotes.html. "Fällt eine unternehmenskritische Applikation unerwartet aus, verursacht das durchschnittliche Kosten von 100.000 US-Dollar pro Stunde", erläutert die Gartner-Analystin Theresa Lanowitz. "Arbeiten Teams aus der Entwicklung und dem Betrieb optimal zusammen, lassen sich IT-Prozesse straffen, bereits frühzeitig aussagekräftige Testläufe absolvieren und Systemadministratoren besser schulen. Durch eine Kombination dieser Maßnahmen können Unternehmen bis zu 80 Prozent der unvorhergesehenen Anwendungsausfälle reduzieren." Zu den neuen und erweiterten Features und Funktionen von Optimizeit ServerTrace 2.0 DataCenter zählen: * die Track and Trace Technology: damit lassen sich in Echtzeit Performancedaten von mehreren Java Virtual Machines und Application-Servern ermitteln und auf deren Basis Performanceanalysen in umfangreichen verteilten oder Cluster-Systemlandschaften durchführen * ein System DataCenter View: bietet einen Überblick über das Zusammenspiel aller Komponenten in einer komplexen J2EE-Anwendung; damit lassen sich Performanceprobleme sehr schnell feststellen - auch ohne eine detaillierte Kenntnis der Applikations-Architektur * die Component Performance Views: liefern eine detaillierte Performanceanalyse auf Komponentenebene; vorhandene Schwachstellen können so sehr schnell erkannt und von den Entwicklern beseitigt werden * die TotalCapture Snapshots: stellt ein Entwicklern und Testern gleichermaßen zugängliches Datenmaterial bereit, das hilft Performanceverluste so rasch als möglich abzustellen * die ermittelten Performancedaten lassen sich im PDF-Format speichern und archivieren. "Borland hat seine neue Java-Testsoftware Optimizeit ServerTrace 2.0 DataCenter darauf ausgelegt, die Qualität von Anwendungen zu steigern. Die Diagnosewerkzeuge und die zugehörigen Tools für Performancetuning bilden damit einen zentralen Baustein unserer Application Lifecycle Management-Strategie", sagt Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. Optimizeit ServerTrace 2.0 DataCenter ist ab Ende September verfügbar und arbeitet mit allen führenden Java-Application-Servern zusammen; es unterstützt die Betriebssysteme Windows, Solaris, Linux, IBM AIX und HP-UX. Diese Presseinformation ist ab sofort im Internet abrufbar unter www.pr-com.de Zum Unternehmen Borland: Die Borland Software Corporation (Nasdaq NM: BORL) ist weltweit führend in der Entwicklung plattformunabhängiger Software- und Deployment-Lösungen. Ziel ist, den gesamten Lebenszyklus der Applikationsentwicklung zu verkürzen. Borland verbindet Projekt-Manager, Tester, Designer und Entwickler in Echtzeit miteinander und ermöglicht Unternehmen damit dauerhafte Wettbewerbsvorteile. Weitere Informationen zum Borland Developer Network stehen unter http://bdn.borland.com bereit. Borland, 1983 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Scotts Valley, Kalifornien. Vom hessischen Langen sowie von Stuttgart, München und Zürich aus betreut das Borland-Team Großkunden und Software-Entwickler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Informationen zum Unternehmen sowie zu den Produkten und Dienstleistungen stehen unter www.borland.de beziehungsweise www.borland.com zur Verfügung. Pressekontakte: Borland GmbH Christian Weisbrodt Marketing Manager Corporate Sales Robert-Bosch-Straße 11 63225 Langen Tel. 06103-979-150 Fax 06103-979-287 cweisbrodt@borland.com www.borland.de PR-COM GmbH Timothy K. Göbel PR-Berater (DAPR) Sonnenstraße 25 D-80331 München Tel. 089-59997-803 Fax 089-59997-999 Timothy.Goebel@pr-com.de www.pr-com.de
08. Sep 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 465 Wörter, 4351 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Borland


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Borland


17.05.2006: Auf der Entwicklerkonferenz JavaOne 2006 in San Francisco hat die Developer Tools Group von Borland den Fahrplan für JBuilder, die führende Java-IDE, veröffentlicht. Die Roadmap umfasst ein Update für JBuilder 2006, ein neues, auf Eclipse basierendes Release namens JBuilder 2007 (Codename: Peloton) und sie gibt Einblick in die Funktionalitäten künftiger JBuilder-Versionen. Dazu zählen beispielsweise die Integration neuer Java-Standards, Open Source Tools und Frameworks sowie die Unterstützung von SOA (Service Oriented Architecture). Die Developer Tools Group von Borland arbeitet ber... | Weiterlesen

03.05.2006: Am 8. Februar 2006 kündigte Borland an, dass seine IDE Product Division an einen geeigneten Käufer verkauft werden wird. Durch diesen Schritt sollen sowohl der IDE- als auch der ALM-Markt mit jeweils eigenen Ressourcen und voller Aufmerksamkeit unterstützt werden. Damit wird die Weiterentwicklung von preisgekrönten Produkten wie Delphi, C++Builder, C#Builder, JBuilder oder InterBase durch einen eigenständigen Geschäftszweig möglich, der sich voll und ganz auf die Bedürfnisse von Entwicklern konzentrieren kann. Auf der am 10. Mai 2006 in Mülheim an der Ruhr stattfindenden Konferenz ... | Weiterlesen

28.04.2006: Borland und Segue operieren von nun an als ein Unternehmen und bieten gemeinsame Lösungen für das Application Lifecycle Management (ALM). Borland hat bereits begonnen, die Segue-Produktlinien Silk und SilkCentral in das eigene Portfolio zu integrieren. Auf dieser Basis wird noch im Lauf dieses Jahres eine umfassende Lösung für das Lifecycle Quality Management zur Verfügung stehen. Damit können Unternehmen im Entwicklungsprozess schon frühzeitig Qualitäts-Standards einbringen, die entsprechenden Probleme identifizieren und so die in späteren Phasen der Entwicklung aufwändigen und teue... | Weiterlesen