Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

KET setzt wieder auf Kompetenz von Softlab

Von Softlab GmbH

Softlab implementiert PLM-Plattform MatrixOne

München, 16. September 2003 – Der Dienstleister Karosserie Entwicklung Thurner (KET) vertraut zum zweiten Mal auf Softlab.
Mitte 2003 fiel der Entschluss, die in 2000 eingeführte Software für Product Lifecycle Management (PLM) auf das neue Release Matrix 10 aufzurüsten und die Infrastruktur auf die neue Server-Plattform IBM AIX umzustellen. Für beide Projekte erhielt Softlab als Implementierungspartner den Auftrag. Der Münchner IT-Dienstleister hatte sich bereits im Jahr 2002 bewährt, als mit der Einführung von Matrix V9 auf eine webbasierte Architektur umgestellt wurde. Als Entwicklungspartner für die Automobilindustrie setzt KET auf Methoden der virtuellen Produktdefinition wie Computer Aided Design (CAD) und Digital Mock Up (DMU). Die hieraus resultierenden Daten machen insgesamt ein Volumen von mehreren hundert Gigabyte aus. Um die Erstellung, Prüfung und Kommunikation dieser Daten professionell zu unterstützen, führte KET im Jahr 2000 das PLM-System Matrix V8 von MatrixOne ein. Der automatische CAD-Datenaustausch mit dem Hauptkunden BMW und die integrierte PLM-Software Catia erleichterten die Arbeit der Konstrukteure. Gleichzeitig konnten die Projektleiter Funktionen zum Dokumenten-management und zur Freigabe nutzen. Diesen Vorteilen stand ein hoher Aufwand zur Pflege und Weiterentwicklung sowie des Betriebs der Client/Server-Architektur gegenüber. Webanbindung gefragt Die Lösung sollte daher 2002 auf eine webbasierte Architektur umgestellt werden. Matrix V9 zeichnete sich durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit sowie Funktionen wie Produktdatenmanagement und Projektmanagement über einen Webbrowser aus. KET versprach sich hiervon eine erhebliche Verringerung des Entwicklungs- und Betriebsaufwands. Anfang 2002 beauftragte KET Softlab damit, Matrix V9 innerhalb von nur zwei Monaten zu implementieren. Softlab erfüllte diese Vorgabe durch eine weit gehende Nutzung der Standardfunktionen. Den Münchnern gelang es, das Projekt auf der Basis des erprobten PDM-Vorgehensmodells und ihrer langjährigen Partnerschaft mit MatrixOne erfolgreich durchzuführen. Die Leistungen im Einzelnen: - Projektleitung im Team mit der KET-Projektleitung - Anforderungsanalyse und PDM-Beratung - IT-Architekturberatung für Oracle, BEA Weblogic, Citrix und Matrix - Installation und Anpassung von MatrixOne Engineering Central, Team Central und Info Central sowie von Schnittstellen zu Catia V4 - Optimierte BMW-Anbindung mit automatisiertem CAD-Datenaustausch inklusive Orgdaten und Sessions (Assemblies) - Migration von Daten und Funktionalitäten aus dem Altsystem - Unterstützung bei Roll-out, Training und Betrieb Migration auf Matrix V10 und IBM AIX Mitte 2003 entschied sich KET für ein Upgrade auf Matrix V10. Ausschlaggebend war unter anderem die Möglichkeit, die Software auch standortunabhängig zu nutzen - also auch von den Niederlassungen Sindelfingen und Graz aus. Gleichzeitig galt es, die Server-Hardware auf IBM AIX zu migrieren. Beauftragt wurde wiederum Softlab, die sowohl für die Planung und Konzeption der Migration als auch für die Installation und Konfiguration der Applikationen verantwortlich zeichnete: Hierzu gehörten Oracle 9i, Weblogic 7 und Matrix10 in einem IBM AIX-Cluster mit der HACMP-Hochverfügbarkeitslösung. Eine weitere Aufgabe bestand in der Migration von Daten und Funktionalitäten aus Matrix V9 sowie in der Testplanung und -durchführung. „Softlab hat uns wieder einmal voll und ganz durch die kompetente Beratung im PLM-Umfeld überzeugt. Das Projekt wurde sicher und transparent umgesetzt, die BMW-Tochter Softlab konnte hier ihre umfassende Branchenkenntnis unter Beweis stellen“, erläutert Jürgen Platzer, Leiter Konstruktion KET. Ca. 3700 Zeichen Karosserie Entwicklung Thurner (KET) KET ist ein Entwicklungsdienstleister im Bereich der Karosserieentwicklung. Über 100 Mitarbeiter bieten professionelle Unterstützung bei Aufgaben wie Package, Design, Modellbau, Teile-Entwicklung und Projektplanung. KET setzt dabei auf aktuelle Methoden der virtuellen Produktdefinition wie CAD und DMU. Mit dem Hauptkunden BMW wird seit Jahren eine enge Zusammenarbeit gepflegt. Neben dem Stammsitz in München hat KET weitere Standorte in Sindelfingen und in Graz. Weitere Informationen: http://www.ket-muc.com. Softlab GmbH IT-Lösungen müssen der Wertschöpfung eines Unternehmens dienen. Softlab hat deshalb die vollständige Prozesskette – vom Lieferanten des Lieferanten bis zum Kunden des Kunden – im Blickfeld. Das Leistungsspektrum deckt die klassischen IT-Dienstleistungen Beratung – Implementierung – Betrieb ab. Softlab ist spezialisiert auf Themen, die für die meisten Unternehmen auch in Zukunft von geschäftskritischer Bedeutung sind: Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM), Business Intelligence (BI), Enterprise Application Integration (EAI) und IT-Services. Die Softlab Mitarbeiter übernehmen Verantwortung und entwickeln nachhaltige Lösungen, um den Unternehmenswert ihrer Kunden zu steigern. Ihre Expertise liegt in den Branchen Banken, Versicherungen, Industrie und Telekommunikation. Auf Grund seiner über 30-jährigen Erfahrung versteht es Softlab, relevante Marktentwicklungen zu erkennen und für seine Kunden gewinnbringend umzusetzen. Seit über zehn Jahren ist Softlab ein Unternehmen der BMW Group. Rund 1100 Mitarbeiter erwirtschafteten 2002 einen Umsatz von 164 Millionen Euro.
16. Sep 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tina Lang-Stuart, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 668 Wörter, 5347 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Softlab GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Softlab GmbH


Softlab setzt Wachstumsstrategie fort

Softlab Austria übernimmt Anite Austria

28.04.2005
28.04.2005: München/ Wien, 28. April 2005 -Softlab Austria übernimmt mit Wirkung zum 27. April 2005 und vorbehaltlich der Zustimmung des österreichischen Bundeskartellamts hundert Prozent der Anteile der Anite GmbH Austria, Wien. Die österreichische Tochter von Softlab gewinnt somit 35 Mitarbeiter des IT-Consulting-Unternehmens Anite dazu und verdoppelt ihre Stärke am österreichischen IT-Markt auf rund 70 IT-Berater und -Experten. "Mit dem Zukauf der renommierten österreichischen IT-Consulting-Tochter von Anite bestätigen wir erneut die Wachstumsstrategie der Softlab Gruppe. Nach der Akquisitio... | Weiterlesen

e_procure2005: Erfolg mit Lieferantenkooperationen

Softlab in Hall 12, Stand 314, Messe Nürnberg

21.03.2005
21.03.2005: München, 21. März 2005 - Softlab präsentiert Lösungen für den kompletten Lieferanten-Management-Zyklus: von der Lieferantenauswahl über den Beschaffungsprozess inklusive der elektronischen Ausschreibung bis hin zur Lieferantenbewertung und -entwicklung. Erfahrungsberichte aus Projekten wie bei der MAN Gruppe veranschaulichen die Möglichkeiten des modernen Lieferanten-Managements. Ferner informiert Softlab über die Potenziale des Supplier Relationship und Supplier Knowledge Managements sowie des Advanced Purchasing. Die Darstellung von Vorteilen des Supply Chain Monitoring bei der Organ... | Weiterlesen

Softlab Gruppe auf der Überholspur

Starkes Wachstum im Marktvergleich, Konzentration auf Kernportfolio, Erschließung neuer Märkte

22.02.2005
22.02.2005: München, 22. Februar 2005 - Die Softlab Gruppe ist 2004 deutlich schneller gewachsen als der Markt für Project Services. Während die Softlab Gruppe mit den Unternehmen Softlab, Nexolab und Axentiv ein Umsatzwachstum von 3,1 Prozent verzeichnete, liegt das Wachstum des gesamtdeutschen Projektgeschäfts bei minus 3,5 Prozent, laut des Marktforschungsinstituts Pierre Audoin Consultants (PAC). Der Umsatz der Softlab Gruppe steigerte sich von 160 Mio. Euro in 2003 auf 165 Mio. Euro in 2004. Für 2005 ist ein Umsatzwachstum von knapp 11Prozent geplant. Auch das liegt weit über dem von PAC erwart... | Weiterlesen