info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CBL Datenrettung |

CBL Datenrettung warnt: Datenträgerüberprüfung kann zu Datenverlust führen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Checkdisk ignoriert die Daten


Kaiserslautern, 7. Juni 2010. CBL Datenrettung, das deutsche Labor im internationalen Verbund von CBL Data Recovery Technologies, weist auf Datenverluste im Zusammenhang mit dem Windows-Hilfsprogramm für die Datenträgerüberprüfung hin. Aufgabe von Checkdisk ist die Reparatur des Dateisystems nach einem schweren Betriebssystemabsturz. Das Programm nimmt aber keine Rücksicht auf die Integrität der Nutzdaten. Im Zusammenhang mit RAIDs ist seine Wirkung sogar äußerst zerstörerisch.

„Probleme mit Festplatten kündigen sich ja häufig an, bevor es ernst wird“, erklärt Conrad Heinicke, Projektmanager bei CBL Datenrettung. „Wenn eine Festplatte unter Windows nicht mehr startet, weil das Dateisystem beschädigt ist, hilft oft die Datenträgerüberprüfung mit den entsprechenden Parametern. Doch Vorsicht! Wir müssen immer wieder feststellen, dass die Reparatur des Dateisystems auf Kosten von Daten geht.“ Datenverlustauffälligkeiten im Zusammenhang mit Disk Utility beim Mac und fsck unter Linux sind bisher nicht zu verzeichnen, obwohl hier theoretisch die selbe Gefahr besteht. „Das Hauptproblem ist der automatische unkontrollierte Start von Checkdisk, die entsprechenden Programme der anderen Betriebssysteme starten nicht automatisch“, erläutert Heinicke.
Das Datenträgerüberprüfungsprogramm chkdsk.exe sucht fehlerhafte Sektoren, verschiebt eventuell dort vorhandene Daten und sperrt die Sektoren für die Zukunft. Wenn auf einer Festplatte wichtige ungesicherte Daten liegen, sollte man vor dem Ausführen des Programms einen Klon der Platte anfertigen, beispielsweise mit dem kostenlosen Programm Clonezilla.
Verheerende Auswirkungen hat Checkdisk auf RAIDs (Redundant Array of Independent Disks) da das Programm nicht für Festplattenverbünde gedacht ist und, während es sie wie Einzelplatten behandelt, ihre innere Logik zerstört. Bei RAIDs, die unter Windows laufen, ist es unerlässlich, den automatischen Start von Checkdisk abzuschalten, damit es zum Beispiel beim Hochfahren nach einem Stromausfall keine Änderungen an den Platten vornimmt. Dies ist die entsprechende Änderung in der Registry:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control
im Eintrag BootExecute den Wert autocheck autochk* löschen. (Windows XP)
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager
im Eintrag BootExecute den Wert autocheck autochk* löschen. (Windows Vista, Windows 7)

„Wer sich gut genug auskennt, dass er Checkdisk gegebenenfalls manuell im DOS-Prompt ausführen kann, sollte die Automatik auch bei Einzelplatten abschalten“, erklärt Conrad Heinicke. „Bei einem RAID sollte es aber auf jeden Fall abgeschaltet werden. Da ist dieses sonst hilfreiche Programm eine häufige Datenverlustursache.“

Über CBL:
CBL Data Recovery Technologies, 1993 in Markham bei Toronto gegründet, ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen der Computerdatenrettung und Computerforensik. Das seit 2000 bestehende deutsche Labor firmiert als CBL Datenrettung und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Mit proprietären Methoden stellt CBL Daten von allen möglichen beschädigte Datenträgern wie Festplatten, Magnetbändern, anderen magnetischen, optischen oder Flash-Speichern wieder her. CBL bietet seine Dienste weltweit an und unterhält ein Netzwerk von Labors, Servicezentren und autorisierten Partnern in Argentinien, Australien, Barbados, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Schweiz, Singapur, Taiwan und den Vereinigten Staaten. Gebührenfreie Rufnummer für Deutschland: 0800 55 00 999, internationale gebührenfreie Rufnummer: 00800 873888 64

Weitere Informationen:
CBL Datenrettung GmbH, Von-Miller-Str.13, Büro E53, 67661 Kaiserslautern; Gerlinde Wolf, Tel. 0049 (0)631 3428910, Fax: 0049 (0)631 3428928, e-mail: gwolf@cbltech.de, http://www.cbltech.de, http://www.cbltech.ch, http://www.cbltech.at


Web: http://www.cbltech.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Planckh, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 405 Wörter, 3423 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: CBL Datenrettung

CBL Datenrettung, das deutsche Labor der CBL Data Recovery Technologies, ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen der Computerdatenrettung und Computerforensik. Gebührenfreie Rufnummer für Deutschland: 0800 55 00 999, internationale gebührenfreie Rufnummer: 00800 873888 64


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CBL Datenrettung lesen:

CBL Datenrettung | 06.05.2017

CBL Datenrettung und Computer-Forensik: Auslesen von NAND-Chips

  „Ein Handy wurde jähzornig mehrmals an eine Wand geworfen, ein anderes aus Eifersucht mit einem Kleinbagger überfahren – so manches vollständig zerstörte Gerät erzählt von dramatischen Szenen und was wir dann von den Kunden erfahren, ist...
CBL Datenrettung | 20.03.2017

CBL Datenrettung Service-Partner für Luxemburg

  Konnexion vertreibt Softwarelösungen im Bereich Werbetechnik, Layout und POS/Digital Signage. Insbesondere mit Blick auf die Bedürfnisse der vielen MAC-User unter seinen Kunden, erkannte Geschäftsführer Thomas Thull die Datenrettungspartnersch...
CBL Datenrettung | 06.12.2016

CBL Datenrettung meldet Durchbruch bei UFS-Chips

„Die Datenrettung von UFS ist zwar sehr aufwendig – beginnend mit anderthalb Stunden Löten unter dem Mikroskop – aber wir konnten jedes Mal die kompletten Ordner, Dateien und Kontakte fehlerfrei rekonstruieren und dem Kunden auf einem USB-Stic...