Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Jedes dritte Unternehmen hinsichtlich IT in der Investitionsfalle

Von Orga GmbH

Geschäftskritische Anwendungen häufig über zehn Jahre alt

Karlsruhe, 20. Oktober 2003 – In den Unternehmen sind viele wichtige Computerprogramme bereits mehr als zehn Jahre im Einsatz. Dagegen sind die Rechner- und Netzwerksysteme vergleichsweise jünger. Sie weisen dennoch einen höheren Erneuerungsbedarf als die Softwarelösungen auf. Weil infolge der derzeit begrenzten IT-Budgets Modernisierungen nur unzureichend möglich sind, sieht sich jedoch jedes dritte Unternehmen zumindest teilweise in einer Investitionsfalle. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung des Karlsruher IT-Providers ORGA GmbH unter mehr als 700 Mittelstands- und Großfirmen. Der Erhebung zufolge sind 59 Prozent der geschäftskritischen Anwendungen durchschnittlich zwischen 5 und 10 Jahren alt. Über eine sehr moderne Softwarelandschaft mit jüngeren Lösungen verfügen nur 7 Prozent der befragten Betriebe. Rund ein Drittel der Firmen haben jedoch Computerprogramme im Einsatz, die durchschnittlich älter als 10 Jahre sind. Demzufolge bezeichnen 12 Prozent der Unternehmen ihren Modernisierungsbedarf als „sehr hoch und dringend“. Weitere 28 Prozent bewerten ihn als „hoch“, ohne dass jedoch eine kurzfristige Realisierung erforderlich ist. Ein etwas anderes Bild zeigen die Rechner- und Netzwerksysteme. In fast jedem vierten Betrieb sind sie durchschnittlich jünger als 5 Jahre. Sehr veraltete geschäftskritische Systeme finden sich lediglich in jedem zehnten Unternehmen. Obwohl sie durchschnittlich jünger als die Softwarelösungen sind, besteht hier dennoch ein höherer Bedarf an technischer Erneuerung. 17 Prozent der Firmen sehen einen dringenden und 31 Prozent einen zwar hohen, aber nicht direkt abzudeckenden Bedarf. „Die Unternehmen haben in den letzten Jahren vielfach ihre IT-Systeme zwar teilweise funktional erweitert und mit neuen Komponenten ergänzt, die technologische Basis ist jedoch häufig veraltet, so dass weder die Integrationsfähigkeit noch die Effizienz den heutigen Anforderungen entsprechen“, beurteilt Gerhard Schoch, Geschäftsführer der ORGA, die Ergebnisse. „Infolge der gegenwärtigen und vermutlich auch noch etwas anhaltenden Restriktionen bei den Budgets stellt das Outsourcing von IT-Funktionen ein probates Mittel dar, um sich aus der Umklammerung der Investitionsbeschränkungen zu befreien und moderne, leistungsfähige Systeme nutzen zu können.“ Ergebnisse Wie alt sind durchschnittlich Ihre geschäftskritischen Anwendungen? § jünger als 5 Jahre: 7% § zwischen 5 und 10 Jahre: 59% § älter als 10 Jahre: 34% (n = 712 Mittelstands- und Großunternehmen; Quelle: ORGA GmbH) Wie groß ist der Erneuerungsbedarf bei den bestehenden geschäftskritischen Anwendungen? § sehr hoch und dringend: 12% § hoch, aber nicht kurzfristig erforderlich: 28% § mittel: 45% § gering: 15% Wie alt sind durchschnittlich Ihre geschäftskritischen Rechner- und Netzwerksysteme? § jünger als 5 Jahre: 23% § zwischen 5 und 10 Jahre: 68% § älter als 10 Jahre: 9% Wie groß ist der Erneuerungsbedarf bei den geschäftskritischen Rechner- und Netzwerksystemen? § sehr hoch und dringend: 17% § hoch, aber nicht kurzfristig erforderlich: 31% § mittel: 48% § gering: 4% Sehen Sie sich angesichts des Modernisierungsbedarfs einerseits und der Budget-Beschränkungen andererseits derzeit in einer „Investitionsfalle“? § ja: 13% § teilweise: 21% § geringfügig: 29% § nein: 37%
20. Okt 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, mund, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 390 Wörter, 3462 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Orga GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Orga GmbH


HR-Outsourcing mit stabiler Entwicklung auf hohem Niveau

ORGA-Befragung: Jedes zweite Unternehmen lagert die Entgeltabrechnung aus – Zuwachs von 15 Prozent gegenüber 2003

24.11.2009
24.11.2009: (Karlsruhe, 24.11.2009) Die Auslagerung der Lohn- und Gehaltsabrechnung genießt bei den Anwendern seit sechs Jahren eine ausgesprochen hohe Akzeptanz – Tendenz steigend. Mittlerweile hat mehr als jedes zweite Mittelstands- und Großunternehmen die Prozesse zur Entgeltabrechnung auf einen spezialisierten Dienstleister übertragen. Zu diesem Ergebnis kommt die dritte Studie des Karlsruher IT-Providers ORGA GmbH. Die ORGA Befragungen zeigen, dass der Kreis der Outsourcing-Anwender in den letzten sechs Jahren um 15 Prozent gewachsen ist. Gegenüber 2007 ergibt sich ein Plus von vier Prozent.... | Weiterlesen

SAP-Outsourcing verbessert die Wettbewerbsfähigkeit

ORGA-Befragung: Zwei Drittel der Unternehmen wollen mit SAP-Outsourcing die Wettbewerbsfähigkeit steigern

22.10.2009
22.10.2009: (Karlsruhe, 22.10.2009) Das SAP-Outsourcing hat sich als Instrument zur Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit in der Praxis bewährt. Das zeigt eine Vergleichsuntersuchung der ORGA GmbH zwischen 2004 und 2009. Die Vorteile liegen vor allem in einer besseren Unterstützung der Marktprozesse und der schnelleren Umsetzung von Marktstrategien aufgrund der schlankeren IT-Organisation. In jedem zweiten Fall haben die reduzierten IT-Kosten zu niedrigeren Marktpreisen geführt. In der diesjährigen Erhebung gaben 68 Prozent der befragten Unternehmen an, dass mit SAP-Outsourcing eine Verbesserun... | Weiterlesen

Südwestdeutsche Salzwerke AG setzt auf mittelständischen IT-Dienstleister in Augenhöhe

IT-Dienstleister ORGA GmbH schließt dreistufiges HCM-Projekt erfolgreich ab

23.09.2009
23.09.2009: Karlsruhe, 23.09.2009 – Der Karlsruher SAP-Spezialist ORGA GmbH ist der neue IT-Partner der Südwestdeutsche Salzwerke AG (SWS), einem der bedeutendsten Salzproduzenten Europas. Die Zusammenarbeit umfasst IT-Leistungen sowie das Beratungs- und Applikationsmanagement im HCM-Umfeld. Das vorausgegangene Projekt zur Aufnahme des IT-Betriebs für den SWS-Konzern bestand aus drei Teilprojekten: dem Aufbau einer zweistufigen SAP HCM-Landschaft und eines KABA Benzing-Servers, der Migration der bestehenden Systeme einschließlich Datenbank-Wechsel und dem Releasewechsel von SAP 4.6c zu SAP ERP 6.0... | Weiterlesen