Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Viren müssen beim Handy leider draußen bleiben - OPENWAVE setzt auf McAfee-Virenschutztechnologie von Network Associates

Von Openwave

Integration von McAfee in Email Mx wehrt Computerviren bereits vor dem Posteingang ab

Openwave Systems Inc. (Nasdaq: OPWV), Anbieter von auf offenen Standards basierten mobilen Kommunikationslösungen, nutzt die bewährte McAfee-Virenschutztechnologie von Network Associates, um Viren bereits am Mailserver-Gateway zu erkennen und eine Weiterleitung an den Empfänger zu verhindern. Die netzwerkbasierte Virenschutzlösung bietet gerade Communication-Service-Providern (CSPs) einen deutlich besseren Schutz vor Viren als klassische Desktop-basierte Lösungen, da Viren erst gar nicht in den Posteingang des Clients gelangen können.
Die Vorteile der Virenschutzlösung von Openwave im Überblick: • Verbesserter Schutz: CSPs können Viren isolieren und blockieren, ohne sich auf die Mitwirkung der Endanwender verlassen zu müssen. • Zentrale Verwaltung: McAfee ermöglicht zentral administrierbare Updates von Virus-DAT-Files und Scan-Engines. • Schutz der Peripherie: Über E-Mail verbreitete Viren können durch Scannen des Gateways bereits am Edge des Netzwerks aufgehalten werden. • Höhere Kundenzufriedenheit: CSP-Kunden profitieren von dem proaktiven Schutz vor Bedrohungen aus dem Netz. • Niedrige Betriebskosten: Der Arbeitsaufwand für Administratoren reduziert sich, da die Probleme bereits auf Mailserver-Ebene behoben werden können und nicht jeder einzelne Client überprüft werden muss. Eine von der International Computer Security Association in Auftrag gegebene Studie hat ergeben, dass theoretisch 86 Prozent aller Viren über E-Mail verbreitet werden können. Dem US-Marktforschungsunternehmen Computer Economics zufolge haben Virenangriffe auf Informationssysteme im Jahr 2001 finanzielle Schäden in Höhe von 14,96 Milliarden US-Dollar verursacht. Um künftig besseren Schutz vor den besonders verheerenden Auswirkungen von Viren über E-Mail zu bieten, wird Openwave die Virenerkennung durch die McAfee Scan-Engine auf den Edge des Netzwerks ausdehnen. Der serverbasierte McAfee Virenscanner scannt und isoliert, wenn nötig, eingehende und ausgehende Nachrichten, die den Mail Transfer Agent (MTA) passieren. Rich Wong, General Manager für Messaging Products bei Openwave, erklärt: „Openwave arbeitet kontinuierlich an der Bereitstellung einer Komplettlösung, mit dem wir alle Wünsche unserer Kunden erfüllen können. Mit unserem vorintegrierten Produktportfolio können unsere Kunden sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, denn sie können sich darauf verlassen, dass ein Team von Experten ihre Informationen und Technologien mit branchenweit führenden Sicherheits-Tools schützt – unter anderem mit der neu vorgestellten Server-basierten Virenschutzlösung. Durch unsere engen Kontakten zu der McAfee System Protection Solutions Group von Network Associates unterstützen wir unsere Service-Provider-Kunden optimal dabei, ihre wertvollen Daten durch eine zuverlässige Lösung zu schützen und die Gefahr von Viren für die unternehmenseigenen Messaging-Systeme zu minimieren.“ Über Openwave Openwave Systems Inc. (Nasdaq: OPWV) ist führender unabhängiger Anbieter von auf offenen Standards basierenden Software-Produkten und Dienstleistungen für die Kommunikationsindustrie. Das breite Produktportfolio von Openwave umfasst Software für Mobiltelefone und Multimedia Messaging (MMS), E-Mail sowie Location und Mobile Gateways. Openwave versetzt seine Kunden in die Lage, innovative und differenzierte Datenservices anbieten zu können. Das Unternehmen agiert weltweit und hat seinen Sitz in Redwood City, Kalifornien. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.openwave.com. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Presse: Jürgen Rast / Florian Richter Harvard Public Relations GmbH Westendstr. 193-195 D-80686 München Tel.: 089 – 532957-32 / -15 Fax: 089 – 532957-888 juergen.rast@harvard.de florian.richter@harvard.de Unternehmen: Claus Lindemann Openwave Deutschland Hoferstraße 1 81737 München Tel.: 040/ 31 99 27 23 Fax: 040/ 31 99 27 24 E-Mail: claus.lindemann@openwave.com
20. Okt 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kristina Fess, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 402 Wörter, 3472 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Openwave


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Openwave


Kyocera stattet sein 1,2-Megapixel-Fotohandy Koi mit Openwave WAP 2 Mobile Browser aus

Client-Browser-Software von Openwave ermöglicht drahtlosen Web-Zugriff für das Fotohandy mit dem „besonderen Dreh“

04.11.2004
04.11.2004: Das Koi-Handy von Kyocera wurde für Anwender jeder Altersgruppe entwickelt und enthält eine 1,2-Megapixel-Kamera mit Foto- und Video-Funktion sowie ein großes Display mit Unterstützung für 262.000 Farben. Dank dem „besonderen Dreh“ des Gerätes kann ein großes Tastenfeld genutzt werden, das dem Anwender die Eingabe von Text und Daten wesentlich erleichtert. Das Produkt wird zur Weihnachtssaison bei inländischen CDMA-Mobilfunkanbietern verfügbar sein. Openwave Mobile Browser Version 6 vereinfacht das Browsen mit vielen Features wie: • OMA DRM „Forward Lock” – Standardkonforme ... | Weiterlesen

04.11.2004: Peterschmidt verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Aufbau weltweit tätiger Unternehmen. In seiner Rolle als Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Inktomi steuerte er das Unternehmen in die Führungsposition im Bereich Internet-Infrastruktur-Software. Zuletzt war er Chief Executive Officer und Vorstandsvorsitzender des Security-Software-Anbieters Securify, wo er künftig weiterhin als Director im Vorstand fungieren wird. „Dies ist eine aufregende Zeit für Openwave. Don Listwin war maßgeblich daran beteiligt, unsere Position im Markt zu stärken. Er hat uns in die... | Weiterlesen

EDGE Gx 2.0 von Openwave – die neue Wunderwaffe

Netzbetreiber können Versender unerwünschter Nachrichten aus dem Netzwerk ausschließen und Informationen über die Übeltäter austauschen

27.10.2004
27.10.2004: Edge Gx 2.0 nutzt die Shared Server Intelligence (SSI), eine Funktion, die den sofortigen Schutz des gesamten Messaging-Netzwerks im Falle einer Attacke sicherstellt. Schwachstellen, die konventionelle Anti-Spam- und Anti-Virus-Lösungen aufweisen, wurden bei dieser Lösung konsequent beseitigt, so dass Spammer keine Chance mehr haben. Mit Hilfe von Edge Gx 2.0 können Mobilfunk-Netzwerke in Echtzeit kommunizieren und Informationen austauschen, um die Systeme gegen Attacken durch Versenden unerwünschter Nachrichten zu schützen. Darüber hinaus erzwingt das Produkt die Einhaltung der Nutzung... | Weiterlesen