Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

iQ.Suite für Exchange/SMTP unterstützt Microsoft gegen das E-Mail-Ärgernis Nr. 1

Von P-Age

GROUP Technologies präsentiert Spamfilter auf Microsoft TechNet Roadshow iQ.Suite 3.5 für Exchange/SMTP unterstützt Microsoft gegen das E-Mail-Ärgernis Nr. 1 Karlsruhe, 19. November 2003 – Bill Gates hat es auf der Comdex auf den Punkt gebracht: Spam ist heute Ärgernis Nr. 1 bei den E-Mail-Kunden. Über eine Filtertechnik will Microsoft künftig „Weiße Listen“ erstellen und damit die „guten“ von den „schlechten“ E-Mails trennen. GROUP Technologies, Anbieter von Software für E-Mail-Sicherheit, -Organisation und -Management begrüßt Microsofts Enga-gement in einer gemeinsamen Sache. Der E-Mail-Spezialist setzt auf einen mehr-stufigen Ansatz, der die Microsoft Lösung optimal ergänzt: Vom Gateway über den Mail-Server bis hin zum Client werden E-Mails nach vordefinierten Kriterien durchleuchtet. Während die Gateway-Lösung bereits am Unternehmenstor die eindeutigen Spam-Mails abwehrt, verfeinern sich die GROUP Filtermethoden auf dem weitern Postweg zum Anwender, je nach individuellem Bedarf. Mit der Version 3.5 der iQ.Suite für Microsoft Exchange/SMTP präsentiert GROUP jetzt eine Lösung zur Spam-Abwehr, die anhand von mehr als 20 Kriterien sehr differenziert zwischen Spam und relevanten Mails unterscheidet. GROUP stellt die neue Version u. a. im Rahmen der Microsoft TechNet Roadshow Anfang Dezember 2003 vor. Spam ist ein Ärgernis. Erst recht, wenn Filter neben den unerwünschten auch geschäftskritische E-Mails entfernen. Diesen so genannten „False Positives“ widmet die iQ.Suite 3.5 für Exchange/SMTP besondere Aufmerksamkeit. Anhand von mehr als 20 Kriterien bestimmt der Spam-Filter securiQ.Wall die Wahrscheinlichkeit, nach der eine Mail als unbedenklich oder als Ausschuss deklariert wird. Die Einstufung erfolgt in den Kategorien „none“, „low“, „medium“ und „high“. Die jeweilige Mail Policy des Unternehmens oder die Nutzeranforderungen führen auf Basis der Prüfung zu weiteren Aktionen: Die Mail kann z.B. direkt vom Server in Quarantäne gestellt werden, es kann aber auch dem Endbenutzer überlassen werden, eine E-Mail anhand der Spam-Wahrscheinlichkeit in den Outlook Junk-Mail Ordner zu verschieben. Die neuen Optionen der SPAM-Abwehr berücksichtigen definitive und kombinierte Krite-rien bei der Bewertung. Ist eine E-Mail beispielsweise verschlüsselt, der Absender ein Active Directory Benutzer, oder beinhaltet sie mehrere Attachments, sprechen diese definitiven Kriterien gegen Spam. Weist die Nachricht dagegen auffällige E-Mail Header Informationen oder Zeichenmüll in der Betreffzeile auf und enthält der Text auffällige HTML-Links und -Kodierungen, so weisen diese kombinierten Kriterien mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Spam hin. Um der Entdeckung durch E-Mail-Filter zu entgehen, arbeiten viele Spammer neuerdings mit Täuschungsmanövern: Zahlen in der Betreffzeile werden z.B. durch verwandte unverdächtige Zeichen ersetzt. Eine 1 wird dann zum l, eine 0 zum O oder viagra tarnt sich als vi@gra. Die neue Version 3.5 bezieht auch solche Tricks in die Analyse mit ein. Sie schaut hinter die Verkleidung und lässt sich kein X für ein O vormachen. Darüber hinaus bietet die iQ.Suite 3.5 zahlreiche Anwendungsbereiche wie Virenschutz und Attachmentkontrolle, die automatische Integration von Haftungsauschlusserklärungen (Legal Disclaimer), zentrale, Active Directory-basierte Absendersignaturen für alle ausgehenden E-Mails sowie Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit durch Cluster Support. GROUP Technologies präsentiert die iQ.Suite 3.5 u. a. im Rahmen der Microsoft Tech-Net Roadshow zum Launch von Exchange Server 2003. Auf der Roadshow zeigt GROUP, wie sich nicht nur die Spam-Abwehr, sondern die gesamte Verwaltung und Organisation von E-Mail über Microsoft Exchange 2003 als auch Microsoft Exchange 2000 mit Hilfe der iQ.Suite optimieren lässt. Die Veranstaltung gastiert Anfang Dezember in sechs deutschen Städten: Berlin (01.12.03), Hamburg (03.12.03), Frankfurt (04.12.03), München (08.12.03), Düsseldorf/Neuss (10.12.03) und Stuttgart (11.12.03) Über die GROUP Technologies AG Die GROUP Technologies AG ist ein weltweit tätiger Softwarehersteller für Sicherheit, Organisation und Management von E-Mail. Die ideal aufeinander abgestimmten Produkte sind für die Plattformen Lotus Domino, Microsoft Exchange und SMTP erhältlich. GROUP Technologies AG ist seit November 2000 börsennotiert. Zu den Kunden zählen zahlreiche renommierte Unternehmen, wie ABB, Deutsche Bank, Ernst & Young, Honda und Toshiba. Mehr als zwei Millionen Anwender schützen sich mit den Produkten von GROUP Technologies. Die Zentrale der GROUP Technologies AG befindet sich in Karlsruhe. Das Unternehmen ist international sowohl im europäischen Ausland als auch in Boston, USA vertreten. Internet: www.group-technologies.com
19. Nov 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

7 Bewertungen (Durchschnitt: 4.1)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nadine Senftleben, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 628 Wörter, 4849 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über P-Age


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von P-Age


FalconStor auf der Orbit-iEX 2008 in Zürich – Stand 6.A31, 20. bis 23. Mai

Maximale Flexibilität, Skalierbarkeit und Effizienz durch die „TOTALLY Open“-Architektur

29.04.2008
29.04.2008: Die neue IPStor 6.0 verfügt über Thin Disaster Recovery (DR), leistungsfähige Virtual Appliances und beschleunigte Speicheranwendungen. Sie sorgt für eine erhöhte Speichereffizienz und vereinfachte Verwaltung in offenen Speicherumgebungen. Auf ihr basieren die Speicherlösungen FalconStor Network Storage Server (NSS), FalconStor Continuous Data Protector (CDP) und FalconStor VirtualTape Library (VTL). Die integrierte Thin Disaster Recovery unterstützt Thin Provisioning, Thin Mirroring und Thin Replication. Diese Funktionen wirken sich positiv auf die Verwaltung und Kosten aus. So lass... | Weiterlesen

FalconStor führt neue IPStor-Version ein

Erhöhte Speichereffizienz, vereinfachte Verwaltung, verbesserte Business Continuity

28.04.2008
28.04.2008: Die verbesserte IPStor-Plattform sorgt für erhöhte Speichereffizienz und vereinfachte Verwaltung in offenen Speicherumgebungen. Sie unterstützt alle FalconStor-Lösungen und hält für die Datenintegrität zusätzliche Host-basierte Datenbank- und Messaging-Agenten bereit sowie einen Central Client Manager (CCM) für zentralisierte Verwaltung und Reporting an den Kunden. Die integrierte Thin Disaster Recovery (DR) unterstützt Thin Provisioning, Thin Mirroring und Thin Replication. Damit liefert FalconStor die marktweit erste Thin End-to-End Disaster Recovery-Infrastruktur. Die schlanken... | Weiterlesen

FalconStor zertifiziert seine NSS- und CDP-Speicherlösungen für HPs EVA 4400

Mittelstandslösung für Hochverfügbarkeit in SAN-Infrastrukturen

15.04.2008
15.04.2008: Sowohl die beiden FalconStor-Speicherlösungen als auch die HP EVA 4400 sind für den 8 Gb/ s-Fibre-Channel-Standard bereit. Durch die Zertifizierung können Kunden, die den Einsatz der FalconStor NSS oder der FalconStor CDP auf Basis der IPStor-Plattform planen, die Vorteile der Kombination mit dem HP-Array nutzen: Sie erwerben so eine echte Hochverfügbarkeits-Lösung und eine umfassende CDP-Funktionalität mit einer extrem leistungsfähigen SAN-Infrastruktur. Die HP-Plattform ist für Mittelstandskunden konzipiert und liefert ein einfach zu implementierendes Virtual Storage Array der Ent... | Weiterlesen