Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Hollywood-Stars als Partner

Von Medienbüro Sohn

Kinoproduktionen über Medienfonds

Düsseldorf, www.ne-na.de - Medienfonds haben sich zu einem unverzichtbaren Finanzierungsinstrument in der Filmbranche entwickelt, um anspruchsvolle und aufwändige Kinoproduktionen mit Hollywoodstars wie Robin Williams oder Nicole Kidman zu ermöglichen. „Der Weltmarkt verlangt vor allem amerikanische Geschichten“, so die Einschätzung des Cinerenta-Geschäftsführers Marco Mehlitz.
Düsseldorf, www.ne-na.de - Medienfonds haben sich zu einem unverzichtbaren Finanzierungsinstrument in der Filmbranche entwickelt, um anspruchsvolle und aufwändige Kinoproduktionen mit Hollywoodstars wie Robin Williams oder Nicole Kidman zu ermöglichen. „Der Weltmarkt verlangt vor allem amerikanische Geschichten“, so die Einschätzung des Cinerenta-Geschäftsführers Marco Mehlitz. Darauf sei die Geschäftspolitik des Medienfonds Cinerenta http://www.cinerenta.de ausgerichtet, um den Investoren eine ordentliche Rendite zukommen zu lassen. Nach einem Bericht des Fachdienstes „Erfolg“ vom Düsseldorfer Beratungshauses Investor und Treuhand http://www.investor-treuhand.de biete der Medienfonds ein hohes Sicherheitskonzept für Anleger an: „Dazu zählen Company-Garantien, die teilweise bankgesichert werden, Fertigstellungsgarantien und die Abwicklungs- und Mittelverwendungskontrolle“. Bereits 34 Kinofilme mit internationalen Weltstars wie Pierce Brosnan, Andy Garcia, Dustin Hoffman, Wesley Snipes, Michael Caine oder Edward Burns wurden mit einem Produktionsvolumen von rund 500 Millionen Dollar mit dem Erfahrungswissen von Cinerenta verwirklicht. Damit liegt man in der Spitzengruppe der größten ausländischen Filmproduzenten in Hollywood. Cinerenta entscheide von Anfang bis Ende über alle Phasen der Filmproduktion. Das hauseigene Produktions-Know-how gewährleiste höchste Qualität. Zur Optimierung der Filmverwertung arbeite man überdies mit amerikanischen Partnern zusammen. „Die Anleger sind an Einspielergebnissen und der gesamten Verwertungskette der Filme grundsätzlich weltweit über Kino, TV, DVD und Video beteiligt“, schreibt der Fachdienst Erfolg. Im neuesten Cinerenta-Film, „The Human Stain“ (Der menschliche Makel) finden sich Sir Anthony Hopkins, Nicole Kidman und Regisseur Robert Benton zum Gipfeltreffen der Oscar-Preisträger zusammen und werden bis in die Nebenrollen von Oscar-nominierten Schauspielern wie Ed Harris und Gary Sinise verstärkt. Basierend auf der Romanvorlage des Pulitzer-Preisträgers Philip Roth, ist „Der menschliche Makel“ ein scharfsinniges und zutiefst berührendes Drama über Moral, Sühne und Lügen in Zeiten politischer Korrektheit. Dabei entblößt der Film auf zwei Erzählebenen die seit Jahrzehnten vorherrschenden Berührungsängste zwischen dem schwarzen und weißen Amerika, während er anhand seiner Hauptfiguren intime Porträts gebrochener Menschen mit der Kraft zum Weitermachen zeichnet. Dementsprechend hoch wertet der amerikanische Verleiher Miramax die Oscar-Chancen für den Streifen. In Deutschland soll der Film noch vor Weihnachten in den Kinos starten. „Der Film ist eine Produktion des aktuellen Cinerenta-Fonds IV. Die Gewinnbeteiligung der Anleger an der Erstverwertung und an weiteren Auswertungsrechten machen das Investment äußerst interessant. Diese Kombination von Mindestrückflussgarantien und Gewinnchancen sichern einen Mindesterfolg, der jedoch aufgrund der hervorragenden Marktbedingungen um ein Vielfaches größer sein kann“, wertet Investor und Treuhand die Anleger-Perspektiven des Cinerenta-Medienfonds.
20. Nov 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

4 Bewertungen (Durchschnitt: 3.8)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 374 Wörter, 3143 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Medienbüro Sohn


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6